Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Gedenkstätte geplant

Lernort „Krieg und Frieden“ soll Erinnerung an jüdische Geschichte wachhalten

VREDEN Kommende Generationen junger Vredener sollen die Geschichte verstehen können: Der Rat hat sich einstimmig dafür ausgesprochen, einen Lernort "Krieg und Frieden" zu schaffen.

Lernort „Krieg und Frieden“ soll Erinnerung an jüdische Geschichte wachhalten

Die Gedenkstätte am früheren Standort der Synagoge in der Twicklerstraße.

Das soll nach der anstehenden Verlegung des Kriegerehrenmals geschehen. Die Stadt wird dazu den Dialog mit den Schulen suchen, ebenso mit Heimatverein, Bürgerstiftung und Kulturhistorischem Zentrum. Ausdrücklich stellt der Beschluss dar: Der Lernort "Krieg und Frieden" beschränkt sich nicht auf den Garten der Ruhe. Er bezieht vielmehr auch die Spuren jüdischen Lebens in Vreden ein. Ohne sie sei es unmöglich, den Zweiten Weltkrieg und den damit verbundenen Holocaust grundlegend zu verstehen.

Der Rat folgte mit seinem Beschluss einem Antrag, den die Junge Union (JU) Vreden gestellt hatte. Sie hatte die beschlossene Verlegung des Kriegerehrenmals in den Garten der Ruhe zum Anlass ihres Antrags genommen - ein Standort, den der Vorstand der JU ablehnte. Er macht das auch in seinem Antrag deutlich: Der Vorstand der JU halte es für geboten, dass "frühzeitig ein Konzept ausgearbeitet wird, um eine zukünftig gefürchtete Nichtbeachtung zu verhindern".

Besondere Aufgabe

Da die Zeitzeugen mehr und mehr versterben, erwachse gerade für die Schulen eine besondere Aufgabe: die Erinnerung an Krieg und Terror, an fanatischem Nationalismus und unbegrenzten Rassenwahn wachzuhalten. Die Politik sollte dies unterstützen.

Die JU begrüße das Konzept, aus dem Garten der Ruhe einen Erinnerungsort zu machen. Eine nachhaltige Erinnerungskultur müsse aber auch die Spuren jüdischen Lebens wie die Gedenkstätte an der ehemaligen Synagoge oder die jüdischen Friedhöfe umfassen.

Viele beteiligen

Die Verwaltung stellte sich hinter diesen Antrag. Ein erstes Treffen dazu habe es im März gegeben. Vereine, Verbände, Gruppen und Einrichtungen, die an der Organisation der verschiedenen Gedenktage in Vreden beteiligt waren, saßen dabei an einem Tisch. Das Thema sei auch bei der Schulleiterbesprechung im April zur Sprache gekommen. Weitere Gespräche seien geplant.

Erster Beigeordneter Bernd Kemper hatte im Rat den Hintergrund des Antrags noch einmal erläutert. Sandra Lentfort (Grüne) begrüßte den Vorstoß. Sie regte an, das Kulturhistorische Zentrum in verantwortlicher Weise einzubeziehen. Damit läge es in professionellen Händen. Kemper entgegnete: "Die örtlichen Akteure sind mindestens genauso wichtig." Das Kulturhistorische Zentrum sei eingebunden, ein Konzept solle kurzfristig entstehen.

Allseits Zustimmung

Reinhard Laurich (SPD) unterstrich, dass der Garten der Ruhe ein geeigneter Ort des Gedenkens sei. Es sei aber auch wichtig, an das Schicksal der jüdischen Vredener zu erinnern. Heinz Gewering (CDU) signalisierte für seine Fraktion ebenfalls volle Zustimmung zu dem Antrag und der damit verbundenen Ausrichtung für das Konzept, das als Grundlage für die Schaffung des Lernorts "Krieg und Frieden" dienen soll: "Das ist ein wichtiges Anliegen."

Das sah auch Elmar Kampshoff (UWG) so - unabhängig davon, wo der Standort des Ehrenmals sei - damit spielte er auf die Bemühungen der UWG an, durch ein Bürgerbegehren noch Bewegung in diese Frage zu bekommen (Münsterland Zeitung berichtete).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Zeugen gesucht

Einbrecher in Kleinemast unterwegs

VREDEN Bislang unbekannte Täter drangen in der Nacht von Samstag auf Sonntag gewaltsam in ein Einfamilienhaus in der Vredener Bauerschaft Kleinemast ein. Die Polizei bittet um Hinweise von eventuellen Zeugen.mehr...

Städtebauliches Entwicklungskonzept

Stärken und Schwächen der Innenstadt

Vreden Die Stadt stellt das Integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept für die Innenstadt vor. Manche Bereiche könnten umgekrempelt werden.mehr...

Auf der Ottensteiner Straße

20-Jähriger geschlagen und beraubt

VREDEN Sein Kirmesbesuch hat in der Nacht zum Sonntag ein böses Ende gefunden: Die Polizei fand einen 20 Jahre alten Vredener verletzt und ausgeraubt auf der Ottensteiner Straße vor.mehr...

Infinity und Entenangeln

Kirmesbummel für Groß und Klein

Vreden Ein Regenbogen krönt am Samstagabend die Vredener Kirmes. Der Blickfang ist aber trotzdem das Fahrgeschäft „Infinity“ in 65 Metern Höhe. Für die jüngsten Besucher ist das allerdings nichts – die möchten lieber Entenangeln. Die Kirmes in Vreden erweist sich als ein Spaß für Groß und Klein.mehr...

Norbertschule

Neue Schulmensa eröffnet

VREDEN Die Norbertschule hat eine neue Schulmensa. Die Eröffnung haben Schüler und Offizielle mit einer kulinarischen Reise durch Europa gefeiert.mehr...