Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vielfältiges Konzert

Mit Jazz auf Safari und ins All

VREDEN Höchste musikalische Unterhaltungskultur präsentierten die beiden jungen Bands "Red Dog" aus Köln und die Münchener "Organ Explosion" am Freitag im Kulturcafé N-Joy. Der Hamaland-Jazz-Club als Veranstalter hatte sie als außergewöhnlich angekündigt - und hiermit nicht zu viel versprochen.

/
„Red Dog“ eröffnete den Abend mit einem Mix aus Jazz, Funk, Blues und Afrobeat.

„Organ Explosion“ lud zur musikalischen Reise in die Galaxie.

Ohne Umschweife legten die Red Dogs sich ins Zeug mit einem Mix aus Jazz, Funk, Blues und Afrobeat. Florian Eschs Trompetenstaccati stachen von der Bühne. Michael Huppert lieferte ungemein einfallsreiche, auch tonentfremdete Posaunenimprovisationen, Constantin Krahmer zeigte sich als Tastenvirtuose, dazu kam die "schräge Saitenlage" im positiven Sinne durch den Bassisten Michael Kehraus und den Gitarristen Vincent Themba Goritzki. Spielerisch fegte der Schlagzeuger Giovanni Legrottoglie dazwischen.

Afrikanische Elemente

Ganz besonders angetan war das Publikum vom Afrobeat. Hier nahmen die Fünf ihre Fans mit auf eine spannende Musik-Safari mit traditionellen afrikanischen Elementen und all dem phantasievollen Spiel, Geräuschedrumrum. Sogar eine Blockflöte, die mittlerweile im Jazz etabliert ist, kam zum Einsatz.

Ebenso spielfreudig war dann das Trio Organ Explosion mit dem E-Bassisten Ludwig Klöckner, Hansi Enzens-perger an der Orgel und dem Drummer Manfred Mildenberger. Auch sie brachten so einige Überraschungsbonbons mit, nämlich einen spacigen Mix mit alten Elementen aus den 60er und 70er-Jahren.

Kreative futuristische Eingaben

Kreative futuristische Eingaben peppten alten verstaubten Sound der damaligen Weltraumserien auf, sphärischer Sound wechselte mit rhythmisch Tanzbarem. Für das Publikum schon wieder eine Aufforderung zu einer Fahrt, diesmal in die Galaxie: Robbi, Tobbi und Fliewatüüt grüßt Mr. Spock in neuem Outfit. Die Zuhörer waren von diesem neuen Stil sehr begeistert, und tatsächlich könnte es der Beginn/Urknall des - wie Organ Explosion es selber bezeichnen würde - Astro Pop sein. Ich bin dafür! 

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Zeugen gesucht

Einbrecher in Kleinemast unterwegs

VREDEN Bislang unbekannte Täter drangen in der Nacht von Samstag auf Sonntag gewaltsam in ein Einfamilienhaus in der Vredener Bauerschaft Kleinemast ein. Die Polizei bittet um Hinweise von eventuellen Zeugen.mehr...

Städtebauliches Entwicklungskonzept

Stärken und Schwächen der Innenstadt

Vreden Die Stadt stellt das Integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept für die Innenstadt vor. Manche Bereiche könnten umgekrempelt werden.mehr...

Auf der Ottensteiner Straße

20-Jähriger geschlagen und beraubt

VREDEN Sein Kirmesbesuch hat in der Nacht zum Sonntag ein böses Ende gefunden: Die Polizei fand einen 20 Jahre alten Vredener verletzt und ausgeraubt auf der Ottensteiner Straße vor.mehr...

Infinity und Entenangeln

Kirmesbummel für Groß und Klein

Vreden Ein Regenbogen krönt am Samstagabend die Vredener Kirmes. Der Blickfang ist aber trotzdem das Fahrgeschäft „Infinity“ in 65 Metern Höhe. Für die jüngsten Besucher ist das allerdings nichts – die möchten lieber Entenangeln. Die Kirmes in Vreden erweist sich als ein Spaß für Groß und Klein.mehr...

Norbertschule

Neue Schulmensa eröffnet

VREDEN Die Norbertschule hat eine neue Schulmensa. Die Eröffnung haben Schüler und Offizielle mit einer kulinarischen Reise durch Europa gefeiert.mehr...