Müllabfuhr wird teurer

Vreden Für die Abfallentsorgung werden die Vredener Haushalte im kommenden Jahr mehr zahlen müssen als in diesem Jahr. Allein in Bezug auf Altpapier konnte Barbara Drösser von der Stadtverwaltung Erfreuliches in Aussicht stellen: Die Entsorgungsgebühr wird laut Kalkulation um 90 Cent auf 9,60 Euro sinken.

Müllabfuhr wird teurer

Eine kleine Ersparnis, die allerdings schnell "aufgefressen" wird von den Preisaufschlägen für die anderen Müllfraktionen. Insgesamt, so stellte Barbara Drösser es dem Haupt-, Wirtschafts- und Finanzausschuss in seiner Sitzung am Mittwoch vor, müssten sich die Haushalte auf eine Steigerung im Rahmen von vier bis fünf Prozent im Vergleich zum laufenden Jahr einstellen. 19,20 Euro zusätzlich werden beispielsweise bei der Jahresgebühr für die 240-Liter-Restmülltonne fällig, die Biotonne gleicher Größe verteuert sich um 6,30 Euro.

Zwei "große Posten" muss die Stadtverwaltung bei der Gebührenkalkulation beachten: Die Anliefergebühren, die der Kreis Borken erhebt, sowie die Entgelte für das Abfuhrunternehmen. "Beide bleiben voraussichtlich stabil", blickte Drösser voraus. Dennoch muss die Stadt die Gebühren erhöhen: In den vergangenen beiden Jahren sei jeweils eine Summe aus der Gebührenausgleichsrücklage entnommen worden - dieser "Sparposten" sei aber nun aufgezehrt und könne nicht mehr dazu beitragen, die Gebühren niedriger zu gestalten.

Der Hauptausschuss empfahl dem Rat einstimmig, die Gebühren laut Kalkulation festzulegen. ewa