Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Anneliese Gassert-Etschenberg

Leiterin der St.-Marien-Schule feierlich verabschiedet

VREDEN 37 Jahre hat Anneliese Gassert-Etschenberg an der St.-Marien-Grundschule unterrichtet. Fast 25 Jahre davon hat sie die Schule geleitet. Gestern ist sie im Rahmen einer stimmungsvoll-fröhlichen Feier in den Ruhestand verabschiedet worden.

/
Schulrat Erhard Marder überreichte Anneliese Gassert-Etschenberg die Entlassungsurkunde.

Die "Dancing girls" sorgten mit ihrem Tanz für Unterhaltung, aber es gab auch noch ein Trommelstück, den Sketch "Breakfast", und einige Lieder, mit denen die Schulkinder ihrer nun ehemaligen Schulleiterin eine Freude machen wollten.

Auch die Kinder der OGS wünschten alles Gute.

Rote Rosen für Anneliese Gassert-Etschenberg. Die frisch gebackene Ruheständlerin durfte sich auch über viele Dankesworte und Lob für ihr Engagement in 37 Jahren an der St.-Marien-Schule freuen.

„Sie haben viel geleistet für den Aufbau der Schule – dafür vielen Dank“, sagte Bürgermeister Dr. Christoph Holtwisch bei der Feierin der St.-Marien-Schule. Rund die Hälfte der Marienschulzeit habe Anneliese Gassert-Etschenberg die Schule geprägt, so Holtwisch. „Eine Ära fällt mit Ihnen“, betonte Schulrat Erhard Marder in seinem Grußwort. Alles erdenklich Gute wünschten die Vertreter der Schulpflegschaft und des Fördervereins. „Du hast Großartiges geleistet“, fasste Konrektorin Elisabeth Olthoff-Watermann zusammen, die das Engagement, die Zielstrebigkeit und das stets offene Ohr für die Kollegen und Mitarbeiter hervorhob.  In einem Interview sprach Anne Winter-Weckenbrock sprach mit der Pädagogin über ihre „Schulzeit“ in Vreden.

Ende Januar war ich mit allem fertig: Abitur, drei Jahre Studium, ein Jahr Referendariat und zweimonatiger Prüfungsphase. Dann hieß es, ich könne nach Gelsenkirchen oder in den Altkreis Ahaus gehen. Mein Mann und ich haben im Atlas nachgeguckt: „Da ist es wenigstens grün, da gehen wir hin!“

(lacht) Ich kam aus einer Versuchsgrundschule in Aachen mit 22 Kindern in der Klasse. Hier habe ich eine dritte Klasse mit 39 Kindern übernommen. Als erstes habe ich Gruppentische gemacht, das hatte ich ja so gelernt.

Ich bin noch immer beeindruckt, wenn die Erstklässler eingeschult werden. Ich sage immer: „Wenn es uns gelingt zu halten, dass sie gerne in die Schule kommen, und dass auch noch in der vierten Klasse ihre Augen leuchten, dann haben wir alles richtig gemacht.“

Das Kind in den Mittelpunkt zu stellen. Mit den Eltern in Vreden konnte man immer gut und vertrauensvoll zusammenarbeiten. Ich glaube, dass es mir gelungen ist, deutlich zu machen dass es mir immer um das Kind geht. Es ist wichtig, nicht gegen, sondern mit den Eltern zu arbeiten.

  • Das gesamte Interview lesen Sie morgen in der Prinsausgabe der Münsterland Zeitung
Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Jugendliche Ersthelfer bei tödlichem Unfall in Vreden

17-Jähriger starb: „Viele haben einfach zugeguckt“

Vreden Als am Freitagabend ein 17-Jähriger bei einem Unfall in Vreden starb, waren drei Jugendliche als erste am Unfallort an der Widukindstraße und leisteten Erste Hilfe. Was sie berichten ist erschreckend: Sie seien von mehreren Passanten alleingelassen worden. mehr...

Autoaufbruch vormittags in der Innenstadt

Auto vor der Vredener Polizei geparkt - trotzdem aufgebrochen

Vreden Mitten in der Innenstadt, am helllichten Tag und in Sichtweite der Dienststelle der Vredener Polizei-Bezirksbeamten haben Unbekannte am Samstag die Heckscheibe eines Autos aufgebrochen und Werkzeug gestohlen. Ganz schön dreist, findet nicht nur Alex Iking, der Autobesitzer. Die Polizei hat am Sonntag eine Personenbeschreibung der Tatverdächtigen veröffentlicht.mehr...

17-Jähriger tödlich verletzt

Tödlicher Unfall auf der Widukindstraße

Vreden. Bei einem Verkehrsunfall am Freitagabend ist ein 17-Jähriger ums Leben gekommen, ein 18-Jähriger wurde schwerst verletzt. Die Ursache für den Unfall, der sich in der Tempo-30-Zone in der Widukindstraße in der Innenstadt ereignete, ist nach Angaben der Polizei noch unklar.mehr...

Schulcampus 2020

Entweder Campus oder Stadion

Vreden Am Schulzentrum muss etwas geschehen, da sind sich alle einig. Die Verwaltung plant einen „Schulcampus 2020“. Jetzt wurde klar: Wenn der Campus kommt, kann das Widukindstadion nicht bleiben.mehr...

Der Lange Diek in Vreden wird zur Fahrradstraße

Vorrang für Radfahrer ist beschlossene Sache

Vreden. Auf der Straße zwischen Vreden und Ellewick haben Radfahrer künftig Vorrang. Autofahrer müssen sich aber auf noch mehr Regeln einstellen.mehr...

Amprion-Trasse in Vreden

Viele Fragen zur Stromautobahn bleiben offen

Vreden. Im Infomobil auf dem Marktplatz in Vreden blieben einige Anwohner-Fragen zur neuen Amprion-Trasse A-Nord unbeantwortet. Die Bürger konnten aber zumindest erfahren, ob sie innerhalb des betroffenen Korridors liegen.mehr...