Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

St.-Felicitas-Schule

Neuer Lebensabschnitt für 21 Jugendliche

VREDEN/SÜDLOHN "Wahre Helden wissen, wann sie gehen müssen!" Unter dieses Motto hatten die 21 Entlassschülerinnen und -schüler des Kompetenzzentrums St. Felicitas-Schule in Vreden ihren letzten Schultag gestellt.

Neuer Lebensabschnitt für 21 Jugendliche

21 Jugendliche hat das Kompetenzzentrum St.-Felicitas-Schule im Rahmen einer stimmungsvollen Abschlussfeier in einen neuen Lebensabschnitt entlassen.

 Nach einem feierlichen Wortgottesdienst in der Stiftskirche, der von den Entlassschülerinnen und -schülern sowie dem Schulchor mitgestaltet wurde, hatte das Kollegium der St. Felicitas-Schule zur anschließenden stimmungsvollen Feierstunde in die Schule eingeladen. In seiner Ansprache freute sich Schulleiter Georg Wrede über die Vergabe von vier Hauptschulabschlüssen Typ 10A, 8 Hauptschulabschlüssen Typ Klasse neun sowie neun Förderschulabschlüssen.

Er beschrieb die tolle Stimmung innerhalb der Abschlussklassen und lobte die Einsatz- und Leistungsbereitschaft sowie das Verantwortungsbewusstsein der Schülerinnen und Schüler und schlug so den Bogen zu dem Abschlussmotto und der eigentlichen Bedeutung des Begriffes "Helden". Der Schulleiter dankte allen Mitarbeitern der Schule für ihr Engagement und den Eltern für die intensive und gute Zusammenarbeit in nicht immer leichten Situationen. Vredens Bürgermeister Dr. Christoph Holtwisch überbrachte die Glückwünsche der Stadt und der Gemeinde Südlohn und betonte die Wichtigkeit der St. Felicitas-Schule für die Stadt Vreden. Schülersprecherin Anita Ajeti dankte im Namen der 21 Entlassschülerinnen und -schüler in ihrer sehr emotionalen Rede dem gesamten Kollegium für sein großes Engagement. Musikalisch gestaltet wurde die stimmungsvolle Feier von Schülern der Unter- und Mittelstufe mit einem Flötenstück sowie Teilen des Musicals Tabaluga & Lilli, unter anderem mit dem Lied "Ich wollte nie erwachsen sein". Dies griffen die Entlassschülerinnen und -schüler in ihrem vorbereiteten Rap wieder auf. Im Original von Bushido, Sido und Maffay gesungen und gerapt, ließen sie textsicher ihren Gedanken zum "Erwachsen werden" freien Lauf. Nach der Zeugnisausgabe der Klassenlehrerteams Sven Kruse, Silke Bower und Helene Esseling sowie Hannah Tenkamp und Carsten Lobbel verabschiedeten sich die Entlassschülerinnen und -schüler dann endgültig mit einem Gruppenbild.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Anwohner sind genervt von B70-Straßenlärm

Fahrgeräusche von Autos und LKW stören Idylle in der Blumensiedlung

Vreden. Anwohner der B70 finden den dauerhaften Straßenlärm unerträglich. Der Weg zu einer neuen Lärmschutzwand ist aber steinig. Wir haben mit den den Anwohnern gesprochen.mehr...

Ehemaliges Brauhaus in Vreden wird abgerissen

Eigentümer plant Neubau mit Wohnungen und Gastronomie

Vreden Die Entscheidung ist gefallen: Das ehemalige Brauhaus in der Vredener Innenstadt wird abgerissen. In einer Sitzungsvorlage für die nächste Ratssitzung wird das erstmals offiziell kommuniziert. Auf dem Grundstück soll ein Neubau entstehen. Ein Gerücht ist damit vom Tisch.mehr...

Schöffin Ilse Langer

„Laienrichter“ als Vertreter des Volkes gesucht

Vreden Wer als Schöffe an Gerichtsverhandlungen teilnimmt, erfüllt eine wichtige und interessante Aufgabe, findet Ilse Langer. Sie muss es wissen, denn als Schöffin hat sie schon einiges erlebt. mehr...

Zu hohes Tempo wohl Ursache für Unfall in Vreden

Blumen und Kerzen erinnern an Unfallopfer

Vreden „Ich vermisse dich und bin ganz traurig“ – eine letzte Botschaft hat jemand seinem „besten Freund“ mit auf den Weg gegeben. Auch weiße Rosen und Kerzen liegen dort, wo am Freitag ein 17-jähriger Vredener starb.mehr...

Jugendliche Ersthelfer bei tödlichem Unfall in Vreden

17-Jähriger starb: „Viele haben einfach zugeguckt“

Vreden Als am Freitagabend ein 17-Jähriger bei einem Unfall in Vreden starb, waren drei Jugendliche als erste am Unfallort an der Widukindstraße und leisteten Erste Hilfe. Was sie berichten ist erschreckend: Sie seien von mehreren Passanten alleingelassen worden. mehr...

Autoaufbruch vormittags in der Innenstadt

Auto vor der Vredener Polizei geparkt - trotzdem aufgebrochen

Vreden Mitten in der Innenstadt, am helllichten Tag und in Sichtweite der Dienststelle der Vredener Polizei-Bezirksbeamten haben Unbekannte am Samstag die Heckscheibe eines Autos aufgebrochen und Werkzeug gestohlen. Ganz schön dreist, findet nicht nur Alex Iking, der Autobesitzer. Die Polizei hat am Sonntag eine Personenbeschreibung der Tatverdächtigen veröffentlicht.mehr...