Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

St.-Nikolaus-Kindergarten

Kinder schnuppern in die Berufswelt

ELLEWICK Im Laufe des Kindergartenjahres haben die zukünftigen Schulkinder des Kindergartens St. Nikolaus in Ellewick an dem Projekt „Wenn ich groß bin .... spannende Berufe!“ teilgenommen. So standen Besuche im Krankenhaus, in einer Bäckerei und auf einem Bauernhof an.

Kinder schnuppern in die Berufswelt

Auf dem Hof der Familie Tenspolde erhielten die Kinder Einblick in den Beruf des Landwirts.

In diesem Projekt ging es darum, den Kindern Möglichkeiten zu bieten, eigene Ideen einzubringen und ihr Selbstbewusstsein durch eigenes Tun zu stärken, teilt Kindergartenleiterin Bettina Kwak mit. Bei einer ersten Gesprächsrunde und anschließenden Rollenspiel mit Stethoskop und Blutdruckmesser konnten die Kinder ausprobieren, wie es sich anfühlt in die Rolle eines Arztes zu schlüpfen. Bei anschließenden Besuch im Vredener Krankenhaus erfuhren die Kinder, welche Vielzahl von verschiedenen Berufen dort vertreten sind und bekamen einen tollen Einblick in das Krankenhausgeschehen.

Auch in den Berufen Postbote und Bäcker sammelten die Kinder neue Erfahrungen. In der Backstube Ibing in Ammeloe durften die Kinder einen Morgen lang den Bäckern und Bäckerinnen über die Schulter schauen und auch selber backen, was allen viel Spaß machte. Den Abschluss fand das Projekt beim Besuch des Bauernhofs der Familie Tenspolde. Dort haben die Kinder einen Einblick von der Arbeit auf dem Bauernhof erhalten. Bei frischer Milch und leckeren Kuchen fand der Nachmittag seinen Abschluss. Das Erzieherinnenteam des St.-Nikolaus-Kindergartens freute sich darüber, dass die zukünftigen Schulkinder vielen schöne Erfahrungen sammeln konnten – dank der tollen Unterstützung des Projektes durch das Vredener Krankenhaus, die Bäckerei Ibing und die Familie Tenspolde bedanken. Ein herzliches Dankeschön ging auch an Hedwig Wissing von der Ellewicker Bücherei, in der die Kinder auch in diesem Jahr wieder ihren „Bibiliotheksfüherschein“ machen durften.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Autoaufbruch vormittags in der Innenstadt

Auto vor der Vredener Polizei geparkt - trotzdem aufgebrochen

Vreden Mitten in der Innenstadt, am hellichten Tag und in Sichtweite der Dienststelle der Vredener Polizei-Bezirksbeamten haben Unbekannte am Samstag die Heckscheibe eines Autos aufgebrochen und Werkzeug gestohlen. Ganz schön dreist, findet nicht nur Alex Iking, der Autobesitzer.mehr...

17-Jähriger tödlich verletzt

Tödlicher Unfall auf der Widukindstraße

Vreden. Bei einem Verkehrsunfall am Freitagabend ist ein 17-Jähriger ums Leben gekommen, ein 18-Jähriger wurde schwerst verletzt. Die Ursache für den Unfall, der sich in der Tempo-30-Zone in der Widukindstraße in der Innenstadt ereignete, ist nach Angaben der Polizei noch unklar.mehr...

Schulcampus 2020

Entweder Campus oder Stadion

Vreden Am Schulzentrum muss etwas geschehen, da sind sich alle einig. Die Verwaltung plant einen „Schulcampus 2020“. Jetzt wurde klar: Wenn der Campus kommt, kann das Widukindstadion nicht bleiben.mehr...

Der Lange Diek in Vreden wird zur Fahrradstraße

Vorrang für Radfahrer ist beschlossene Sache

Vreden. Auf der Straße zwischen Vreden und Ellewick haben Radfahrer künftig Vorrang. Autofahrer müssen sich aber auf noch mehr Regeln einstellen.mehr...

Amprion-Trasse in Vreden

Viele Fragen zur Stromautobahn bleiben offen

Vreden. Im Infomobil auf dem Marktplatz in Vreden blieben einige Anwohner-Fragen zur neuen Amprion-Trasse A-Nord unbeantwortet. Die Bürger konnten aber zumindest erfahren, ob sie innerhalb des betroffenen Korridors liegen.mehr...

Bürgergenossenschaft Ellewick

Das Dorf soll digitaler werden

Vreden Viel hat die Bürgergenossenschaft schon für Ellewick erreicht. Doch an Plänen für die Zukunft mangelt es Daniel Terwersche nicht. Das Dorf soll digitaler werden. Noch nicht alle sind davon überzeugt.mehr...