Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Im Erzählzelt

Geschichten ziehen Kinder in den Bann

VREDEN „Iiih“ entfährt es einigen Kindern, während die andern glucksend lachen: Die Vorstellung, dass Rudi die Prinzessin küssen muss, lässt sie alle nicht kalt. In dem roten „Erzählzelt“ am Sterntaler-Kindergarten lauschen die Kleinen gebannt der Geschichte von Rudi, der einen Wunsch frei hat – sich aber nicht so recht entscheiden kann.

Geschichten ziehen Kinder in den Bann

Die Kinder aus dem Sterntaler-Kindergarten und dem Kindergarten Arche Noah hörten gebannt zu.

Eindrücke aus dem Erzählzelt

Die Kinder aus dem Sterntaler-Kindergarten und dem Kindergarten Arche Noah hörten gebannt zu.
Manuela Dillhabe und Jessika Wetzel machen die Kinder im "Erzählzelt" neugierig auf die Geschichten, die sie nun hören werden.
Die Kinder aus dem Sterntaler-Kindergarten und dem Kindergarten Arche Noah hörten gebannt zu.
Die Kinder aus dem Sterntaler-Kindergarten und dem Kindergarten Arche Noah hörten gebannt zu.
Hier hieß es: Ohren spitzen für die Geschichten!
Die Kinder aus dem Sterntaler-Kindergarten und dem Kindergarten Arche Noah hörten gebannt zu.
Die Kinder aus dem Sterntaler-Kindergarten und dem Kindergarten Arche Noah hörten gebannt zu.
Manuela Dillhabge (l.) und Jessika Wetzel beim Trommellied, das immer zur Begrüßung und zum Einklang gesungen wird.
Die Kinder aus dem Sterntaler-Kindergarten und dem Kindergarten Arche Noah hörten gebannt zu.
Die Kinder aus dem Sterntaler-Kindergarten und dem Kindergarten Arche Noah hörten gebannt zu.
Die Kinder aus dem Sterntaler-Kindergarten und dem Kindergarten Arche Noah hörten gebannt zu.

„Stop!“ ruft Erzählerin Jessika Wetzel energisch und hebt den Zeigefinger: Die Kinder schrecken zusammen – wie auch wohl die Wunschfee in Rudis Geschichte, die den Zauberstab nun – mal wieder – senken muss. Rudi sagt nämlich „Stop“ und wünscht sich doch kein Schloss. Wegen der Prinzessin. Die Kinder krümeln sich vor Lachen auf dem kuschelig weichen Teppich, der auf dem Zeltboden ausgelegt ist. Der „Erzählzelttag“ am Sterntaler-Kindergarten ist im vollen Gange. Nach einem Jahr praktischer Erfahrung mit dem Erzählen sei jetzt der große Erzählzelttag gekommen, so Kindergartenleiterin Manuela Dillhage. Sie und ihre Kollegin Jessika Wetzel nehmen am Projekt „Erzählwerkstatt“ am Franz-Hitze-Haus in Münster teil, einer Fortbildung für Erzieherinnen mit mehreren Modulen unter Anleitung von professionellen Erzählkünstlern. Dabei haben sie viel über das Erzählen gelernt – wie wichtig Stimmeinsatz, Mimik und Gestik sind. Aber auch über den Wert des Erzählens haben die Erzieherinnen einiges dazu gelernt. Und im Laufe des Jahres auch in der Praxis die Erfolge gesehen: „Wir merken, dass die Konzentrationsleistung der Kinder steigt. Sie können zwei Erzählungen folgen, das heißt, sie konzentrieren sich bis zu 35 Minuten“, erzählen Manuela Dillhage und Jessika Wetzel.

Auch an diesem Freitagvormittag begeben sich die Kinder sich auf eine Reise in die Welt der Geschichten. Die Sterntaler-Kinder, aber auch Gäste von der St.-Felicitas-Schule und vom Kindergarten Arche Noah, die ebenso gebannt, andächtig und amüsiert den Erzählerinnen zuhören. Das Licht ist dämmrig-rot, nur die Erzählerin wird angeleuchtet. Nachdem Rudis Geschichte glücklich geendet ist, erzählt Erzieherin Andrea Hütter vom Elefanten, der mit einer Riesenschlange und einer Schildkröte aus dem Zoo ausbricht und per Zug in den Urwald reisen will. Am Nachmittag geht es weiter. Dann sind auch die Eltern und Kinder zur Erzählzeit eingeladen, im Stundentakt gibt es Geschichten zu hören für die Familien. Die Kinder bekommen einen „Erzählstein“ geschenkt und können für ihn ein kleines buntes Kästchen gestalten. Bei Waffeln und Getränken können die Geschichten noch einmal nachempfunden werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Jugendliche Ersthelfer bei tödlichem Unfall in Vreden

17-Jähriger starb: „Viele haben einfach zugeguckt“

Vreden Als am Freitagabend ein 17-Jähriger bei einem Unfall in Vreden starb, waren drei Jugendliche als erste am Unfallort an der Widukindstraße und leisteten Erste Hilfe. Was sie berichten ist erschreckend: Sie seien von mehreren Passanten alleingelassen worden. mehr...

Autoaufbruch vormittags in der Innenstadt

Auto vor der Vredener Polizei geparkt - trotzdem aufgebrochen

Vreden Mitten in der Innenstadt, am helllichten Tag und in Sichtweite der Dienststelle der Vredener Polizei-Bezirksbeamten haben Unbekannte am Samstag die Heckscheibe eines Autos aufgebrochen und Werkzeug gestohlen. Ganz schön dreist, findet nicht nur Alex Iking, der Autobesitzer. Die Polizei hat am Sonntag eine Personenbeschreibung der Tatverdächtigen veröffentlicht.mehr...

17-Jähriger tödlich verletzt

Tödlicher Unfall auf der Widukindstraße

Vreden. Bei einem Verkehrsunfall am Freitagabend ist ein 17-Jähriger ums Leben gekommen, ein 18-Jähriger wurde schwerst verletzt. Die Ursache für den Unfall, der sich in der Tempo-30-Zone in der Widukindstraße in der Innenstadt ereignete, ist nach Angaben der Polizei noch unklar.mehr...

Schulcampus 2020

Entweder Campus oder Stadion

Vreden Am Schulzentrum muss etwas geschehen, da sind sich alle einig. Die Verwaltung plant einen „Schulcampus 2020“. Jetzt wurde klar: Wenn der Campus kommt, kann das Widukindstadion nicht bleiben.mehr...

Der Lange Diek in Vreden wird zur Fahrradstraße

Vorrang für Radfahrer ist beschlossene Sache

Vreden. Auf der Straße zwischen Vreden und Ellewick haben Radfahrer künftig Vorrang. Autofahrer müssen sich aber auf noch mehr Regeln einstellen.mehr...

Amprion-Trasse in Vreden

Viele Fragen zur Stromautobahn bleiben offen

Vreden. Im Infomobil auf dem Marktplatz in Vreden blieben einige Anwohner-Fragen zur neuen Amprion-Trasse A-Nord unbeantwortet. Die Bürger konnten aber zumindest erfahren, ob sie innerhalb des betroffenen Korridors liegen.mehr...