Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Gäste genossen die "Döhnkes und Vetällekes"

Vreden "Proat un singt in Platt" - dies war das Motto beim "Vetällaobend" des Heimatvereins in der Lüntner Mühle. Der Pächter der Lüntener Mühle stellte gern seine gute Stube den Heimatverein zu Verfügung und erfreute sich an diesen geselligen Abend in plattdeutscher Sprache. Unter der Moderation von Hermann Hildring wurden viele heitere und besinnliche "Döhnkes und Vetällekes" vorgetragen und längst vergangene Zeiten wurden wieder lebendig.

Warm ums Herz

Das plattdeutsche Gedicht über die Weihnachtszeit, das die siebenjährige Sophia Steinhoff gekonnt vortrug, erwärmte die Herzen der Gäste besonders. Das Publikum fand es wunderbar, so sicher gesprochenes Platt von einem Kind zu hören. Es wäre schön, das Plattdeutsche bei bei verschiedenen Anlässen im Dorfleben ein wenig lebendig zu halten, so die Heimatfreunde. Alte Volkslieder wurden begeistert - instrumental begleitet von Theo Marak - gesungen, manche davon bekamen durch die Mundart mehr Tiefe.

H. Kirchner, der Pächter der Mühle, stellte an diesen Abend ein Projekt des Naturschutzbundes vor: Dabei wird aus Äpfeln von Streuobstwiesen in den Dörfern Apfelsaft ohne Konservierungsstoffe gepresst. Der naturbelassene Saft konnte probiert werden. Das Pojekt fand große Begeisterung, nicht nur wegen der Herstellung, Abfüllung, Haltbarkeit und des Geschmacks - auch, weil durch diese Arbeitsweise die vielen Äpfel der Streuobstwiesen auf den Dörfern genutzt werden. Der Heimatverein möchte das Angebot der Apfelpresse annehmen, um vielen Dorfbewohnern die Möglichkeit zu geben, ihre Äpfel zu verarbeiten.

Historischer Kalender

Die Vorsitzende Christel Höink empfahl den Gästen den historischen Kalender mit Bildern von Lünten und stellte das Buch "Als Gott Jarwell verließ" vor, das den Untergang der bäuerlichen Kultur und das dörfliche Zusammenleben thematisiert. In Lünten wurde am Wochenende das traditionelle Weinfest gefeiert, und so lief auch auch der "Vetällaobend" des Heimatvereins nicht ohne Weingenuss und Gesang.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Suizidversuch vor Gericht

In Selbsttötungsabsicht in den Gegenverkehr gesteuert

Münster/Vreden Auf der B70 bei Lünten steuerte ein Niederländer im Juli 2016 mit Absicht in den Gegenverkehr. Das Landgericht muss nun entscheiden, ob der Mann in der Psychiatrie untergebracht werden soll.mehr...

Wobbel-Yoga an der Vredener Norbertschule

Yoga mit König, Frosch, Pinguin und Wobbel

Vreden Egal ob Sonnengruß oder herabschauender Hund: Yoga ist für Erwachsene oft eine Herausforderung. Kindern fallen die Positionen leichter. Und dank eines besonderen Hilfsmittels haben sie auch noch viel Spaß dabei.mehr...

Dacharbeiten an Vredener Georgskirche

Nach Sturmschaden wird Kirchendach saniert

Vreden Die Bauarbeiten an der Georgskirche, deren Dach am 18. Januar beschädigt wurde, sollen im Juni beginnen. Das Dach wird auf der nördlichen Seite erneuert.mehr...

Kulturring zeigt Musical in Winterswijk

Von der Komödie bis zur Cover-Show

Vreden/Stadtlohn/Winterswijk Der Kulturring Vreden-Stadtlohn geht erstmals eine grenzüberschreitende Kooperation ein und bietet insgesamt fünf Stücke an.mehr...