Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Die bewegende Geschichte eines Herzkranken

Anteilnahme macht Familie Behnke sprachlos und dankbar

Werne/Selm Es war eine dramatische Entscheidung – aktive Sterbehilfe oder doch eine Operation. Jetzt wird Antje Behnke mit vielen Fragen konfrontiert. Viele Menschen wollen wissen, wie es ihrem Mann, Jens Behnke, nach der Herz-Operation geht. Nun möchte sie antworten und einfach nur Danke sagen.

Anteilnahme macht Familie Behnke sprachlos und dankbar

Magnus Schlüchter, Versandleiter der Firma Böcker in Werne, rief im Februar zur Spende für seinen erkrankten Kollegen Jens Behnke auf. Inzwischen ist der erfolgreich operiert worden. Foto: Helga Felgenträger (A)

Antje Behnke erlebt im Moment ein ständiges Auf und Ab. „Es ist eine Achterbahn der Gefühle. Es gibt keine Kontinuität. Das macht einen kirre“, sagt die Selmerin. Vor fünf Wochen haben Ärzte ihren 42-jährigen Mann Jens am Herzen operiert. Die Mediziner haben vorher klare Worte gefunden. Vielleicht schafft er es, vielleicht auch nicht, haben sie gesagt.

Doch Jens Behnke, der zuvor stark abgebaut hatte und einen Infekt hatte, übersteht den Eingriff gut. Sogar sehr gut. „Man hat uns vorher gesagt, dass er ins Koma fallen könnte“, erzählt Antje Behnke. Doch das Gegenteil trat ein, wie Jörn Weinberg, Zwillingsbruder von Antje Behnke, sagt. „Er hatte nach 48 Stunden wieder die Augen auf und wollte telefonieren. Es war das bestmögliche Ergebnis.“

Entscheidung zwischen Operation und aktiver Sterbehilfe

Bis es zu der lebensnotwendigen Operation kam, war es ein langer und harter Weg. Seit vier Jahren hatte ihr Mann schon Herzprobleme, erzählt Antje Behnke. Im vergangenen Dezember wurde es noch schlimmer. Irgendwann habe man sich entscheiden müssen: „Für die Operation oder für aktive Sterbehilfe“, sagt die 42-Jährige und muss schlucken. Bis zum Schluss habe ihr Mann, der lange Leistungssport betrieben hatte, gegen den Eingriff gekämpft. Aber irgendwann hat er so abgebaut, dass kein Weg daran vorbeiführte.

Nach der Spendenaktion bei der Böcker AG

Schwer kranker Mitarbeiter hat Herz-OP überstanden

Werne Jens Behnke aus Selm ist herzkrank. Seit dem Spendenaufruf für den Mitarbeiter der Böcker AG in Werne sind mehr als vier Wochen vergangen. Eine gute Nachricht kam jetzt von Versandleiter Magnus Schlüchter.mehr...

Während die OP gut verlaufen ist, ist die Zeit danach umso schwieriger. „Immer wenn man einen Schritt nach vorn macht, geht man wieder drei Schritte zurück“, sagt Behnke. Sie versucht, einen Weg zu finden, wie sie mit den ständigen Unwägbarkeiten umgehen kann. „Ich mache keine Prognosen mehr. Ich weiß ja nie, wie es sich weiterentwickelt“, sagt sie.

Es sei immer schwer, zu ihrem Mann, der nun Dialysepatient ist, in die Klinik nach Münster zu fahren. Nie weiß sie, was sie im Zimmer erwartet. Zu oft wurde sie schon überrascht von Situationen, die einen Rückschritt zeigen. Was Antje Behnke und ihren drei Kindern Mona (15 Jahre), Moritz (14) und Lilli (9) in dieser schwierigen Situation hilft, ist die große Unterstützung, die sie zurzeit erfahren. Der Spendenaufruf, den die Firma Böcker in Werne gestartet hat, hat hohe Wellen geschlagen.

