Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Flop Fahrradparkhaus

Ansturm auf die Rad-Stellplätze bleibt aus

Werne Das Fahrradparkhaus am Werner Busbahnhof ließ sich die Stadt im vergangenen Jahr eine ganze Stange Geld kosten. Aber der Ansturm auf das Angebot blieb aus. Bis heute sind lediglich sechs Chips über die Theke gegangen. Viel zu wenig. Nun will sich die Stadt etwas einfallen lassen.

Ansturm auf die Rad-Stellplätze bleibt aus

Weit und breit kein Zweirad im Fahrradparkhaus am Werner Busbahnhof. Stehen in dem videoüberwachten Unterstand sechs Räder, ist das schon viel. Foto: Anna Leonie Kaiser

Anfang Juni 2017 ging das Fahrradparkhaus „Am Schlot“ am Busbahnhof in Betrieb. Schon damals blieb der erhoffte Ansturm auf die begrenzten Zugangs-Chips aus. Nur zwei gingen am ersten Tag über die Theke. Insgesamt 40 Stück gibt es im Bürgerbüro im Rathaus zu holen. Nach mehrwöchiger Testphase wurden immerhin sechs Chips verteilt. Dabei blieb es bis heute. Zehn Monate später seien immer noch lediglich sechs Chips im Umlauf, so Tiefbauamtsleiter Gisbert Bensch auf Anfrage unserer Redaktion. Das Parkhaus wird kaum genutzt. Doch woran liegt‘s?

50 Euro kostet das Jahresticket für den überdachten, abgeschlossenen und videoüberwachten Unterstand. Eigentlich nicht teuer für ein Jahresticket (circa 4,20 Euro pro Monat). Aber genau hier liegt vielleicht der Hase im Pfeffer begraben: Es gibt eben nur ein Jahresticket. Das Parkhaus nur für einen Monat, eine Woche oder sogar nur einen Tag zu nutzen, ist derzeit nicht möglich. Oder sind die 50 Euro eventuell doch zu teuer? Die SPD hatte in der damaligen Ausschusssitzung 2017 ein Jahresticket für 35 Euro gefordert. Die 50 Euro sollen allerdings die Kosten für Strom und Internet decken, jeweils circa 500 Euro im Jahr. Der Ausschuss entschied sich gegen die 35 Euro.

„Stadtradeln“ im Kreis Unna

Werne schwingt sich in den Sattel

Werne Als letzte Kommune im Kreis Unna nimmt die Stadt Werne in diesem Jahr erstmals an der bundesweiten Aktion „Stadtradeln“ teil. Jeder kann dabei sein und möglichst viele Kilometer für ein besseres Klima sammeln. Am Tag der Eröffnung wird der Marktplatz zur Festmeile. mehr...

Fahrradparkhaus kostete 50.000 Euro

Teuer genug war das Projekt ohnehin. Erst nur als wettergeschützter Unterstand gedacht, hatte sich der Kreis Unna über das DasDies-Serviceunternehmen eingeschaltet, um hier die Anlage in das kreisweite System der Radstationen und Abstellanlagen integrieren zu können. Dazu musste die Stadt Werne nachrüsten, einen Zaun drumherumbauen, Strom- und Telefonleitungen legen, und der Kreis Unna investierte aus Fördermitteln 9.500 Euro in die Überwachungsanlage und den Internetanschluss. Die Stadt zahlte 50.000 Euro. Das Probejahr ist jetzt fast um. Der erhoffte Erfolg des sicheren Radunterstands bleibt immer noch aus.

Umfrage

Wie sinnvoll ist das Fahrradparkhaus?

255 abgegebene Stimmen

So kann es jedenfalls nicht weitergehen. Das wissen auch die Verantwortlichen bei der Stadt. Bevor die Zukunft des Fahrradparkhauses „Am Schlot“ deshalb Thema im Ausschuss ist, wollen die Stadtmitarbeiter in hausinternen Gesprächen über mögliche Maßnahmen beraten.

„Wie, wo und was da gemacht wird, steht noch nicht fest“, so Bensch. Möglich wären aber zeitliche Staffelungen, zum Beispiel Halbjahrestickets. Immerhin: Chipinhaber können ihr Fahrrad auch kreisweit bei den Radstationen des DasDies-Serviceunternehmens für einen Euro unterstellen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Werner Lions Club

Der Kampf für das Augenlicht

Werne Millionen Menschen in Afrika leiden unter einer Sehbehinderung oder Erblindung – darunter auch viele Kinder. Für ihre Behandlung fehlen Kliniken. Das möchte der Werner Lions Club nicht so hinnehmen.mehr...

Nach schwerem Verkehrsunfall auf der B54 bei Herbern

Einjähriges Kind schwebt weiter in Lebensgefahr

Herbern Nach dem schweren Verkehrsunfall auf der B54 zwischen Werne und Herbern schwebt ein einjähriges Kind weiter in Lebensgefahr. Die anderen vier schwer verletzten Personen werden noch intensivmedizinisch behandelt. Am Dienstagabend waren zwei Autos auf der Landstraße frontal zusammengestoßen. Die Ermittlungen dauern an.mehr...

Blumen gegen Falschparker am Salinenparc

Hoffen auf den Kübel-Effekt

Werne Die nette Optik ist das eine. Vor allem aber sollen die fünf neuen Blumenkübel auf der Steinstraße in Werne Falschparker fernhalten. Knöllchen hatten in der Vergangenheit nicht den erhofften Effekt.mehr...

Raser in Werne

Drei Männer liefern sich Verfolgungsfahrt zur Polizeiwache

Werne Kuriose Verfolgungsfahrt in Werne. Nachdem sei bei einem Disco-Besuch in Dortmund aneinander geraten waren, trafen sich drei Männer Sonntagnacht in Werne wieder. Das endete unter anderem mit einer eingeschlagenen Autoscheibe. mehr...

Ausbau des Moormannplatzes in Werne verzögert sich

Moormannplatz: Der Ausbau muss noch warten

Werne Die Neugestaltung des Moormannplatzes in Werne zieht sich weiter hin. Denn die Stadt wartet derzeit noch auf die Bewilligung für die 70-prozentige Förderung der Baumaßnahme. Eine gute Nachricht gibt es derweil für die Anlieger.mehr...

Kaktusblüten zeigen neues Programm in Werne

Kabarettquartett Kaktusblüten zeigt „Wahnsinns Aussichten“ auf Werne

Werne Wenn der Bürgermeister eine Mauer zwischen Werne und Rünthe verspricht – dann zeichnet das Kabarettquartett „Die Kaktusblüten“ eigene „Wahnsinns Aussichten“ auf Werne. Das ungeheuerliche und neue Programm überzeugte das Publikum am Freitagabend im Alten Rathaus.mehr...