Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Der Verein „Mit Hand und Herz“ steht nicht nur für die beliebten Flamingo-Figuren

Mit Hand, Herz und Holz

Vreden Der Verein „Mit Hand und Herz“ baut Flamingos aus Holz und Stahl. Doch die Handwerker haben noch andere Projekte und engagieren sich auch sozial.

/
180302vr-Mit-Hand-und-Herz (16)
Bernhard Tenhumberg, Ewald Deckeling und Heinrich Göring (v.l.) mit den Rohlingen für die Flamingos

Foto: Victoria Thünte

180302vr-Hand-und-Herz
Der Verein „Mit Hand und Herz“ hat eine Bank in Wennwick aufgestellt.

Foto: privat

180302vr-Mit-Hand-und-Herz (9)
Wilhelm Terbrack sägt einen Flamingo-Kopf zurecht.

Foto: Victoria Thünte

180302vr-Mit-Hand-und-Herz (7)
Hermann Nienhaus baut ein Deko-Brett.

Foto: Victoria Thünte

180302vr-Mit-Hand-und-Herz (14)
Josef Wissing hängt einen Nistkasten auf.

Foto: Victoria Thünte

Die Sonne scheint durch die Fensterfront und macht das feine Sägemehl sichtbar, das durch den Raum schwebt. Die Lunge muss sich erst an die dicke Luft gewöhnen. Es ist warm. In der einen Ecke kreischt eine Säge, in einer anderen knallt ein Hammer. Der typische Geruch von Holz liegt in der Luft. In den Klassenräumen der ehemaligen Grundschule Großemast werkeln die ehrenamtlichen Handwerker des Vereins „Mit Hand und Herz“. Knapp die Hälfte von ihnen arbeitet an Flamingos, die aus zwei Holzteilen und gebogenem Stahl bestehen. Die Idee dazu kam von Bauhofleiter Martin Terbrack.

„Er ist mit einer Skizze zu uns gekommen“, sagt Bernhard Tenhumberg, Vorsitzender des Vereins. Die ehrenamtlichen Handwerker haben zunächst 13 Stück für den Kreisverkehr am Busbahnhof angefertigt. Die Vredener waren begeistert. Viele meldeten sich bei dem Verein, dem Bauhof oder dem Stadtmarketing. Jeder wollte so einen Flamingo haben. Inzwischen sind sie vor allem in der Innenstadt zu sehen. Vor beinahe jedem Geschäft steht so ein Tier aus Holz und Stahl.

„Wir sind nicht der Flamingo-Verein“

Auch in den umgebauten Klassenräumen in Großemast sind die Flamingos allgegenwärtig. Überall lagern die Holzteile für die Körper und Köpfe: im Flur, auf einer Werkbank, auf einem Ständer zum Trocknen. Aber die Wörter Serien- oder Massenproduktion hört Bernhard Tenhumberg nicht gerne. „Wir sind nicht der Flamingo-Verein. Wir haben auch noch viele andere Projekte.“ 30 Mitglieder hat der Verein zurzeit. „Fast ausschließlich ehemalige Handwerker“, sagt Bernhard Tenhumberg.

Die Schreiner, Schlosser, Maurer oder Elektriker nutzen die neu gewonnene Freizeit der Rente, um gemeinsam handwerklich etwas herzustellen – nicht nur Flamingos. Hermann Nienhaus schraubt gerade ein Brett an eine Holzbohle. An der Seite ist noch die Rinde dran, in der Mitte hat er ein Fenster ausgeschnitten. „Hübsch, nicht wahr?“, sagt er und platziert ein Vogelnest mit zwei Eiern aus Plastik auf dem Brett. „Diese Deko-Bohlen waren eine Zeit lang total im Trend. Jetzt lässt die Nachfrage wieder ein bisschen nach“, sagt Ewald Deckeling vom Vereinsvorstand. „Kannst du mal kurz mit anfassen?“, fragt Willi Picker an Bernhard Tenhumberg gerichtet.

