Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

4:1 - SV Herbern ist Westfalenligist

Nach dem 4:1-Sieg gegen Westfalia Rhynern II konnte Fußball-Landesligist SV Herbern noch nicht direkt feiern. Aber nach der Niederlage von RW Horn am Nachmittag stand fest: Die Blau-Gelben sind in die Westfalenliga aufgestiegen.

/
Kevin Wilcock spielte einen soliden Part in der SVH-Abwehr.
Kevin Wilcock spielte einen soliden Part in der SVH-Abwehr.

Foto: Daniel Müller

Daniel Krüger (r.) stand erneut für Mrowiech in der Startelf.
Daniel Krüger (r.) stand erneut für Mrowiech in der Startelf.

Foto: Daniel Müller

Der obligatorische Kreis. Vor jedem Spiel bildet die Mannschaft des SVH einen Teamkreis.
Der obligatorische Kreis. Vor jedem Spiel bildet die Mannschaft des SVH einen Teamkreis.

Frank Heidemann, sportlicher Leiter beim SVH, hatte allen Grund zur Freude.
Frank Heidemann, sportlicher Leiter beim SVH, hatte allen Grund zur Freude.

Foto: Daniel Müller

Daniel Krüger (r.) auf der Jagd nach dem Ball.
Daniel Krüger (r.) auf der Jagd nach dem Ball.

Foto: Daniel Müller

Anzeige
Simeon Uhlenbrock (r.) will demnächst wieder mit den Teamkameraden jubeln.
Simeon Uhlenbrock (r.) will demnächst wieder mit den Teamkameraden jubeln.

Foto: Daniel Müller

Hier lässt Stürmer Mrowiec dem Torwart keine Chance und macht das 4:0 für den SVH.
Hier lässt Stürmer Mrowiec dem Torwart keine Chance und macht das 4:0 für den SVH.

Foto: Daniel Müller

Endlich: Nach mehr als 800 Minuten hatte Joachim Mrowiec wieder Grund zum Jubeln. Gegen Rhynern erzielte der SVH-Toptorjäger (12 Tore) das 4:0.
Endlich: Nach mehr als 800 Minuten hatte Joachim Mrowiec wieder Grund zum Jubeln. Gegen Rhynern erzielte der SVH-Toptorjäger (12 Tore) das 4:0.

Foto: Daniel Müller

Sehr agil auf der linken Seite: Fabian Reckers.
Sehr agil auf der linken Seite: Fabian Reckers.

20 Sekunden nach seiner Einwechslung vergab Mrowiec zunächst eine dicke Chance, wenig später sollte er es besser machen.
20 Sekunden nach seiner Einwechslung vergab Mrowiec zunächst eine dicke Chance, wenig später sollte er es besser machen.

Foto: Daniel Müller

Sicherheitsmaßnahme: Trainer Christian Bentrup nahm seinen Kapitän David Brockmeier vom Feld, weil dieser kurz vor der Ampelkarte stand. Für Brockmeier kam Jonas Wilde ins Spiel.
Sicherheitsmaßnahme: Trainer Christian Bentrup nahm seinen Kapitän David Brockmeier vom Feld, weil dieser kurz vor der Ampelkarte stand. Für Brockmeier kam Jonas Wilde ins Spiel.

Foto: Daniel Müller

Die Ersatzleute des SV Herbern.
Die Ersatzleute des SV Herbern.

Foto: Daniel Müller

Simeon Uhlenbrock (r.) erzielte gegen Rhynern einen Doppelpack.
Simeon Uhlenbrock (r.) erzielte gegen Rhynern einen Doppelpack.

Foto: Daniel Müller

Die Zuschauer in Rhynern sahen ein gutes Fußballspiel.
Die Zuschauer in Rhynern sahen ein gutes Fußballspiel.

Foto: Daniel Müller

Dennis Kaminski (l.) im Zweikampf mit seinem Gegenspieler.
Dennis Kaminski (l.) im Zweikampf mit seinem Gegenspieler.

Foto: Daniel Müller

Spektakulärer Torjubel von Simeon Uhlenbrock. Zuvor hatte der SVH-Stürmer das 1:0 erzielt.
Spektakulärer Torjubel von Simeon Uhlenbrock. Zuvor hatte der SVH-Stürmer das 1:0 erzielt.

Kevin Wilcock spielte einen soliden Part in der SVH-Abwehr.
Daniel Krüger (r.) stand erneut für Mrowiech in der Startelf.
Der obligatorische Kreis. Vor jedem Spiel bildet die Mannschaft des SVH einen Teamkreis.
Frank Heidemann, sportlicher Leiter beim SVH, hatte allen Grund zur Freude.
Daniel Krüger (r.) auf der Jagd nach dem Ball.
Simeon Uhlenbrock (r.) will demnächst wieder mit den Teamkameraden jubeln.
Hier lässt Stürmer Mrowiec dem Torwart keine Chance und macht das 4:0 für den SVH.
Endlich: Nach mehr als 800 Minuten hatte Joachim Mrowiec wieder Grund zum Jubeln. Gegen Rhynern erzielte der SVH-Toptorjäger (12 Tore) das 4:0.
Sehr agil auf der linken Seite: Fabian Reckers.
20 Sekunden nach seiner Einwechslung vergab Mrowiec zunächst eine dicke Chance, wenig später sollte er es besser machen.
Sicherheitsmaßnahme: Trainer Christian Bentrup nahm seinen Kapitän David Brockmeier vom Feld, weil dieser kurz vor der Ampelkarte stand. Für Brockmeier kam Jonas Wilde ins Spiel.
Die Ersatzleute des SV Herbern.
Simeon Uhlenbrock (r.) erzielte gegen Rhynern einen Doppelpack.
Die Zuschauer in Rhynern sahen ein gutes Fußballspiel.
Dennis Kaminski (l.) im Zweikampf mit seinem Gegenspieler.
Spektakulärer Torjubel von Simeon Uhlenbrock. Zuvor hatte der SVH-Stürmer das 1:0 erzielt.