Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Jugendliche feiern 1. Mai in Köckelwick

Stadt Vreden stellt Spielregeln für Maiausflügler auf

Vreden Im vergangenen Jahr musste die Polizei eine Maifeier an der Köckelwicker Schützenhalle auflösen. Damit es in diesem Jahr nicht soweit kommt, hat die Stadt zusammen mit der Polizei klare Spielregeln definiert.

Stadt Vreden stellt Spielregeln für Maiausflügler auf

Das war der 2. Mai 2017: Die Bauhofmitarbeiter räumten das Gelände an der Schützenhalle Köckelwick auf. Foto: Markus Gehring

Eine Eskalation der Maifeier an der Köckelwicker Schützenhalle soll es in diesem Jahr nicht geben. Wer dort feiern will, muss sich an die Regeln der Stadt halten. Wir haben Fragen und Antworten zum Thema zusammengestellt.

Was ist im letzten Jahr passiert?

Rund 300 Jugendliche haben am 1. Mai 2017 an der Köckelwicker Schützenhalle gefeiert, erinnert sich Jürgen Depenbrock, Leiter des Ordnungsamtes. Mitarbeiter der Polizei, des Jugendwerks und des Ordnungsamtes waren vor Ort, um eine Eskalation zu verhindern. „Aber irgendwann hatten wir die Situation nicht mehr unter Kontrolle“, sagt Jürgen Depenbrock. Große Anhänger, die eigentlich von Treckern gezogen werden, seien durch die Menge geschoben worden. „Wenn der rollt, dann kann ihn niemand mehr bremsen“, sagt der Erste Beigeordnete Bernd Kemper. Außerdem sei viel Alkohol im Spiel, die Jugendlichen sehr aggressiv gewesen. Mehrere Notrufe wegen Schlägereien gingen bei der Polizei ein. Schließlich musste die Veranstaltung aufgelöst werden. Doch die Jugendlichen zeigten keine Einsicht. Die Polizei musste 200 Platzverweise aussprechen.

Warum stellt die Stadt jetzt Regeln auf?

„Wir wollen keine Spaßbremse sein, aber wenn etwas passiert, wird nach der Verantwortung gefragt“, sagt Bernd Kemper. Doch er stellt auch klar: „Die Stadt ist nicht der Veranstalter.“ Und genau das macht die Situation so schwierig. Da es keinen Veranstalter gibt, gibt es niemanden, der sich um die Sicherheit kümmert. Deswegen haben die Stadt und die Polizei gemeinsam Regeln aufgestellt, die konsequent durchgesetzt werden sollen.

Wie sehen die Regeln aus?

Das Ordnungsamt und der Schützenverein haben sich darauf verständigt, dass die Maifeier nur bis 19 Uhr geduldet wird. „Wir gehen davon aus, dass es sich danach auflöst“, sagt Manfred Lütjann, Leiter der Polizeiwache in Ahaus. Er richtet aber auch einen Appell an die Eltern, darauf zu achten, dass ihre Kinder nicht zu lange unterwegs sind. Erlaubt sind im Bereich der Schützenhalle nur klassische Bollerwagen. Motorisierte Zugmaschinen oder große Anhänger sind verboten. Anhänger, die schon vor dem 1. Mai auf das Gelände gestellt werden, werden kostenpflichtig abgeschleppt. Riesige Musikanlagen sind verboten. „Natürlich darf Musik gespielt werden, aber nur in angemessener Lautstärke. Große Boxen sind verboten“, sagt Bernd Kemper. Außerdem achten die Einsatzkräfte verstärkt darauf, dass der Jugendschutz eingehalten wird. Die Stadt empfiehlt allen Feiernden, unbedingt einen Personalausweis dabei zu haben. Mitarbeiter des Ordnungsamtes und des Jugendwerkes werden in Köckelwick vor Ort sein.

Soll dadurch eine große Feier verhindert werden?

Nein, die Stadt hat bewusst auf ein Verbot der Maifeier an der Schützenhalle verzichtet, obwohl das leicht möglich gewesen wäre. Für die Feiernden werden auf dem Gelände Toilettenwagen und Mülleimer aufgestellt. Außerdem wird der Wirtschaftsweg vor der Schützenhalle gesperrt, um sowohl die Feiernden als auch Autofahrer zu schützen. „Wenn es aber in diesem Jahr nicht funktioniert, können wir uns im nächsten Jahr durchaus ein Verbot vorstellen“, sagt Bernd Kemper.

Und was ist, wenn die Party spontan woanders stattfindet?

Seit drei Jahren treffen sich die Jugendlichen am 1. Mai vor allem an der Köckelwicker Schützenhalle. Vorher waren auch der Berkelsee oder die Teufelsschlucht beliebte Treffpunkte. „Wenn die Jugendlichen sich in diesem Jahr woanders treffen, bekommen wir das mit“, sagt Thomas Beuting, Bezirksbeamter der Polizei in Vreden. Die Polizei sei nicht die ganze Zeit an einem Ort im Einsatz, sondern im gesamten Stadtgebiet unterwegs.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Betrunkener Autofahrer verursacht Unfall in Vreden

Pkw prallt auf der Ottensteiner Straße mit Taxi zusammen

Vreden Zu einem schweren Unfall ist es in der Nacht zum Pfingstsonntag auf der Ottensteiner Straße in Vreden gekommen. Die Polizei und die Feuerwehr waren zwei Stunden lang im Einsatz.mehr...

Nonsens-Olympiade an der Hamaland-Schule

Dabei sein ist alles

Ellewick Rund 180 Schüler aus Ellewick, Ammeloe und Lünten sind bei der Nonsens-Olympiade angetreten. Dabei galt es, verrückte Disziplinen zu meistern.mehr...

Neuer Test mit Einwegbechern auf Vredener Kirmes

Einwegbecher an allen drei Kirmestagen

Vreden Im vergangenen Jahr gab es zum ersten Mal Einwegbecher auf der Vredener Kirmes. Nach dem eintägigen Test zogen die Stadt und die Wirte ein positives Fazit und wollen den Test nun ausweiten.mehr...

Josef Busch ist für naturnahe Gestaltung am Möllenwegg

Bäume für Vögel und Insekten

Vreden „Der Möllenwegg könnte Vorzeigeprojekt in Sachen naturnaher Gestaltung werden“, meint Anwohner Josef Busch.mehr...

Vredener organisiert Geburtstagparty für seinen Hund

Pelle feiert den ersten Geburtstag mit Hunde-Freunden

Vreden Der Familienhund Pelle ist ein Jahr alt geworden und der achtjährige Tom hat eine Party für ihn organisiert. Auf der Gästeliste: Bella, Rocky und Momo.mehr...

Vredener bei „Beste Klasse Deutschlands“ Runde weiter

Frage über Grönland bringt den Sieg für die 6c

Vreden Die erste Runde der Kika-Quizsendung haben die Vredener Gymnasiasten gemeistert. Doch das war nur ein Schritt auf dem Weg zur „Besten Klasse Deutschlands“. Wir haben die Ausstrahlung gemeinsam mit den Schülern und ihren Familien geschaut.mehr...