Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bäche können frei fließen

WERNE „Es gibt keine Beanstandungen an Wernes Bachläufen im Zuständigkeitsbereich des Wasser- und Bodenverbandes Altlünen“.

/
Wernes Bäche im Unterhaltungsverband Lünen boten keinen Anlass zur Beschwerde.

Die Gewässerschau des Unterhaltungsverbandes Altlünen findet jährlich im Herbst statt. Werner Greve (4. v. r.) führte zu einzelnen Bachstellen.

Diese erfreuliche Mitteilung machte der zuständige technische Leiter Werner Greve schon vor Beginn der gestrigen Gewässerschau im Bereich Werne, Lünen, Selm und Olfen.

Auf die Besichtigung des Gerlingsbaches und Galgenbaches wurde deshalb verzichtet. „Es hat kein Anwohner besondere Vorkommnisse gemeldet“, erklärte der Werner Architekt. Und auch die Mahd im Spätsommer sei ohne besondere Vorkommnisse durchgeführt worden.

Schlechtes Wetter problematisch

 „Allein das Wetter hat uns zu schaffen gemacht,“ blickte Greve zurück, „denn wenn – so wie heute – die Pfützen auf dem Feld stehen, können wir keine Maschinen einsetzen.“ Im Notfall müssen die Arbeiten dann mit Spaten, Schüppe und Sense durchgeführt werden, bestätigte Werner Greve.

Naturnahe Gestaltung der Gewässer

Trotz des technischen Eingriffs ist das Ziel „eine möglichst naturnahe Gestaltung der Gewässer zu schaffen und zu erhalten“, betonte Josef Kodura vom Umweltamt des Kreises Unna, Fachbereich Wasser und Boden. Die Begehung der örtlichen Gewässer findet jeweils im Herbst eines jeden Jahres statt. Im Mittelpunkt steht die Feststellung der Fließgeschwindigkeit und der Beurteilung der Uferzonen.

Was wächst wo, wie hoch. Verwurzelungen von Sträuchern und Bäumen, Versandungen aber auch verstopfte Kanalrohre unter Feldzufahrten können den Bachlauf einengen oder gar ganz verschließen. Überschwemmungen sind im schlimmsten Fall die Folge, wissen die Teilnehmer aus Erfahrung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Grundschulen und Religions-Unterricht

Nach der Wienbrede-Schließung gibt‘s in Werne nur noch katholische Grundschulen

Werne Wenn die Wienbrede-Schule Ende Juli dieses Jahres schließt, bleiben nur drei katholische Grundschulen übrig. Da stellt sich die Frage: Und was ist mit den evangelischen Schülern?mehr...

A1: Unfall und Stau

A1-Sperrung aufgehoben, Stau löst sich langsam auf

Werne/Kamen Auf der Autobahn 1 hat es am Freitag, 20. April, im Berufsverkehr gekracht. Offenbar erlitten bei dem Unfall in Fahrtrichtung Köln mehrere Menschen Verletzungen. Die Autobahn ist mittlerweile wieder frei, der Stau fließt ab.mehr...

Tarif-Streit am Solebad Werne

Solebad: Verdi droht in Sachen Tarif-Verträge mit Aktionen

Werne Das Vorhaben der Gesellschafterversammlung des Solebades, die künftige Belegschaft unter Tarif zu bezahlen, ruft die Gewerkschaft Verdi auf den Plan. Bezirkssekretär Christian Berger kündigt Aktionen an. Er ist kampferprobt.mehr...

Trickbetrug an Seniorin

Drei Trickbetrügerinnen bringen Seniorin um ihren Schmuck

Werne. Ein Trickbetrügerinnen-Trio hat eine 78-jährige Wernerin um ihren Schmuck gebracht. Die Täterinnen gingen so raffiniert vor, dass ihr Opfer nichts bemerkt hat. Erst ein Nachbar wurde aufmerksam.mehr...

Umgehungsstraße in Werne

Ortsumgehung ist vorerst vom Tisch

Werne Nach der positiven Nachricht über die Bewilligung der Zuschüsse für den Radweg parallel der Mühlenstraße in Werne-Stockum musste der Bezirksausschuss in Sachen Ortsumgehung nun eine bittere Pille schlucken. Ganz vom Tisch scheint das Thema allerdings noch nicht zu sein.mehr...