Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fest in alter Gaststätte

Bildband über historischen Evenkamp nun erhältlich

EVENKAMP Bauerschaft, Zechenkolonie, Stadtteil: Der Evenkamp hat viel erlebt. Dank der Hilfe von vielen Evenkämpern ein Bildband voller Geschichten über den Werner Stadtteil entstanden und nun erhältlich. Das feierten die Anwohner mit einem Fest in der ehemaligen Gaststätte.

/
Im ehemaligen Saal der alten Gaststätte schwelgten die Evenkämper in Erinnerungen.

Autorin Helga Felgenträger und Herausgeber Peter Voß (vorne r.) präsentieren gemeinsam mit den "Geschichtenerzählern" das neue Buch über den Evenkamp.

Früher war sicher nicht alles besser. Aber es war trotzdem schön. Zum Beispiel in der Eisdiele von Erna und Kalla Klug, aus der später das „Haus Evenkamp“ wurde. „Damals Alltag, heute Kult“, sagt Stefan Schindelbauer, als er am Montagabend wieder im ehemaligen Saal der Gaststätte sitzt.

Auch wenn aus der Gaststätte mittlerweile das Wohnhaus von Monika Schmucker und Thomas Raschke geworden ist – an diesem Abend kehrt die alte Kneipen-Gemütlichkeit noch mal in den Beckingsbusch zurück. Rund 30 Menschen haben sich versammelt, um bei Cola, Bier und Knabbereien den Stadtteil zu feiern, der für sie mehr ist als nur Heimat: Der Evenkamp ist ein fester Bestandteil ihres Lebens.

Nur wenig Sponsoren

Welcher genau, das haben sie Ruhr-Nachrichten-Redakteurin Helga Felgenträger im vergangenen Jahr für ihre Evenkamp-Serie erzählt. Aus diesen Geschichten hat Verleger Peter Voß ein Buch gebastelt, das nun als schriftliches Zeugnis eines bedeutenden Teils der Werner Stadtgeschichte erhältlich ist.

„Heute zeigen wir der Stadt, was ’ne Harke ist“, begrüßt Voß denn auch die Geschichtenerzähler in der ehemaligen Gaststätte. Er erntet Applaus und fröhliches Gelächter. „Gerne hätten wir jedem von euch ein Exemplar geschenkt“, beteuerte Helga Felgenträger.

WERNE Die alte Bergarbeitersiedlung Evenkamp ist vielen Wernern in Erinnerung geblieben: ein Ort mit echtem Zusammenhalt. In einer Serie mit 26 Folgen haben wir Zeitzeugen die Geschichte des Stadtteils erzählen lassen und viele historische Bilder zusammengestellt. Hier ein Überblick über alle Folgen.mehr...

 

Doch da bis auf die Sparkasse an der Lippe, Werne Marketing, der Schützenverein Frohsinn und Bücher Beckmann keine weiteren Sponsoren das Projekt unterstützen wollten, könnten sich die Herausgeber diese Großzügigkeit nicht leisten. Die Gäste reagierten so, wie man es im Evenkamp gewohnt ist: „Ist doch klar, dass wir das bezahlen. Ich nehme gleich drei Stück.“

Die Leute sind stolz auf ihre Heimat und die Bedeutung, die sie für die Entwicklung der „Stadt“ hatte. So zeichnet auch das Buch die Geschichte des Evenkamps von den Anfängen einer Bauernsiedlung über die skeptisch beäugte Zechenkolonie bis hin zum gefragten naturnahen Wohnquartier der Gegenwart nach.

Liebevolle Sammlung

Und dazwischen: Menschen und ihre Geschichten. Von der Trinkhalle Hesse, der Fleischerei Leuschner, von Lippe in Flammen, von der Kirchweihe St. Konrad oder, natürlich, von Erna Klugs Eisdiele. Ursprünglich auf lediglich ein paar Folgen angelegt, wollten immer mehr Menschen ihre Erlebnisse aus dem Evenkamp schildern und wandten sich deshalb an die Autorin. So entstand eine liebevolle Geschichten-Sammlung, die Lebensfreude und Einsatzbereitschaft, aber auch den nicht immer einfachen Alltag im Werner Osten schildert.

Dass es dabei nicht ganz ohne Nostalgie zugeht, ist sowohl verständlich als auch verzeihbar – zumal dem Leser am Ende gewahr wird, dass es viele der beschriebenen Orte längst nicht mehr gibt. Aber wenn der Evenkamp mit einer Sache gut klar gekommen ist, dann ist es die Veränderung – und so ist davon auszugehen, dass es auch in Zukunft noch viele Geschichten aus diesem Stadtteil geben wird.

Das Buch



Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Förderprogramm

Werner Kitas könnten Geld für Sanierungen erhalten

WERNE In der Kita Lütkeheide tropft es durchs Dach, wenn es stark regnet. Ein neues Förderprogramm und ein neuer Vertrag könnten dazu führen, das diese Kita und eine weitere in Werne eine dringend benötigte Sanierung erhalten. Grundsätzlich ist es aber ein Kampf ums Geld.mehr...

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Mit Fotostrecken

Das war der Werner Familienflohmarkt 2017

WERNE Regenschirme, Pavillons und Plastikfolien: Die Händler auf dem Familienflohmarkt in der Werner Innenstadt trotzten am Samstag – so gut es ging – dem Regen. Der Stimmung hat das Wetter aber nicht geschadet. Wie sie war, zeigen wir in einer Fotostrecke.mehr...

Stress durch Miniermotten

Kurios: Kastanie im Steintorpark blüht im September

WERNE Wer sich die vielen Kastanien in Werne anschaut, meint, es sei schon frühzeitiger Spätherbst. Viele Blätter sind rot und vertrocknet. Das liegt an kleinen gefräßigen Tierchen, die derzeit optimale Bedingungen vorfinden. Einer Rosskastanie im Steintorpark haben sie besonders zugesetzt: Sie zeigt ungewöhnliche Stresssymptome.mehr...

Sanierungsarbeiten

Wernes Stadtmuseum bekommt ein dichtes Dach

WERNE Die Sanierung des Werner Stadtmuseums hat begonnen. Das Dach ist undicht - vor allem bei Sturm hebt der Wind die Dachziegel an, sodass Regenwasser ungehindert ins Gebälk gelangt. Die Schutzfolien, die das eigentlich verhindern sollen, sind mehrfach gerissen. In vier Wochen soll das Problem behoben sein.mehr...

Polizei sucht Täter

Junggesellenabschied überfallen: Foto veröffentlicht

DORTMUND/WERNE Ein Junggesellenabschied von sieben Männern aus Werne und Gießen ist Anfang Oktober in der Dortmunder Nordstadt böse geendet. Zwei Kriminelle traten die Tür ihrer Unterkunft ein, bedrohten die Feiernden mit einer Schusswaffe und raubten sie aus. Jetzt hat die Polizei ein Bild der beiden Verdächtigen veröffentlicht.mehr...