Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

"Rat" tagt in der Realschule

Vreden "Eine Umgehungsstraße für Eschdorf" lautete das Thema des Rollenspiels, mit dem die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10a der Hoimar-von-Ditfurth-Realschule Lösungen im Konflikt eines geplanten Straßenbaus und dem Schutz von wertvollen Naturerbe erarbeiteten.

"Rat" tagt in der Realschule

<p>Schülerinnen und Schüler der Klasse 10a der Hoimar-von-Ditfurth-Realschule beim Rollenspiel - Argumente wurden ausgetauscht, eine Entscheidung musste getroffen werden. Rolvering</p>

"Das Rollenspiel ist ein Modul unserer Umweltbildungsreihe ,Heidepfade', mit der die Schüler Kompetenz für eine verantwortungsvolle Gestaltung des Verhältnisses von Mensch und Natur erlangen sollen", erklärten Dr. Martin Steverding, Mitarbeiter der Biologischen Station Zwillbrock, und Klassenlehrer Jörg Lümmen. Die Zehntklässler schlüpften in die Rollen des Bürgermeisters, des Beigeordneten, der Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, der Vertreterin des Naturschutzverbandes, der Mitglieder der Ratsfraktionen, der Forstverwaltung und eines Chipherstellers.

Rollenspiel

In der realitätsnahen Diskussion vor ihren Mitschülern, die die Rolle der Bürger übernahmen, ging es um die Sicherung von Arbeitsplätzen, um den Naturschutz und um die Interessen der Bürger. "Ihr habt mit eurer Diskussion die Realität widergespiegelt und Politik hautnah erlebt. Genau wie in eurem Rollenspiel zieht der Naturschutz meist den Kürzeren, die Arbeitsplätze haben Vorrang", lobte Dr. Martin Steverding die Beiträge der Schülerinnen und Schüler.

Im Rahmen des Projektes der Biologischen Station Zwillbrock "Ehrenamt und Umweltbildung im westlichen Münsterland" ist die Bildungsreihe "Heidepfade" entwickelt worden. Diese im Sinne der Bildung für nachhaltige Entwicklung und der Lokalen Agenda 21 ausgelegte Reihe ist laut Dr. Steverding für Klassen der Sekundarstufe eins und andere Kinder- und Jugendgruppen entsprechenden Alters geeignet.

Vom Schwerpunktthema Heide als typischer alter Kulturlandschaft des Westmünsterlandes ausgehend, würden viele Aspekte des Natur- und Umweltschutzes und der nachhaltigen Zukunftsgestaltung erarbeitet. Dabei kämen unterschiedlichste, viele Sinne ansprechende und auf selbstständiges Lernen und Erleben basierende Lernmethoden zur Anwendung. rol

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fensterfolien schützen Vögel am Kult in Vreden

Unsichtbarer Vogelschutz am Kult

Vreden Die Fensterscheiben am Kult in Vreden sind eine Todesfalle für Vögel. Jetzt hat der Kreis Borken eine Lösung gefunden. Für Menschen ist die aber nicht sichtbar.mehr...

Eröffnung des Mehrgenerationen-Biergartens in Ellewick

75.000 Euro vom Bund für einen Biergarten

Ellewick Die Bürgergenossenschaft „Use Dorp – use Heimat“ eröffnet am Sonntag ihren neuen Biergarten vor dem Wirtshaus. Dafür gab es sogar Fördermittel vom Bund. mehr...

Grundstein für neuen Kindergarten am Berkelsee in Vreden gelegt

780 Quadratmeter für tobende Kinder

Vreden. Bei der offiziellen Grundsteinlegung für den Kindergartens am Berkelsee konnten die Verantwortlichen schon die ersten Baufortschritte begutachten.mehr...

Fundamente des alten Windmühlentors in Vreden gefunden

LWL untersucht mittelalterlichen Fund auf der Baustelle

Vreden. Bei den Bauarbeiten auf der Straße Windmühlentor in Vreden wurden die Fundamente eines alten Stadttores gefunden. Für Experten keine Überraschung, aber dennoch ein Fund mit großer Bedeutung.mehr...

Tag des Baumes: Linde an der Kapelle Maria Brunn

Heilige Aufgabe für eine Linde

Vreden Zum Tag des Baumes an diesem Mittwoch erzählen wir die Geschichte eines besonderen Baumes in Vreden: An der Kapelle Maria Brunn steht eine Linde, die früher eine große Aufgabe hatte.mehr...

Pferde zu schwer für Bohlenwege

Reiter sorgen für Schäden in Vredener Naturschutzgebieten

Vreden Bohlenwege sind im Naturschutzgebiet „Schwatte Gatt“ beschädigt worden. Der Fachbereich Natur und Umwelt des Kreises Borken geht davon aus, dass die Bohlen – aus sieben Zentimeter starker Eiche gefertigt – durch das Gewicht von Pferden zerbrochen sind, heißt es in einer Pressemitteilung. Menschen und Pferde könnten Verletzungen davon tragen.mehr...