Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Prozess am Bochumer Landgericht

Betrug eines Werner Arztes zieht immer weitere Kreise

Bochum/Werne Der angeblich millionenschwere Abrechnungsbetrug eines Arztes aus Werne hat jetzt auch einen Gesundheitsmanager aus Castrop-Rauxel in Schwierigkeiten gebracht. Seit dieser Woche steht der 64-Jährige in Bochum vor Gericht. Der Richter spricht von „unglaublichem Missbrauch“.

Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft hat es in sich: Der ehemalige Betreiber einer Dialysepraxis in Castrop-Rauxel soll bei seiner privaten Krankenkasse einen Aufenthalt in der Bochumer Klinik des Werner Arztes abgerechnet haben, den es gar nicht gegeben hat. Insgesamt sollen ihm dafür von seiner Krankenkasse zu Unrecht rund 8000 Euro überwiesen worden sein.

Angeklagter weißt Vorwürfe vehement zurück

Im Prozess vor dem Bochumer Landgericht hat der 64-Jährige die Vorwürfe allerdings vehement zurückgewiesen. Seiner Meinung nach habe es sich einfach um ein Versehen gehandelt. Er habe die Rechnung über den angeblichen Klinikaufenthalt (den es auch nach Angaben des Angeklagten nicht gegeben hat) zunächst nicht gesehen und später selbst beanstandet. Ein Teil der Summe – rund 5600 Euro – seien deshalb auch zurückgezahlt worden.

Die weiteren rund 2400 Euro hatte der Gesundheitsmanager allerdings behalten. Und zwar ohne schlechtes Gewissen. Wörtlich sagte er dazu im Prozess: „Ich habe keine Schuldgefühle und ich habe auch nicht das Gefühl, einen Betrug begangen zu haben.“ Er sei von dem Arzt aus Werne schließlich ambulant behandelt worden. Dabei sei genau diese Summe angefallen.

Richter zweifeln Geschichte stark an

Ob der 64-Jährige die Richter damit überzeugen kann, ist allerdings fraglich. Sie haben zum Prozessauftakt bereits deutlich gemacht, dass sie große Zweifel an der Version des Angeklagten haben. Richter Markus van den Hövel sprach von „fingierten Rechnungen“, falschen Daten und zweifelhaften Adressen. „So etwas macht unser Gesundheitssystem kaputt“, so van den Hövel. „Hier wird ein unglaublicher Missbrauch betrieben.“

Beide Strafverfahren – gegen den Arzt aus Werne und gegen den Gesundheitsmanager aus Castrop-Rauxel – werden fortgesetzt.

Kreditgeber und Krankenkassen betrogen

Erstes Urteil im Klinik-Prozess um Arzt aus Werne

Werne/Bochum Es geht um Betrug in Millionenhöhe: Im „Klinik-Schwindel-Prozess“ gegen einen Arzt aus Werne und fünf mutmaßliche Komplizen ist am Montag am Bochumer Landgericht ein erstes Urteil gefallen. Der Arzt selbst hat angekündigt, sich zu den Vorwürfen äußern zu wollen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Brandstiftung wahrscheinlich

Pkw brennt in der Tiefgarage am Roggenmarkt in Werne

Werne Zum Brand eines Pkw in der Tiefgarage am Roggenmarkt rückte die Feuerwehr Werne am Samstagabend um 21.15 Uhr aus. Aus einem bestimmten Grund war sie dieses Mal besonders schnell vor Ort.mehr...

Motorrad-Tour

Werner fährt 16.000 Kilometer auf der Panamericana

Werne Udo Konieczek aus Werne hat Ende 2017 mit dem Motorrad 16.000 Kilometer auf dem südlichen Teil der Panamericana zurückgelegt. Es war ein Abenteuer, das ihn bis ans Ende der Welt führte – und das ihm auch sein Arbeitgeber ermöglicht hat.mehr...

Die Folgen des Sturms

Gefahr nach dem Orkan: Waldgebiete in Werne gesperrt

Werne Das ganze Ausmaß der Sturmschäden nach Orkantief Friederike war in Werne erst am Freitagmorgen zu sehen. Die Feuerwehrleute hatten schon viel weggeräumt, dennoch blieb für die Bauhofmitarbeiter noch genug zu tun.mehr...

Stadt stimmt Vergleich zu

Ehemaliges Planungsbüro fürs Solebad erhält insgesamt 680.000 Euro

Werne Der Streit mit dem ehemaligen Planer des neuen Solebades, dem Büro pbr, ist nun endgültig vom Tisch. Die Stadt stimmt dem vom Landgericht Dortmund vor einigen Tagen unterbreiteten Vergleich zu. Das geschasste Büro bekommt damit insgesamt 680.000 Euro.mehr...

Werne

Zwei LKW-Sperren sollen Narren beim Rosenmontagszug Werne schützen

Werne Der Höhepunkt der Karnevalssaison rückt näher. Für den Rosenmontagszug, der am 12. Februar um 14.11 Uhr startet, setzt das Ordnungsamt der Stadt Werne auf das Konzept aus dem Vorjahr. Mit kleinen Änderungen.mehr...

Viele Feuerwehreinsätze

So wütete Sturmtief Friederike am Donnerstag in Werne

Werne Abgedeckte Dächer, umgefallene Bäume und herumwirbelnde Äste in den Gassen: Sturmtief Friederike zog am Donnerstag über Werne. Die Schulen blieben geschlossen, die meisten Kinder zuhause. Der Zugverkehr wurde eingestellt und die Freiwillige Feuerwehr Werne befand sich im Vollalarm. Hier haben wir im Laufe des Tages den aktuellen Stand zusammengefasst.mehr...