Gemeinsam tragen sie eine fast fertige Bank auf die andere Seite der Arbeitsböcke. Mit dem Akkuschrauber zieht Willi Picker die letzte Schraube fest, fertig ist die Bank. Eine ähnliche hat der Verein gerade erst in Wennwick aufgestellt, direkt an der holländischen Grenze. „Eine Fahrradgruppe ist auf uns zugekommen und hat gefragt, ob wir da nicht mal eine gescheite Sitzgelegenheit aufstellen können“, sagt Ewald Deckeling. Mit Beton im Boden fixiert steht dort nun eine handgefertigte Bank. „Jeder kann mit seiner Idee zu uns kommen. Wir überlegen dann, wie wir das umsetzen können“, sagt Bernhard Tenhumberg.

Unternehmen spenden Material

Zeitdruck lässt sich der Verein aber nicht machen. „Wir wollen nicht im Akkord arbeiten. Wir machen das alle ehrenamtlich und sind in Rente. Wir wollen nicht mehr malochen“, sagt der Vorsitzende. Das Material und die Maschinen kommen größtenteils von befreundeten Unternehmen. Im Flur zum Beispiel stehen kistenweise Schrauben. „Die sind neuwertig, aber für das Unternehmen hätte es sich finanziell nicht gelohnt, sie zu sortieren“, sagt Bernhard Tenhumberg. „Also machen wir das.“ Neben den Schrauben steht schon Oster-Deko. Für den Heimattag. Denn bei solchen Veranstaltungen verkauft der Verein seine selbst gebauten Sachen. Aber auch das ehrenamtliche Engagement für verschiedene Projekte spielt bei dem Verein eine wichtige Rolle. Gemeinsam mit Schülern der Norbertschule hat Günther Krasenbrink eine Baumbank gebaut, jedes Jahr stellt der Verein den Maibaum auf dem Domhof auf, Nistkästen und Insektenhotels werden gebaut und aufgehängt.

Der Verein arbeitet auch mit dem Sozialdienst katholischer Frauen (SKF) zusammen. Wenn Bedürftige handwerkliche Hilfe brauchen, helfen die Vereinsmitglieder. „Wir haben zum Beispiel letztens einer Witwe mit vier Kindern beim Umzug geholfen“, sagt Bernhard Tenhumberg. „Oder wir bauen eine Lampe bei einer Flüchtlingsfamilie an.“ Ewald Deckeling weiß: Es geht nicht immer nur um die handwerkliche Hilfe. „Viele sind einsam und wollen einfach mal wieder mit jemandem reden. Auch dafür sind wir da.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Suizidversuch vor Gericht

In Selbsttötungsabsicht in den Gegenverkehr gesteuert

Münster/Vreden Auf der B70 bei Lünten steuerte ein Niederländer im Juli 2016 mit Absicht in den Gegenverkehr. Das Landgericht muss nun entscheiden, ob der Mann in der Psychiatrie untergebracht werden soll.mehr...

Wobbel-Yoga an der Vredener Norbertschule

Yoga mit König, Frosch, Pinguin und Wobbel

Vreden Egal ob Sonnengruß oder herabschauender Hund: Yoga ist für Erwachsene oft eine Herausforderung. Kindern fallen die Positionen leichter. Und dank eines besonderen Hilfsmittels haben sie auch noch viel Spaß dabei.mehr...

Dacharbeiten an Vredener Georgskirche

Nach Sturmschaden wird Kirchendach saniert

Vreden Die Bauarbeiten an der Georgskirche, deren Dach am 18. Januar beschädigt wurde, sollen im Juni beginnen. Das Dach wird auf der nördlichen Seite erneuert.mehr...

Kulturring zeigt Musical in Winterswijk

Von der Komödie bis zur Cover-Show

Vreden/Stadtlohn/Winterswijk Der Kulturring Vreden-Stadtlohn geht erstmals eine grenzüberschreitende Kooperation ein und bietet insgesamt fünf Stücke an.mehr...