Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tag 5

AFG in Rom: Vom Schüler zum Begleiter

ROM. Von der Anstrengung der vorherigen Tage war nichts mehr zu spüren, als die Fünftklässler des Werner Anne-Frank-Gymnasiums mit Anlauf in den Pool am Campingplatz sprangen. Beaufsichtigt wurden sie dabei von zwei Betreuern, die mit der Schule eine besondere Verbindung haben.

AFG in Rom: Vom Schüler zum Begleiter

Samuel-Constantin Klenner (l.) und Tom-Lukas Kupczik (r.) waren früher selber Schüler am Anne-Frank-Gymnasium. Nun sind sie als Betreuer mit dabei.

Tom-Lukas Kupczik und Samuel-Constantin Klenner waren früher selbst Schüler an Wernes städtischem Gymnasium, machten 2013 beziehungsweise 2014 dort Abitur. Jetzt sind die beiden Studenten mit auf der Schulfahrt - aber als Betreuer. Gerade für Kupczik eine gute Möglichkeit, sich auf seinen späteren Beruf als Lehrer vorzubereiten. 

Er studiert Sport an der Sporthochschule Köln sowie Geschichte an der Universität Köln auf Lehramt. "Es macht schon Spaß, den Unterschied zwischen Lehrer und Schüler mal so zu sehen", sagt der 22-Jährige. Außerdem habe er noch mal gemerkt, was für einen Spaß die Arbeit ihm macht. 

Eigentlich Begleiter für Bruder

Aber er merkte auch, was für Schwierigkeiten auftreten können. "In der Großstadt bei so vielen Menschen kann es echt unübersichtlich werden", so Kupczik. Auch sei es manchmal schwierig, die Kinder bei Laune zu halten und für die Kultur zu gewinnen.

So war der fünfte Tag der Rom-Reise des AFGs

Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Samuel-Constantin Klenner (l.) und Tom-Lukas Kupczik (r.) waren früher selber Schüler am Anne-Frank-Gymnasium. Nun sind sie als Betreuer mit dabei.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.

Klenner studiert Informatik mit dem Nebenfach Mathematik an der Universität Münster, aber nicht auf Lehramt. Trotzdem sei es mal ganz interessant, mit Kindern zu arbeiten. Eigentlich ist er dabei, um seinen Bruder Georg-Stephan zu betreuen, der in die 8b geht. 

"Die Mädchen sind begeistert"

Von einem Schüler hatte Kupczik gehört, dass das AFG noch nach Betreuern suche. Also meldete er sich bei Mirjam Quadflieg, die seine Anfrage an Schulleiter Heinz-Joachim Auferoth weiterleitete. Jetzt sind die beiden sogar Krankenersatz für den Klassenlehrer der 5b, Christian Schuy. Eigentlich hätte seine Stellvertreterin Lena Bretfeld sonst alleine auf ihre Klasse aufpassen müssen. 

Sie ist von der Unterstützung begeistert. "Die beiden sind super Begleiter", so Bretfeld. Gerade die Mädchen, aber auch die Jungen seien glücklich. 

WERNE Es herrscht Aufbruchsstimmung am Anne-Frank-Gymnasium. Am Freitagmittag geht es los: Dann brechen 887 Personen auf. Das Ziel heißt Rom. In unserem Fragen und Antworten finden Sie die wichtigsten Informationen zur Riesen-Schulfahrt.mehr...

ROM. Zu den großen Sehenswürdigkeiten ging es am vierten Tag für die rund 750 Teilnehmer der großen Rom-Schulfahrt des Anne-Frank-Gymnasiums (AFG). Bei den Jahrgangsstufen 7 bis 9 standen Petersdom und Katakomben auf dem Programm. Wir haben die Schülerinnen und Schüler der 8a und 8b begleitet.mehr...

ROM Es war eine lange, eine sehr lange Reise: 25 Stunden mussten die meisten Schüler, Lehrer und Betreuer im Bus verbringen. Doch dann hatten sie es geschafft. Ihre Belohnung für die lange Warterei: die Ewige Stadt und eine italienische Spezialität. Lesen Sie außerdem bei uns, was am Montag (3.10) für die Schüler ansteht.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Förderprogramm

Werner Kitas könnten Geld für Sanierungen erhalten

WERNE In der Kita Lütkeheide tropft es durchs Dach, wenn es stark regnet. Ein neues Förderprogramm und ein neuer Vertrag könnten dazu führen, das diese Kita und eine weitere in Werne eine dringend benötigte Sanierung erhalten. Grundsätzlich ist es aber ein Kampf ums Geld.mehr...

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Mit Fotostrecken

Das war der Werner Familienflohmarkt 2017

WERNE Regenschirme, Pavillons und Plastikfolien: Die Händler auf dem Familienflohmarkt in der Werner Innenstadt trotzten am Samstag – so gut es ging – dem Regen. Der Stimmung hat das Wetter aber nicht geschadet. Wie sie war, zeigen wir in einer Fotostrecke.mehr...

Stress durch Miniermotten

Kurios: Kastanie im Steintorpark blüht im September

WERNE Wer sich die vielen Kastanien in Werne anschaut, meint, es sei schon frühzeitiger Spätherbst. Viele Blätter sind rot und vertrocknet. Das liegt an kleinen gefräßigen Tierchen, die derzeit optimale Bedingungen vorfinden. Einer Rosskastanie im Steintorpark haben sie besonders zugesetzt: Sie zeigt ungewöhnliche Stresssymptome.mehr...

Sanierungsarbeiten

Wernes Stadtmuseum bekommt ein dichtes Dach

WERNE Die Sanierung des Werner Stadtmuseums hat begonnen. Das Dach ist undicht - vor allem bei Sturm hebt der Wind die Dachziegel an, sodass Regenwasser ungehindert ins Gebälk gelangt. Die Schutzfolien, die das eigentlich verhindern sollen, sind mehrfach gerissen. In vier Wochen soll das Problem behoben sein.mehr...

Fest in alter Gaststätte

Bildband über historischen Evenkamp nun erhältlich

EVENKAMP Bauerschaft, Zechenkolonie, Stadtteil: Der Evenkamp hat viel erlebt. Dank der Hilfe von vielen Evenkämpern ein Bildband voller Geschichten über den Werner Stadtteil entstanden und nun erhältlich. Das feierten die Anwohner mit einem Fest in der ehemaligen Gaststätte.mehr...