Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neue Zuweisungen

Vreden nimmt wieder Asylbewerber auf

Vreden Eine Vereinbarung regelt, wie viele Flüchtlinge in die Stadt kommen. Was die aktuellen Zahlen bedeuten, hat die Verwaltung im Sozialausschuss erklärt.

Vreden nimmt wieder Asylbewerber auf

Auch in Vreden kümmern sich viele Ehrenamtliche um die Flüchtlinge. Foto Thorsten Ohm

Die Situation hat sich entspannt: Gemessen an den vergangenen Jahren ist die Zahl der Asylbewerber deutlich gesunken, die in Vreden leben beziehungsweise in der jüngsten Vergangenheit neu hinzugekommen sind. Was Ludger Kemper-Bengfort, Leiter der Fachabteilung Familie und Soziales in der Stadtverwaltung, bei der Präsentation der Daten im vergangenen Sozialausschuss ebenfalls nicht verhehlt hat: Das Bild kann sich rasch wieder ändern, denn inzwischen haben neue Zuweisungen eingesetzt.

Die Kommunen im Kreis Borken hatten seit Anfang des Jahres die Aufnahme weiterer Asylbewerber und Flüchtlinge verweigert. Der Grund dafür habe sich inzwischen relativiert, denn mittlerweile sei ausreichend Transparenz bei der Verteilung gegeben. Die Bezirksregierung in Arnsberg weise der Stadt seit der zweiten Oktoberhälfte wieder Flüchtlinge zu. „Es kommen fünf Flüchtlinge pro Woche“, berichtete Ludger Kemper-Bengfort.

Vreden nimmt wieder Asylbewerber auf
Er zeichnete ein differenziertes Bild. 175 Menschen zählt die Stadt derzeit im Bereich Asyl. Die meisten von ihnen, 115, sind im Jahr 2015 nach Vreden gekommen. In diesem Jahr waren es bislang 17. Der Irak steht bei den Herkunftsländern inzwischen mit 49 Flüchtlingen an der Spitze.

In Sachen Unterbringung kann die Stadt auf freie Kapazitäten bauen – das ermögliche es auch, einer zunehmenden Zahl von Flüchtlingen ein eigenes Zimmer zuzuteilen. Von 354 Plätzen sind derzeit 163 belegt. Für die Unterbringung in den Dörfern kämen künftig vor allem Familien mit Kindern im Kindergartenalter in Frage, da dort die entsprechenden Einrichtungen bestehen würden.

Aufnahmequote

Noch nicht vollständig erfüllt habe Vreden die aktuelle Aufnahmequote: Sie liegt bei 67 Prozent. Demnach müsste die Stadt 38 weitere Flüchtlinge aufnehmen, zudem 77 anerkannte Flüchtlinge mit Wohnsitzauflage. Zuweisungen letzterer habe es aber noch nicht gegeben, berichtete Ludger Kemper-Bengfort. „Wir gehen davon aus, dass es bei diesem Zuweisungsplan bleibt, wenn sich nichts Gravierendes ereignet“, sagte Ludger Kemper-Bengfort am Montag im Gespräch mit der Münsterland Zeitung. Er gehe daher davon aus, dass Vreden bis zum Jahresende 45 Asylbewerber aufnehmen werde.

Aus dem Kreis des Ausschusses kam zusätzlich die Frage, wie es um die Versorgung traumatisierter Flüchtlinge bestellt sei. Dies stelle eine besondere Problematik dar, berichtete Ludger Kemper-Bengfort.

Bürgermeister Dr. Christoph Holtwisch wies darauf hin, dass das Land weiter in der Verantwortung stehe, was die Frage angehe, welcher Personenkreis vor Ort unterzubringen sei. Er unterstrich: „Flüchtlinge ohne Bleibeperspektive gehören nicht in die Kommunen.“

Der Ausschuss hat sich neben dem Thema Asylbewerber auch mit dem neuen Integrationskonzept beschäftigt. Die Verwaltung hat viele Punkte erarbeitet, die zur Integration beitragen können.

Ein wesentlicher Bestandteil des Konzepts: die Stelle eines Integrationsbeauftragten. Er soll als Schnittstelle dienen zwischen Verwaltung, Ehrenamtlichen und Migranten, berichtete Ludger Kemper-Bengfort.

Die Politik befürwortete die Stelle für einen Integrationsbeauftragten. Daneben soll das jetzt erstmals präsentierte Integrationskonzept jetzt im politischen Raum beraten werden, bevor dazu ein Beschluss fällt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schöffin Ilse Langer

„Laienrichter“ als Vertreter des Volkes gesucht

Vreden Wer als Schöffe an Gerichtsverhandlungen teilnimmt, erfüllt eine wichtige und interessante Aufgabe, findet Ilse Langer. Sie muss es wissen, denn als Schöffin hat sie schon einiges erlebt. mehr...

Zu hohes Tempo wohl Ursache für Unfall in Vreden

Blumen und Kerzen erinnern an Unfallopfer

Vreden „Ich vermisse dich und bin ganz traurig“ – eine letzte Botschaft hat jemand seinem „besten Freund“ mit auf den Weg gegeben. Auch weiße Rosen und Kerzen liegen dort, wo am Freitag ein 17-jähriger Vredener starb.mehr...

Jugendliche Ersthelfer bei tödlichem Unfall in Vreden

17-Jähriger starb: „Viele haben einfach zugeguckt“

Vreden Als am Freitagabend ein 17-Jähriger bei einem Unfall in Vreden starb, waren drei Jugendliche als erste am Unfallort an der Widukindstraße und leisteten Erste Hilfe. Was sie berichten ist erschreckend: Sie seien von mehreren Passanten alleingelassen worden. mehr...

Autoaufbruch vormittags in der Innenstadt

Auto vor der Vredener Polizei geparkt - trotzdem aufgebrochen

Vreden Mitten in der Innenstadt, am helllichten Tag und in Sichtweite der Dienststelle der Vredener Polizei-Bezirksbeamten haben Unbekannte am Samstag die Heckscheibe eines Autos aufgebrochen und Werkzeug gestohlen. Ganz schön dreist, findet nicht nur Alex Iking, der Autobesitzer. Die Polizei hat am Sonntag eine Personenbeschreibung der Tatverdächtigen veröffentlicht.mehr...

17-Jähriger tödlich verletzt

Tödlicher Unfall auf der Widukindstraße

Vreden. Bei einem Verkehrsunfall am Freitagabend ist ein 17-Jähriger ums Leben gekommen, ein 18-Jähriger wurde schwerst verletzt. Die Ursache für den Unfall, der sich in der Tempo-30-Zone in der Widukindstraße in der Innenstadt ereignete, ist nach Angaben der Polizei noch unklar.mehr...

Schulcampus 2020

Entweder Campus oder Stadion

Vreden Am Schulzentrum muss etwas geschehen, da sind sich alle einig. Die Verwaltung plant einen „Schulcampus 2020“. Jetzt wurde klar: Wenn der Campus kommt, kann das Widukindstadion nicht bleiben.mehr...