Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Berner Sennenwelpen: Charmeure auf tapsigen vier Pfoten

WERNE Zehn kalte Hundeschnauzen, zwanzig unschuldige Augen und vierzig Samtpfoten. Bei Familie Sebbel geht es tapsig zu. Zehn Berner Sennenwelpen wuseln in ihrem Haus und Garten umher. Die zuckersüßen Pelzknäule halten das Familenleben ganz schön auf Trab. Mit ihrem Charme und unwiderstehlichen Augen suchen sie ein Zuhause.

Berner Sennenwelpen: Charmeure auf tapsigen vier Pfoten

Bitte nur im schonenden Wollwaschgang waschen. Im Garten der Familie Seppel treiben zehn Welpen ihr Unwesen.

Verspielt und aufgedreht sind die zehn kleinen Hundewelpen auf dem Hof der Familie Sebbel und sorgen dafür, dass Langeweile zum absoluten Fremdwort wird.

In einem großen Garten können sich die sechs Wochen alten Vierbeiner verausgaben und wenn sie sich nicht auf neue Entdeckungstouren begeben, dann spielen sie auch gerne untereinander. „Ihr Lieblingshobby ist Fußball“, lacht die vierköpfige Familie.

Kinderliebe und aufmerksame Beschützer

Der zweite Wurf der Hündin Sina setzt sich aus sechs Rüden und vier Hündinnen zusammen und auch im vergangenen Jahr warf Sina schon zehn Welpen. Dass Berner Sennenhunde sich dadurch auszeichnen, dass sie sehr kinderlieb und aufmerksame Beschützer sind, kann Familie Sebbel nur unterstreichen.

Unkompliziert und Bodenständig

Insgesamt sei die Hunderasse unkompliziert und bodenständig, dabei aber freiheitsliebend. Im Gegenzug fordern die Hunde aber viel Zuwendung ein. Herzen in ihren Bann ziehen

"Ursprünglich zogen sie Milchkarren zur nächsten Käserei - heute ziehen sie die Herzen der Menschen in ihren Bann", wirft die 17-jährige Tochter Julia Sebbel ein, während der kleine Vierbeiner, den sie auf dem Arm trägt, ihr Gesicht beschnuppert. Das kitzelt, Julia muss unwillkürlich lachen. Wer an einem neuen Familienmitglied interessiert ist, kann sich bei Familie Sebbel unter der Telefonnummer 02599/2518 näher informieren. 

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Orgel in der Konrad-Kirche in Werne

Ein letztes Pfeifen vor dem Umzug

Werne 15 Jahre ist die Orgel in der St.-Konrad-Kirche in Werne erst alt. Nun wird sie abgebaut. Am Sonntag lauschten die Kirchgänger ihr ein letztes Mal in der gewohnten Umgebung. Es steht ein Umzug an.mehr...

Todesursachen in Werne

Daran sterben die Menschen in der Lippestadt

Werne Nur eines ist sicher: der Tod. Jeden Menschen in unserer Stadt wird er irgendwann einmal einholen. Aber woran sterben die Werner Bürger eigentlich statistisch am häufigsten?mehr...

Wernutopia 2018

Teilnahme an der Ferienstadt soll teurer werden

Werne Die Kinderstadt „Wernutopia“ geht in den Sommerferien in die nächste Runde. Die Teilnahme soll teurer werden – um bis zu 15 Euro pro Woche. Die Stadt Werne begründet diesen Schritt.mehr...

130 behinderte Mitarbeiter bei Amazon

Christine Osterkemper ist blind – und hat ihren Traumjob gefunden

Werne Das neue Amazon-Logistikzentrum in Werne bietet nicht nur ein modernes Arbeitsumfeld für rund 1300 gewerblich Beschäftigte. Es ist weitgehend barrierefrei. Beste Bedingungen also für die 130 behinderten Mitarbeiter.mehr...

„Bio kann jeder“ an der Uhlandschule Werne

Leckere Smoothie-Rezepte mit Apfel und Mango

Werne Bio kann doch jeder, oder? Johannes Glitz, Küchenchef der Werner Uhlandschule, zeigte Workshop-Teilnehmern in dieser Woche, wie man auch Kindern gesundes Essen schmackhaft machen kann. Hier gibt es „vitaminreiche“ Tipps und zwei leckere Smoothie-Rezepte.mehr...

Neue Ausstellung des Werner Museums

Ein ganz anderer Blick ins Schaufenster

Werne Ob zu Fuß, mit der Kutsche, per Zug oder Flugzeug, mit dem E-Bike oder der Drohne: Mobilität und ihre Auswirkungen auf den Alltag der Menschen sind das Thema einer neuen Ausstellung des Werner Stadtmuseums, die am Sonntag, 18. Februar, startet. Doch im Museum findet sie gar nicht statt…mehr...