Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

"Paten" sollen Kindern die Freude am Lesen vermitteln

Vreden "Das grenzenloseste Abenteuer der Kindheit war das Leseabenteuer" - mit diesem Zitat von Astrid Lindgren hieß Büchereileiter Michael Schürmann jetzt rund 50 Vertreter von Institutionen und Lesepaten zum Info-Abend willkommen. "Um den Kindern von klein auf Spaß am Lesen zu vermitteln, möchte die Öffentliche Bücherei Vreden zusammen mit der St. Georg-Hauptschule und der Volkshochschule ein Lesepaten- und Mentoringnetzwerk aufbauen", erläuterte Schürmann.

Anschließend betonte Gudrun Held, Lehrerin der St. Georgschule, die Notwendigkeit eines Mentoring- und Lesepatennetzwerkes. "Nach der Grundschulschulzeit wird die Lesefreude und -fähigkeit immer geringer. Die Schule alleine schafft es nicht, bei allen Schülern die Lesefreude zu wecken", unterstrich sie die Notwendigkeit von ehrenamtlichen Lesebegleitern.

Viel Zuwendung

Besonders interessant waren anschließend die Ausführungen von Fritz und Inge Lange aus Nordhorn, die in ihrer Stadt das Lesenetzwerk "Mentoring e.V. - Die Leselernhelfer Nordhorn" gegründet haben und über ihre praktischen Erfahrungen berichteten. "Lesen ist schön, das wollen wir den Kindern weitergeben. Bei uns bekommen die Kinder ebenfalls viel Zuwendung durch Gespräche und Lese- und Konzentrationsspiele", beschrieb Inge Lange ihre Tätigkeit als Mentor. Ein Mentor kümmere sich um ein oder höchstens zwei Schulkinder und gehe bei den wöchentlichen rund einstündigen Treffen auf die individuellen Schwierigkeiten des Kindes ein.

Tagesseminar

Wie das Vredener Lesepaten- und Mentoringnetzwerk in Vreden aussehen könnte, erläuterten Michael Schürmann und Gisela Huning (Leiterin der St. Georgschule). Das Motto soll lauten "Vreden liest - überall". Die Schulen, Kindergärten, Büchereien, Museen und Senioren- und Altenheime in Vreden seien potentielle Partner für das Lesepatennetzwerk. "Es kann bei offenen und geschlossenen Gruppen zu jeder Tageszeit gelesen werden. Jeder kann sich als Lesepate oder Mentor melden", erläuterte Michael Schürmann und verwies auf die Anmeldung zu einem eintägigen Lesepaten-Seminar.

"Wir hoffen, dass sich möglichst viele Ehrenamtliche bei uns in der Bücherei anmelden, damit wir in Vreden ein starkes Vorlese- und Mentoringnetzwerk bilden können", betonte Schürmann zum Abschluss - und einige der Anwesenden füllten direkt einen Anmeldebogen aus. rol

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tödlicher Unfall

„Viele haben einfach zugeguckt“

Vreden Drei Jugendliche waren als erste am Unfallort an der Widukindstraße und leisteten Erste Hilfe. Dabei seien sie von mehreren Passanten alleingelassen worden, berichten sie.mehr...

Autoaufbruch vormittags in der Innenstadt

Auto vor der Vredener Polizei geparkt - trotzdem aufgebrochen

Vreden Mitten in der Innenstadt, am helllichten Tag und in Sichtweite der Dienststelle der Vredener Polizei-Bezirksbeamten haben Unbekannte am Samstag die Heckscheibe eines Autos aufgebrochen und Werkzeug gestohlen. Ganz schön dreist, findet nicht nur Alex Iking, der Autobesitzer. Die Polizei hat am Sonntag eine Personenbeschreibung der Tatverdächtigen veröffentlicht.mehr...

17-Jähriger tödlich verletzt

Tödlicher Unfall auf der Widukindstraße

Vreden. Bei einem Verkehrsunfall am Freitagabend ist ein 17-Jähriger ums Leben gekommen, ein 18-Jähriger wurde schwerst verletzt. Die Ursache für den Unfall, der sich in der Tempo-30-Zone in der Widukindstraße in der Innenstadt ereignete, ist nach Angaben der Polizei noch unklar.mehr...

Schulcampus 2020

Entweder Campus oder Stadion

Vreden Am Schulzentrum muss etwas geschehen, da sind sich alle einig. Die Verwaltung plant einen „Schulcampus 2020“. Jetzt wurde klar: Wenn der Campus kommt, kann das Widukindstadion nicht bleiben.mehr...

Der Lange Diek in Vreden wird zur Fahrradstraße

Vorrang für Radfahrer ist beschlossene Sache

Vreden. Auf der Straße zwischen Vreden und Ellewick haben Radfahrer künftig Vorrang. Autofahrer müssen sich aber auf noch mehr Regeln einstellen.mehr...

Amprion-Trasse in Vreden

Viele Fragen zur Stromautobahn bleiben offen

Vreden. Im Infomobil auf dem Marktplatz in Vreden blieben einige Anwohner-Fragen zur neuen Amprion-Trasse A-Nord unbeantwortet. Die Bürger konnten aber zumindest erfahren, ob sie innerhalb des betroffenen Korridors liegen.mehr...