Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

360-Grad-Blick und Fotostrecke

Amazon Werne: 1400 Festangestellte aus 68 Nationen

Werne Das neue Logistikzentrum „DTM1“ von Amazon in Werne bietet nicht nur erhöhte Lager- und Versandkapazitäten. Auch die Zahl der Mitarbeiter wird vor allem im Saisongeschäft einen neuen Höchststand erreichen. Wir haben mit dem Standortleiter Thomas Weiß über die damit verbundenen Herausforderungen gesprochen.

Amazon Werne: 1400 Festangestellte aus 68 Nationen

Das neue „Inbound“-Dock: Hier kommen die Waren an, die im Werner Logistikzentrum zwischengelagert werden. Foto: Daniel Claeßen

1400 fest angestellte Mitarbeiter aus mehr als 68 Nationen, dazu weitere 800 Saisonarbeitskräfte für das Weihnachtsgeschäft bis zum 23. Dezember: Amazon in Werne baut seine Vormachtstellung als größter Arbeitgeber der Region weiter aus.

Amazon Werne: 1400 Festangestellte aus 68 Nationen

Thomas Weiß, Leiter von „DTM1“, wie der Werner Standort von Amazon offiziell bezeichnet wird. Foto: Amazon


Herr Weiß, Sie sind seit 2010 bei Amazon und leiten nun das derzeit vielleicht modernste Logistikzentrum des Konzerns. Wie hat sich die Arbeit gewandelt?

Wir hatten vor kurzem eine Betriebsversammlung, wo wir auf den Start 2010 in Werne zurückgeblickt haben. Ich erinnere mich noch gut, wie wir damals Bodenmarkeriungen selbst kleben und Tische zurecht rückenmussten. Die schlüsselfertige Übergabe hier zeigt einfach, wie wir als Unternehmen gewachsen sind und an Professionalität dazugewonnen haben. Viele Erkenntnisse aus Mitarbeiterumfragen sind in das Gebäude eingeflossen, zum Beispiel die Wegeführung: Es gibt keine Treppen und nur kurze Wege zur Kantine.


Ein Großteil der Arbeitskräfte ist ungelernt. Sind aufgrund des neuen technischen Standards in DTM1 auch die Anforderungen an neue Kräfte gestiegen?

Nein, das kann sich jeder Mitarbeiter aneignen. Wir bilden natürlich neue Kräfte auch in diesen Prozessen aus. Das ist quasi wie ein Führerscheinerwerb: Es gibt zum einen die gesetzlich vorgeschriebene Untersuchung, und zum anderen haben wir hier außerdem auch eine Höhentauglichkeitsuntersuchung. Aber natürlich sind die Fahrzeuge auch mit Sicherheitsmechanismen ausgestattet, der Mitarbeiter ist zusätzlich mit einem Geschirr am Fahrzeug verankert.


Wie sind die Reaktionen der Mitarbeiter?

Bisher haben wir nur positive Rückmeldungen. Mitarbeiter freuen sich darauf. Es gibt einige, die am Anfang vielleicht noch Respekt davor haben, aber dann mit Stolz auch den Führerschein in der Hand halten und die Fahrzeuge auch fahren. Es geht hier auch um eine persönliche Weiterentwicklung: Wenn sie sich entscheiden, Amazon zu verlassen, sind ihre Bewerbungschancen bei einem neuen Arbeitgeber deutlich erhöht, weil sie Flurförderfahrzeuge bedienen können.


Das Motto in Werne ist „One World – die ganze Welt in einem Haus“. Wie kriegt man diese Menschen alle unter einen Hut?

