Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Austausch mit langer Tradition

Seelsorgerteam aus St. Paulus Groenlo zu Gast

VREDEN Seelsorger der Groenloer Gemeinde St. Paulus und der Vredener Gemeinde St. Georg trafen sich am Montag zum jährlichen Gedankenaustausch.

/
Die Seelsorger aus Groenlo und Vreden tauschen sich aus.

Die Vredener und ihre Gäste besichtigen die Marienkirche.

Zum jährlichen Gedankenaustausch trafen sich, wie seit vielen Jahren, am Montagnachmittag eine Gruppe Seelsorgerinnen und Seelsorger der Groenloer Gemeinde St. Paulus und der Vredener Gemeinde St. Georg. Bei der Kaffeetafel konnten die Vredener Seelsorger ihre Kollegen und Kolleginnen aus Groenlo begrüßen. Zum erstenmal dabei war in diesem Jahr Pfarrer De Jong, der seit Oktober 2011 leitender Pfarrer der neu errichteten Gemeinde St. Paulus Groenlo ist. Nach der Kaffeerunde wurde in der Stiftskirche der neuerrichtete Felicitas-Altar von Dipl. Restaurator Edgar Jetter vorgestellt und die schwierige Arbeit der Restaurierung erklärt. Danach schauten sich die Vredener und ihre Gäste beim Gang durch die Stadt die Marienkirche noch einmal an. Die Pläne der Umgestaltung wurden anhand eines Models, erläutert. Da auch in den Gemeinden des Erzbistums Utrecht Kirchenschließungen bevorstehen, fanden die Erläuterungen aufmerksame Zuhörer. Ein weiterer Programmpunkt war der Besuch der Einrichtungen die „Tafel“ und „Klamotte“, des Second-Hand-Ladens des SKV. Vorgestellt wurden beide von den verantwortlichen Leiterinnen Gabriele Waning, Vorsitzende des Vereins „Vredener Tafel“, und von Eva Schweers vom SKF. Diese berichteten ausführlich über die Arbeit und die Aufgabe dieser Einrichtungen.

Der Vorsitzende der Bürgerstiftung, Ehrenbürgermeister Hermann Pennekamp berichtete über die Entstehung und Zielsetzung der Bürgerstiftung und welche Möglichkeiten durch diese Stiftung für soziale, caritative und kulturelle Belange in der Stadt Vreden möglich wurden. Er hob die gute Zusammenarbeit zwischen Stadt, Kirche und Bürgerstiftung beim Kauf des Hauses an der Winterswyijker Strßse hervor. Die Besucher waren überrascht, wie viel ehrenamtlicher Einsatz in dieser Einrichtung für die Menschen in Vreden geleistet wird. Nach dem Gebet der Vesper in der Krypta der Stiftskirche und einem kleinen Imbiss im Pfarrheim St. Georg wurden die Besucher aus Groenlo verabschiedet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tödlicher Unfall

„Viele haben einfach zugeguckt“

Vreden Drei Jugendliche waren als erste am Unfallort an der Widukindstraße und leisteten Erste Hilfe. Dabei seien sie von mehreren Passanten alleingelassen worden, berichten sie.mehr...

Autoaufbruch vormittags in der Innenstadt

Auto vor der Vredener Polizei geparkt - trotzdem aufgebrochen

Vreden Mitten in der Innenstadt, am helllichten Tag und in Sichtweite der Dienststelle der Vredener Polizei-Bezirksbeamten haben Unbekannte am Samstag die Heckscheibe eines Autos aufgebrochen und Werkzeug gestohlen. Ganz schön dreist, findet nicht nur Alex Iking, der Autobesitzer. Die Polizei hat am Sonntag eine Personenbeschreibung der Tatverdächtigen veröffentlicht.mehr...

17-Jähriger tödlich verletzt

Tödlicher Unfall auf der Widukindstraße

Vreden. Bei einem Verkehrsunfall am Freitagabend ist ein 17-Jähriger ums Leben gekommen, ein 18-Jähriger wurde schwerst verletzt. Die Ursache für den Unfall, der sich in der Tempo-30-Zone in der Widukindstraße in der Innenstadt ereignete, ist nach Angaben der Polizei noch unklar.mehr...

Schulcampus 2020

Entweder Campus oder Stadion

Vreden Am Schulzentrum muss etwas geschehen, da sind sich alle einig. Die Verwaltung plant einen „Schulcampus 2020“. Jetzt wurde klar: Wenn der Campus kommt, kann das Widukindstadion nicht bleiben.mehr...

Der Lange Diek in Vreden wird zur Fahrradstraße

Vorrang für Radfahrer ist beschlossene Sache

Vreden. Auf der Straße zwischen Vreden und Ellewick haben Radfahrer künftig Vorrang. Autofahrer müssen sich aber auf noch mehr Regeln einstellen.mehr...

Amprion-Trasse in Vreden

Viele Fragen zur Stromautobahn bleiben offen

Vreden. Im Infomobil auf dem Marktplatz in Vreden blieben einige Anwohner-Fragen zur neuen Amprion-Trasse A-Nord unbeantwortet. Die Bürger konnten aber zumindest erfahren, ob sie innerhalb des betroffenen Korridors liegen.mehr...