Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Konzertreihe

Klassik, Konzert und Kaffee beim Musikfestival „Music Take In“

VREDEN Normalerweise treten sie auf internationalen Bühnen in großen Konzerthallen auf. Für das Musikfestival "Music Take In" spielen sie in Cafés und Restaurants. Fast alle Auftritte sind in den Niederlanden, aber für einen Tag kommen die jungen Musiker auch nach Deutschland: Am Sonntag, 14. Juni, spielen sie in fünf verschiedenen Vredener Gastronomien.

/
Bürgermeister Christopher Holtwisch, die Organisatoren Sofia Vasheruk und Andrey Nesterenko und die Gastronomen Peter Kleine, Markus Krandick und Anne Rave (v.l.) freuen sich auf das Musikfestival.

Die Organisatoren Sofia Vasheruk (l.) und Andrey Nesterenko (r.) mit Xenia Lorenz-Rebers.

Zwei Wochen lang fahren die Musiker durch die Niederlande und inszenieren in verschiedenen Städten jeweils eins von drei einstudierten Stücken. Da sie aber nur für einen Tag in Deutschland sind, zeigen sie in Vreden alle Stücke an einem Tag.

Diese beziehen sich jeweils auf ein Getränk. Der "musikalische Kaffee" zum Beispiel basiert auf der Kaffee Cantata von Johann Sebastian Bach, in "Bach und Bier" wird seine Bauern Cantata neu interpretiert, und in "Russische Traditionen" wird ein typisch russischer Tee-Abend des 19. Jahrhunderts mit einer Sammlung verschiedener Stücke von russischen Komponisten begleitet.

Internationales Ensemble

Neun Musiker und drei Sänger aus Russland, Deutschland, den Niederlanden, Polen, Südamerika und der Ukraine bilden die internationale Musikgruppe. Sofia Vasheruk aus Russland ist eine der Organisatorinnen, aber sie spielt auch selber Klavier. "Klassische Musik wird oft als unmodern und altmodisch gesehen. Wir wollen dieses Image ändern", sagt sie.

Bereits seit einem Jahr laufen in Enschede die Vorbereitungen für das Festival. Die Auftritte in Vreden sind aber erst seit eineinhalb Monaten in der Planung. "Die Idee, auch nach Deutschland zu kommen, gab es von Anfang an. Aber das ist schwierig zu organisieren, wenn man keine Kontaktpersonen hat", sagt Andrey Nesterenko, einer der Organisatoren. Die Musiker haben dann die Kulturmanagerin Xenia Lorenz-Rebers um Hilfe gebeten, die die Musiker schon lange kennt. Sie war von dem Konzept sofort überzeugt: "Besonders für eine kleine Stadt wie Vreden ist das ein tolles Projekt, gerade auch in Sachen Innenstadtbelebung."

Erstmaliges Ereignis

Lorenz-Rebers stellte den Kontakt zum Vredener Bürgermeister Dr. Christoph Holtwisch und den Gastronomen her. "So etwas hatten wir noch nicht in Vreden und ich persönlich finde die Kombination von jungen, talentierten Musikern und lokalen Gastronomiebetrieben sehr spannend", sagt Holtwisch.

Im Überblick: 16 Uhr im Café Rave (Kaffee), 17 Uhr im Café Altes Rathaus (Bier), 18 Uhr bei Geelink Brot & Wein (Tee), 19 Uhr im Haus Terrahe (Kaffee) und 20 Uhr im Vredener Brauhaus (Bier), alle in der Innenstadt. Der Eintritt ist frei.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Zeugen gesucht

Einbrecher in Kleinemast unterwegs

VREDEN Bislang unbekannte Täter drangen in der Nacht von Samstag auf Sonntag gewaltsam in ein Einfamilienhaus in der Vredener Bauerschaft Kleinemast ein. Die Polizei bittet um Hinweise von eventuellen Zeugen.mehr...

Städtebauliches Entwicklungskonzept

Stärken und Schwächen der Innenstadt

Vreden Die Stadt stellt das Integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept für die Innenstadt vor. Manche Bereiche könnten umgekrempelt werden.mehr...

Auf der Ottensteiner Straße

20-Jähriger geschlagen und beraubt

VREDEN Sein Kirmesbesuch hat in der Nacht zum Sonntag ein böses Ende gefunden: Die Polizei fand einen 20 Jahre alten Vredener verletzt und ausgeraubt auf der Ottensteiner Straße vor.mehr...

Infinity und Entenangeln

Kirmesbummel für Groß und Klein

Vreden Ein Regenbogen krönt am Samstagabend die Vredener Kirmes. Der Blickfang ist aber trotzdem das Fahrgeschäft „Infinity“ in 65 Metern Höhe. Für die jüngsten Besucher ist das allerdings nichts – die möchten lieber Entenangeln. Die Kirmes in Vreden erweist sich als ein Spaß für Groß und Klein.mehr...

Norbertschule

Neue Schulmensa eröffnet

VREDEN Die Norbertschule hat eine neue Schulmensa. Die Eröffnung haben Schüler und Offizielle mit einer kulinarischen Reise durch Europa gefeiert.mehr...