Das beweisen wir jeden Tag. Es sind viel Verständnis untereinander und viel Integration notwendig. Ein Beispiel war für mich besonders prägnant: Wir beschäftigen hier 21 gehörlose Mitarbeiter. Dort ist eine ganz andere Form der Verständigung notwendig. Wir haben also ein Seminar auf freiwilliger Basis angeboten, in dem sich Mitarbeiter, die mit diesen Kollegen zusammenarbeiten, die Gebärdensprache aneignen konnten. Da haben sich Mitarbeiter in ihrer Freizeit in diesen Kurs begeben, weil sie sich einfach noch besser mit ihren Kollegen austauschen möchten. Das finde ich einfach herausragend, wenn solches Engagement von Mitarbeiter untereinander gezeigt wird, um einfach auch diese Gemeinschaft darzustellen.

Medientag 2017 bei Amazon in Werne

100.000 Quadratmeter Fläche, 1400 fest angestellte Mitarbeiter, 800 Saisonkräfte, Inneneinrichtung für 28 Millionen Euro: Das neue Amazon-Logistikzentrum in Werne.
Durch diese Sicherheitsschleusen betreten die Amazon-Mitarbeiter das Gebäude.
"One world - die ganze Welt in einem Haus" lautet das Motto bei Amazon in Werne. Hier arbeiten rund 1400 Festangestellte aus mehr als 68 Nationen.
Es gibt bis zu 10 Meter hohe Regallager für große Artikel...
...und auch etwas Platz für kleinere Waren.
"Receive", also "Empfangen", heißt es im so genannten Inbound-Bereich. Hier kommen die Waren an und werden von den Mitarbeitern registriert.
Vom Inbound-Bereich geht es ins Lager.
Die Regalfächer sind bis zu zwei Meter hoch, um auch größere Artikel wie Waschmaschinen oder Kühlschränke zu lagern.
Mit Hilfe von "Flurförderfahrzeugen" können die Mitarbeiter die jeweiligen Artikel erreichen.
Diese Fahrzeuge werden über Induktionsspulen im Fußboden geleitet. Der Mitarbeiter muss lediglich Gas geben - und natürlich die Sicherheitsvorschriften beachten.
Soll ein Artikel verschickt werden, wandert er aus dem Lager in den Outbound-Bereich.
Das neue Logistikzentrum kann in der Spitze 120.000 Artikel am Tag verschicken - doppelt so viele wie der alte Standort in Werne.
Die Mitarbeiter erfassen die Bestellung und verpacken sie.
Jede Schicht beginnt mit einem "Meeting" - also einem Treffen, bei dem der "Lead" - also der Teamleiter - neue Informationen bekannt gibt und außerdem immer einen Sicherheitstipp parat hat.
Laut Amazon konnten die Mitarbeiter auch Einfluss auf die Gestaltung des neuen Logistikzentrum nehmen - zum Beispiel, was die Fahrt- und Fußwege angeht.
Nach dem Meeting geht es an die Arbeit. Eine Schicht dauert in der Regel zwischen acht und neun Stunden.
Ist in einem Paket noch Luft, können die Mitarbeiter Packpapier hinzulegen, um Tranpsortschäden zu vermeiden.
Anschließend gelangen die Pakete über insgesamt 1,3 Kilometer Förderstrecke zu den Lkw-Brücken.
Er ist der Herr über Gebäude und Mitarbeiter: Thomas Weiß, Geschäftsführer von "DTM1", wie der Werner Standort von Amazon offiziell bezeichnet wird.


Gibt es bei 1400 Menschen aus mehr als 68 Nationen wirklich überhaupt kein Konfliktpotenzial?

Das Motto „One world“ ist nicht vom Standort vorgegeben worden, sondern das haben die Mitarbeiter hier von sich aus selbst entschieden, dass dieser Spruch den Standort auch ausmacht. Wir hatten am ersten Tag Flaggen aller Nationen, die alle Mitarbeiter getragen haben - es ist also wirklich ein Gefühl der Gemeinschaft, Integration und Inklusion.


Sie betonen stets, was Sie Mitarbeitern bieten. Was würden Sie im Gegenzug von einem neuen Bewerber verlangen?