Anteilnahme macht Familie Behnke sprachlos und dankbar

Ein Bild aus früheren Zeiten: Jens Behnke, der seit seinem siebten Lebensjahr das linke Bein amputiert hat, bei einem Duell im Badminton. Der 42-Jährige wurde vor fünf Wochen erfolgreich am Herzen operiert. Seit dem Spendenaufruf, den die Firma Böcker in Werne initiiert hatte, erfährt die Familie eine große Anteilnahme. Dafür ist Antje Behnke dankbar.

Versandleiter der Firma Böcker rief zu Spenden auf

„Ich habe noch nie so eine Anteilnahme erlebt. Man bekommt ja Spendenaufrufe im Fernsehen mit. Aber dass der eigenen Familie so etwas widerfährt, damit rechnet man nicht“, sagt sie und kämpft wieder mit den Tränen. Es sind Freudentränen. Ihr Dank gilt vor allem Magnus Schlüchter.

Der Versandleiter der Firma hatte den Spendenaufruf vorgeschlagen. Mit ihrem Mann habe sie überlegt, ob man dieses Angebot annehmen und in die Öffentlichkeit gehen möchte, erzählt Antje Behnke. Sie haben es sich nicht leicht gemacht. „Für mich ist es einfacher, etwas zu geben als zu nehmen. Ich habe immer das Gefühl, dass ich dem gerecht werden müsste.“

Und sie möchte den vielen Fragen, die aufkommen, gerecht werden. Wie geht es deinem Mann? Wann kommt er wieder nach Hause? Es sind Fragen, die Antje Behnke gern beantworten würde. Aber sie kann es nicht. Die Ärzte planen, dass Jens Behnke in zwei Wochen in die Reha geht. „Ich glaube nicht, dass das möglich sein wird“, sagt Antje Behnke.

Werne Nach wenigen Tagen zieht Magnus Schlüchter eine erste positive Bilanz der Spendenaktion für Jens Behnke aus Selm. Die Mitarbeiter der Maschinenbaufirma Böcker aus Werne haben schon mehrere hundert Euro für ihren schwer kranken Kollegen gespendet.mehr...

Hilfe kam von vielen Seiten

Eigentlich wollte die Familie gemeinsam die Konfirmation von Sohn Moritz am 28. April feiern. Doch Jens Behnke wird dieses Ziel nicht erreichen. Das sei heute nicht mehr realistisch, weil alles immer in der Schwebe sei, sagt Antje Behnke.

Die Spenden nutzt sie vor allem dazu, den Kindern etwas zu bieten. Etwa um ihrem Sohn das Trainingslager mit dem TuS Waltrop zu ermöglichen. „Das war schon lange geplant und er soll natürlich mitfahren“, sagt sie. Das Geld für die Osterfahrt war schon überwiesen, da kam es einige Tage später prompt zurück. „Der Verein hat ganz selbstverständlich die Kosten übernommen. Das ist schon toll“, sagt Jörn Weinberg. Das ist auch eine Art der Anteilnahme und Unterstützung, die der Familie in dieser Zeit unheimlich guttut.

Und die kam von vielen Seiten. „Es haben Leute, die einem nahe stehen, mitgemacht oder Leute, die man gar nicht kennt“, sagt Jörn Weinberg. Während viele Arbeitskollegen der Firma Böcker für die Familie gespendet haben, haben sich auch weitere Institutionen angeschlossen: Die Schule und Klassenkameraden der jüngsten Tochter Lilli, der Kegelverein von Jens’ Bruder, die Tafel und der TuS Waltrop – es sind nur einige Beispiele.

Spendenaktion bei der Böcker AG in Werne

Magnus Schlüchter setzt sich für kranken Mitarbeiter ein

Werne Kurz vor Schichtende am Donnerstag bittet Versandleiter Magnus Schlüchter seine Kollegen bei der Böcker AG in Werne in die Versandhalle – und schildert ihnen das traurige Schicksal ihres Kollegen Jens Behnke aus Selm.mehr...

