Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Wehr rückt zur Großübung aus

Großschadensereignisse hat es in Bochum in letzter Zeit des öfteren gegeben - wie beim Brand der Firma Kost. Die Feuerwehr bereitet sich mit Übungen auf solche Fälle vor.

Wehr rückt zur Großübung aus

WATTENSCHEID Die Feuerwehr rückt aus, mit Mann und Maus - aber keine Angst, wenn am Samstag Mittag in Günnigfeld die Sirenen heulen, der Alarm läutet nur die jährliche Großübung ein, die vom Regierungspräsidenten gefordert und überwacht wird.

05.11.2007

Rund 250 Kräfte der Berufs- und Freiwilligen Wehr (auch aus Herne) sowie der Hilfsorganisationen DRK, THW, ASB und der Polizei sind am Bahngelände Steinhaus-/Hüllerstraße im Einsatz bei einem "Großschadensereignis". Nur 100 Feuerwehrleute bleiben in den Wachen zurück, um im Ernstfall auch einen echten Brand bekämpfen zu können.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich mit Ihrer E-Mail,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige