Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Warum die Bundeswehr Marcel H. nicht wollte

Doppelmord-Prozess von Herne

Marcel H. wollte Berufssoldat werden. Doch die Bundeswehr lehnte ihn ab. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass diese Absage ein entscheidender Grund dafür ist, warum sich Marcel H. aus Herne dazu entschied, einem 9-jährigen Kind und seinem 22-jährigen Bekannten das Leben zu nehmen.

BOCHUM/HERNE

12.10.2017
Warum die Bundeswehr Marcel H. nicht wollte

Der Angeklagte Marcel H. neben seinem Anwalt Michael Emde.

Für die Bundeswehr war es eine gewöhnliche Absage - für Marcel H. möglicherweise der entscheidende Auslöser zum Morden? Im Prozess um den Doppelmord von Herne ist am Donnerstag bekannt geworden, warum Marcel H. keine Perspektive als Berufssoldat hatte: Für einen Bundeswehr-Prüfer war er charakterlich völlig ungeeignet.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige