Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neuer Name für Hospizdienst

Früher Omega, jetzt Ambulanter Paritätischer Hospizdienst Vreden

Vreden/Südlohn. Beim Hospizdienst hat sich einiges geändert. Der Träger ist ein anderer und Koordinatorin Kläre Winhuysen ist jetzt in einem der ältesten Häuser Vredens anzutreffen.

Früher Omega, jetzt  Ambulanter Paritätischer Hospizdienst Vreden

Kläre Winhuysen und Timo Plaß freuen sich auf die Eröffnung der neuen Räume des Ambulanten Paritätischen Hospizdienstes Vreden/Südlohn-Oeding. Foto: Victoria Thünte

Kläre Winhuysen richtet sich neu ein. Die Kaffeemaschine war beim Pressetermin am Donnerstag noch nicht aufgebaut, das große schwere Bild stand auf dem Boden an die Wand gelehnt und der Vorhang, der den Stromkasten verdecken soll, fehlte auch noch. Der Ambulante Paritätische Hospizdienst Vreden, früher Omega, eröffnet am Samstag das neue Büro an der Wassermühlenstraße. Bis dahin soll alles fertig sein.

Trägerwechsel vollzogen

Seit dem 1. Januar heißt der Hospizdienst nicht mehr Omega, da es einen Trägerwechsel gegeben hat. Zuständig und verantwortlich ist nun allein die PariSozial Münsterland GmbH. Doch nicht nur der Name hat sich damit geändert, auch die Adresse ist künftig eine andere. Kläre Winhuysen ist ab Montag nach drei Monaten ohne Büro regelmäßig in den neuen Räumen an der Wassermühlenstraße anzutreffen – in einem der ältesten Häuser der Stadt. „Ich merke schon jetzt, dass es eine ganz andere Wahrnehmung in der Öffentlichkeit gibt“, sagt Kläre Winhuysen. Direkt vor dem historischen Fenster fahren Radfahrer und laufen Fußgänger vorbei. Viele schauen herein. „Ich könnte mir vorstellen, dass die Menschen die Hospizarbeit an diesem neuen Standort stärker wahrnehmen“, sagt Timo Plaß von PariSozial. Bislang hatte der Hospizdienst seine Räume an der Wüllener Straße.

Am neuen Standort hat Kläre Winhuysen mehr Platz. Ein ganzer Raum ist hinzugekommen. Darin stehen zwei Sessel, dazwischen ein kleiner Tisch. Die Fensterscheiben sind mit milchigen Folien abgeklebt.

Ehrenamtliche gesucht

Hier wird sie künftig Beratungsgespräche führen – mit interessierten Ehrenamtlichen, neugierigen Kindern oder Menschen, die sich eine Sterbebegleitung für einen Angehörigen wünschen. Wenn es zu einer Begleitung kommt, finden die konkreten Gespräche jedoch vor Ort bei dem Patienten statt. „Wir versuchen immer, den Menschen noch kennenzulernen“, sagt Kläre Winhuysen.

28 Ehrenamtliche sind zurzeit in der Sterbebegleitung in Vreden und Südlohn tätig. „Aber wir suchen immer händeringend“, sagt Kläre Winhuysen. Im Moment plane sie einen Kurs nur für den Bereich Vreden und Südlohn, in dem interessierte Ehrenamtliche auf die Sterbebegleitung vorbereitet werden.

Trotz des neuen Namens und der neuen Adresse: Inhaltlich ändere sich an der Arbeit des Hospizdienstes nichts, sagt Timo Plaß. „Die Hospizarbeit geht in gleicher Qualität weiter.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

So war das Schützenfest in Köckelwick 2018

Bernd Leuker schießt mit dem 138. Schuss den Vogel ab

Vreden. Köckelwick hat einen neuen König. Um 16.30 Uhr fiel der Vogel nach einem Schuss von Bernd Leuker. Allerdings konnte das Vogelschießen erst mit zwei Stunden Verspätung beginnen. mehr...

Betrunkener Autofahrer verursacht Unfall in Vreden

Pkw prallt auf der Ottensteiner Straße mit Taxi zusammen

Vreden Zu einem schweren Unfall ist es in der Nacht zum Pfingstsonntag auf der Ottensteiner Straße in Vreden gekommen. Die Polizei und die Feuerwehr waren zwei Stunden lang im Einsatz.mehr...

Nonsens-Olympiade an der Hamaland-Schule

Dabei sein ist alles

Ellewick Rund 180 Schüler aus Ellewick, Ammeloe und Lünten sind bei der Nonsens-Olympiade angetreten. Dabei galt es, verrückte Disziplinen zu meistern.mehr...

Neuer Test mit Einwegbechern auf Vredener Kirmes

Einwegbecher an allen drei Kirmestagen

Vreden Im vergangenen Jahr gab es zum ersten Mal Einwegbecher auf der Vredener Kirmes. Nach dem eintägigen Test zogen die Stadt und die Wirte ein positives Fazit und wollen den Test nun ausweiten.mehr...

Josef Busch ist für naturnahe Gestaltung am Möllenwegg

Bäume für Vögel und Insekten

Vreden „Der Möllenwegg könnte Vorzeigeprojekt in Sachen naturnaher Gestaltung werden“, meint Anwohner Josef Busch.mehr...

Vredener organisiert Geburtstagparty für seinen Hund

Pelle feiert den ersten Geburtstag mit Hunde-Freunden

Vreden Der Familienhund Pelle ist ein Jahr alt geworden und der achtjährige Tom hat eine Party für ihn organisiert. Auf der Gästeliste: Bella, Rocky und Momo.mehr...