Rückkehr in den Job ist ungewiss

Eine Spende von 1415 Euro gab es zudem von Chorleiter Hans W. Schumacher, der bei einer Taizé-Andacht in der vergangenen Woche in der Friedenskirche in Selm dazu aufgerufen hatte. Wie viel Geld auf dem Spendenkonto liegt, weiß Antje Behnke nicht. Ihr Mann habe sich alle Ausdrucke mit Tränen in den Augen vor der Operation angeschaut. Sie selbst hat es bis heute nicht gemacht. Sie weiß nicht, wie viel Geld es ist. „Es hilft, wenn man weiß, dass man darauf zurückgreifen kann. Es ist eine unheimliche Erleichterung“, sagt die Erzieherin.

Ob Jens Behnke wieder je in seinen Beruf zurückkehren kann, ist ungewiss. Es sind Zukunftsängste, mit denen sich seine Frau im Moment nicht befassen möchte. Klar ist, dass er ein neues Leben führen wird. In der Operation haben Ärzte ihm eine Pumpe unterhalb seines geschädigten Herzens implantiert. Damit wird das Herz-Kreislauf-System so unterstützt, dass die Nieren und alle anderen Organe vernünftig mit Blut versorgt werden. Die Pumpe hat einen künstlichen Ausgang und muss regelmäßig mit Akkus aufgeladen werden. „Es wird sein Leben komplett verändern. Das ist eine Sache, mit der wir lernen müssen, umzugehen“, sagt Antje Behnke.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schwerer Verkehrsunfall auf der B54 bei Herbern

Zwei Pkw sind auf der B54 bei Herbern frontal zusammengestoßen

Herbern Schwerer Verkehrsunfall auf der B54 zwischen Werne und Herbern: Am Dienstagabend sind zwei Pkw frontal zusammengestoßen. Fünf Personen wurden dabei schwer verletzt – darunter auch Kinder.mehr...

Blumen gegen Falschparker am Salinenparc

Hoffen auf den Kübel-Effekt

Werne Die nette Optik ist das eine. Vor allem aber sollen die fünf neuen Blumenkübel auf der Steinstraße in Werne Falschparker fernhalten. Knöllchen hatten in der Vergangenheit nicht den erhofften Effekt.mehr...

Raser in Werne

Drei Männer liefern sich Verfolgungsfahrt zur Polizeiwache

Werne Kuriose Verfolgungsfahrt in Werne. Nachdem sei bei einem Disco-Besuch in Dortmund aneinander geraten waren, trafen sich drei Männer Sonntagnacht in Werne wieder. Das endete unter anderem mit einer eingeschlagenen Autoscheibe. mehr...

Ausbau des Moormannplatzes in Werne verzögert sich

Moormannplatz: Der Ausbau muss noch warten

Werne Die Neugestaltung des Moormannplatzes in Werne zieht sich weiter hin. Denn die Stadt wartet derzeit noch auf die Bewilligung für die 70-prozentige Förderung der Baumaßnahme. Eine gute Nachricht gibt es derweil für die Anlieger.mehr...

Kaktusblüten zeigen neues Programm in Werne

Kabarettquartett Kaktusblüten zeigt „Wahnsinns Aussichten“ auf Werne

Werne Wenn der Bürgermeister eine Mauer zwischen Werne und Rünthe verspricht – dann zeichnet das Kabarettquartett „Die Kaktusblüten“ eigene „Wahnsinns Aussichten“ auf Werne. Das ungeheuerliche und neue Programm überzeugte das Publikum am Freitagabend im Alten Rathaus.mehr...

rnImmer mehr Menschen lagern in NRW illegal Müll ab

Wilde Müllkippen sind in Werne ein riesiges Problem

WERNE Durch wilde Müllkippen entstehen in NRW Kosten in Millionenhöhe. Selbst Bußgelder schrecken die Nacht- und Nebelkipper nicht ab. In Werne hat das Problem in den vergangenen Wochen massiv zugenommen, vor allem in einem Ortsteil. Wir zeigen, welche Strafen den Tätern blühen und warum jeder Einzelne von uns dafür zahlen muss.mehr...