Er muss einfach jeden Tag motiviert zur Arbeit kommen. Den Rest bringen wir ihm bei.

Zur Person:

  • Thomas Weiß ist seit 2010 bei Amazon tätig. Seit 2017 leitet er den Standort Werne.
  • Amazon hat in Werne insgesamt rund 2200 Mitarbeiter. Der Einstiegslohn beträgt laut Unternehmen 10,52 Euro brutto pro Stunde, nach zwei Jahren liegt er bei 13,36 Euro brutto.
  • Das „DTM1“ ist zwar in Betrieb, das Weihnachtsgeschäft wird jedoch 2017 noch hauptsächlich vom alten Standort EDE4/EDE5 auf der anderen Straßenseite bestritten.
  • Derzeit arbeiten rund 200 Menschen im neuen Gebäude, bis Dezember sind es 500.
  • Der Umzug ins neue Logistikzentrum soll dann im ersten Quartal 2018 abgeschlossen sein.

Werne Der Online-Versandhändler Amazon hat am Montagmorgen um 6 Uhr offiziell sein neues Logistikzentrum „DTM1“ n Betrieb genommen. Die Frühschicht mit den ersten 90 Mitarbeitern wurde zum Auftakt von Live-Musik begleitet. Ausgelastet ist das Gebäude noch nicht.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Brandstiftung wahrscheinlich

Pkw brennt in der Tiefgarage am Roggenmarkt in Werne

Werne Zum Brand eines Pkw in der Tiefgarage am Roggenmarkt rückte die Feuerwehr Werne am Samstagabend um 21.15 Uhr aus. Aus einem bestimmten Grund war sie dieses Mal besonders schnell vor Ort.mehr...

Motorrad-Tour

Werner fährt 16.000 Kilometer auf der Panamericana

Werne Udo Konieczek aus Werne hat Ende 2017 mit dem Motorrad 16.000 Kilometer auf dem südlichen Teil der Panamericana zurückgelegt. Es war ein Abenteuer, das ihn bis ans Ende der Welt führte – und das ihm auch sein Arbeitgeber ermöglicht hat.mehr...

Die Folgen des Sturms

Gefahr nach dem Orkan: Waldgebiete in Werne gesperrt

Werne Das ganze Ausmaß der Sturmschäden nach Orkantief Friederike war in Werne erst am Freitagmorgen zu sehen. Die Feuerwehrleute hatten schon viel weggeräumt, dennoch blieb für die Bauhofmitarbeiter noch genug zu tun.mehr...

Stadt stimmt Vergleich zu

Ehemaliges Planungsbüro fürs Solebad erhält insgesamt 680.000 Euro

Werne Der Streit mit dem ehemaligen Planer des neuen Solebades, dem Büro pbr, ist nun endgültig vom Tisch. Die Stadt stimmt dem vom Landgericht Dortmund vor einigen Tagen unterbreiteten Vergleich zu. Das geschasste Büro bekommt damit insgesamt 680.000 Euro.mehr...

Werne

Zwei LKW-Sperren sollen Narren beim Rosenmontagszug Werne schützen

Werne Der Höhepunkt der Karnevalssaison rückt näher. Für den Rosenmontagszug, der am 12. Februar um 14.11 Uhr startet, setzt das Ordnungsamt der Stadt Werne auf das Konzept aus dem Vorjahr. Mit kleinen Änderungen.mehr...

Viele Feuerwehreinsätze

So wütete Sturmtief Friederike am Donnerstag in Werne

Werne Abgedeckte Dächer, umgefallene Bäume und herumwirbelnde Äste in den Gassen: Sturmtief Friederike zog am Donnerstag über Werne. Die Schulen blieben geschlossen, die meisten Kinder zuhause. Der Zugverkehr wurde eingestellt und die Freiwillige Feuerwehr Werne befand sich im Vollalarm. Hier haben wir im Laufe des Tages den aktuellen Stand zusammengefasst.mehr...