Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

„Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“

Motto passend zur Fußball-EM für die Schulentlassung

VREDEN „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“ hieß es jetzt für insgesamt 100 Schüler der St.-Georg-Schule: Für die Entlassfeier wurde die aktuelle Meisterschaft zum Sinnbild der vergangenen Schulzeit, aber auch zum treffenden Vergleich für die Zukunft.

Motto passend zur Fußball-EM für die Schulentlassung

Für 100 Schülerinnen und Schüler beginnt nun ein neuer Lebensabschnitt

In diesem Sinne ließ auch Schulleiterin Gisela Huning in ihrer Rede passende Zitate bekannter Sportgrößen einfließen. Der erlangte Abschluss erforderte den Willen zur Anstrengung, denn laut Felix Magath komme „Qualität von quälen“. Gegen Zweifel hinsichtlich der Zukunft, ob und wie man alles meistere, seien die Absolventen gut gerüstet. — sie sollten Vertrauen die eigenen Fähigkeiten haben und sich bei Rückschlägen nicht entmutigen lassen. Ähnliches habe auch Jürgen Klinsmann während der letzten WM zu den Spielern in seiner Kabinenansprache gesagt.

Abschied bedeute immer auch Neuanfang. Diesen würden die Schüler mit ihren Talenten und ihrem Ehrgeiz nutzen, so Huning. Weiterhin fand sie für den „Fanblock“ der Eltern und die Trainer-Lehrer verdiente Dankesworte. Im ökumenischen Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Georg war zuvor „Zieh deinen Weg“ von Herbert Grönemeyer erklungen. In der feierlichen Messe, die die Bläsergruppe und der Schulchor mitgestalteten, wurde das Vertrauen der Schüler in sich selbst wieder aufgegriffen. Ihrer Linie sollten sie treu sein, jedoch auch respektvoll und kompromissbereit bleiben. Als Vertreter der Stadt richtete sich bei der Entlassfeier Bürgermeister Dr. Christoph Holtwisch mit einer Abschiedsrede an die Schulabgänger. Ebenso taten es die Stufensprecher Nicole Schmitz und Jana Theil, sowie die Schulpflegschaft. Zur musikalischen Untermalung der Feier trug die Bläserklasse der Jahrgangsstufe 6 neben Solosängerin Esmee Krommendijk bei.

 Das Hauptrundenspiel „weiterführende Schule“ ist nun abgepfiffen. 48 junge Menschen, erlangten die FOS-Reife (Mittlere Reife), davon 15 mit einer Qualifikation, die sie berechtigt ein Gymnasium oder eine Fachoberschule zu besuchen. Es erreichten 29 den Sekundarabschluss I und 23 gehen nach der Klasse 9 mit dem Hauptschulabschluss , davon werden 14 eine Berufsausbildung starten

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Stefan Marquard kocht in der Norbertschule in Vreden

Ein Sternekoch gibt Tipps in der Mensaküche

Vreden 30 Prozent der Schüler in Deutschland besuchen Ganztagsschulen. Die Einrichtungen sind also auch für das Mittagessen zuständig. Fernseh- und Sternekoch Stefan Marquard ist deswegen in deutschen Schulen unterwegs und gibt Tipps. Die Norbertschule in Vreden hat ihn auf mehrere Weisen überrascht.mehr...

Schwerer Verkehrsunfall

Zwei eingeklemmte Personen befreit

Vreden Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es am Sonntag gegen 11.30 Uhr in Zwillbrock, im Einmündungsbereich Landstraße 608/ Kreisstraße 18, gekommen. Dabei wurden drei Fahrzeuginsassen verletzt. Zwei eingeklemmte Personen wurden von der Feuerwehr aus einem Fahrzeug befreit. mehr...

Jens Spahn soll Gesundheitsminister werden

Politiker aus dem Münsterland im Kabinett der GroKo

Ahaus/Berlin. Finanzstaatssekretär Jens Spahn, Vorsitzender der CDU im Kreis Borken, soll in einer möglichen großen Koalition Gesundheitsminister werden. Das bestätigten am Samstagabend CDU-Kreise gegenüber der Münsterland Zeitung.mehr...

Bürgerstiftung Vreden ruft zu Spenden auf

Eine neue Vitrine für das Hungertuch ist das Ziel

Vreden Das Vredener Hungertuch wurde 2013 eingelagert und seitdem nicht mehr ausgestellt. Das soll sich nun ändern. Dafür bedarf es der Unterstützung aus der Bevölkerung.mehr...

Anwohner sind genervt von B70-Straßenlärm

Fahrgeräusche von Autos und LKW stören Idylle in der Blumensiedlung

Vreden. Anwohner der B70 finden den dauerhaften Straßenlärm unerträglich. Der Weg zu einer neuen Lärmschutzwand ist aber steinig. Wir haben mit den den Anwohnern gesprochen.mehr...