Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Auf der Lünener Straße

Brennender Linienbus in Werne sorgt für Schäden am Haus

Werne Auf der Lünener Straße ist am Dienstagmorgen ein Linienbus ausgebrannt. Aufgrund der enormen Hitze wurde die Fassade eines angrenzenden Hauses beschädigt. Auch Autofahrer werden die Auswirkungen noch länger spüren.

Brennender Linienbus in Werne sorgt für Schäden am Haus

Die große Hitze des brennenden Linienbusses hat das angrenzende Haus von Johannes Vossen an der Lünener Straße 208 in Mitleidenschaft gezogen. Rollläden schmolzen und Fenster platzten. Insgesamt liegt der geschätzte Sachschaden des Brandes bei etwa 250.000 Euro. Foto: Foto: Christin Mols

Als um 6.25 Uhr der Alarm bei der Freiwilligen Feuerwehr Werne eingeht, ist Johannes Vossen schon auf den Beinen. Er steht in Schlappen an der Lünener Straße 208 und sieht, wie sich die Fahrerin aus dem verrauchten Linienbus flüchtet, den sie vor seinem Haus zum Stehen gebracht hat. Er sei von einem lauten Klacken und Zischen wach geworden und dann nach einem kurzen Blick aus dem Fenster aus seiner Wohnung im ersten Stock gelaufen, berichtet er später. Obwohl er sagt, dass es ihm gut geht, ist das Zittern in seiner Stimme nicht zu überhören; den Schreck hat er am Dienstagmittag noch nicht verdaut.

Feuer im Motorraum

Der Bus der Firma Vehling Reisen war im Auftrag der Verkehrsgesellschaft Kreis Unna (VKU) auf einer Leerfahrt zur Einsatzhaltestelle der Linie 119 unterwegs, als die Busfahrerin plötzlich einen Knall hörte und anhielt. Da die Stromversorgung unterbrochen war und sich die elektrischen Türen nicht mehr öffneten, musste sie die Not-Entriegelung bedienen. Als die Busfahrerin sah, dass es hinten im Motorraum brannte, alarmierte sie sofort die Feuerwehr.

„Ich hab’ noch schnell den Feuerlöscher aus meinem Transporter geholt, der gleich nehmen dem Bus stand“, berichtet Johannes Vossen, „aber ich musste einsehen, dass es sinnlos ist, denn die Flammen wurden immer größer. Als dann die Scheiben platzten, brannte es lichterloh.“ Geistesgegenwärtig konnte der Rentner noch rechtzeitig seinen weißen Transporter beiseitefahren, denn „da ist ja auch nur Kunststoff dran“.

Brennender Linienbus in Werne sorgt für Schäden am Haus

Der Bus war am Dienstagmorgen komplett ausgebrannt, die Feuerwehr löschte die Flammen mit Schaum. Foto: Freiwillige Feuerwehr Werne

Als die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr den Bus erreichten, brannte er bereits in voller Ausdehnung. Als das Feuer gelöscht war, wurde der Bus in einen Schaumteppich gehüllt, um alle Glutnester zu ersticken. Die Lünener Straße zwischen Lünen und Werne wurde für die Dauer der Löscharbeiten komplett gesperrt.

Enorme Hitze

Der Linienbus mit 38 Sitzplätzen brannte vollständig aus. Aufgrund der enormen Hitzeentwicklung wurde die Fassade von Vossens Haus in Mitleidenschaft gezogen. Die heruntergelassenen Kunststoff-Rollläden im Erdgeschoss, das sein Sohn bewohnt, sind geschmolzen und hängen in Wellen vor den Fenstern. „Bei uns im ersten Stock sind außerdem alle Fensterscheiben gesprungen“, erzählt Johannes Vossen, während er vorm Haus einzelne herumliegende Rollladenstäbe vom Boden aufsammelt.

Nicht die einzige Hinterlassenschaft des Busbrands, die am Dienstagmittag direkt ins Auge fällt: Auch die Fahrbahndecke in Richtung Lünen wurde durch die Hitze beschädigt.

Brennender Linienbus in Werne sorgt für Schäden am Haus

Der Asphalt platzte unter der Hitze des Feuers auf und muss in den nächsten Tagen repariert werden. Foto: Christin Mols

Nachdem der Brand gelöscht war, musste sich der Asphalt erst abkühlen; die Lünener Straße blieb daher zunächst vollgesperrt und eine Umleitung wurde eingerichtet. Im weiteren Verlauf wurde eine Baustellenampel aufgestellt und der beschädigte Bereich gesperrt. Gegen etwa 13 Uhr gab die Polizei die Straße wieder frei.

Die Fahrbahn werde im Laufe der nächsten Tage wieder hergestellt, sagt Peter Beiske, Sprecher von Straßen NRW, auf Anfrage unserer Redaktion. „Der Asphalt ist auf einer Fläche von etwa 30 Quadratmetern beschädigt. Er wird nun erst abgefräst und dann erneuert. Das sollte bis Ende der Woche fertig sein“, so Beiske.

Brennender Linienbus in Werne sorgt für Schäden am Haus

Vor der Lünener Straße 208 regelt eine Baustellenampel den Verkehr. Die Fahrbahn ist dort nur einseitig befahrbar. Foto: Christin Mols

Der ausgebrannte Bus wurde mit einem Kran auf einen Tieflader verladen und abtransportiert. Nach ersten Erkenntnissen scheint die Brandursache ein technischer Defekt zu sein. Der Bus, der neun Jahre in Betrieb war, sei zuvor „top in Schuss“ gewesen, berichtet Nicolas Vehling von Vehling Reisen.

Der Busfahrerin geht es gut

„Die Explosion im Motorraum können wir uns nicht erklären. Der Bus kommt jetzt zum Gutachter“, erklärt der Juniorchef, der versichert, dass es der Busfahrerin gut geht. Er weiß zu berichten, dass sie sich nach einer kurzen Verschnaufpause am Dienstag gleich wieder hinter das Steuer eines Ersatzbusses gesetzt hat.

Johannes Vossen hofft derweil, dass es mit den neuen Fenstern für sein Haus schnell geht, damit er den Schreck bald verdauen kann. „So nah hab’ ich ein großes Feuer noch nie erlebt. Und wie schnell es sich ausbreitete“, sagt er – die lodernden Flammen vom Morgen noch gut vor Augen.

An der Lünener Straße ist ein Bus ausgebrannt

Auf der Lünener Straße in Werne brannte am Dienstagmorgen ein Bus vollständig aus.
Auf der Lünener Straße in Werne brannte am Dienstagmorgen ein Bus vollständig aus.
Auf der Lünener Straße in Werne brannte am Dienstagmorgen ein Bus vollständig aus.
Auf der Lünener Straße in Werne brannte am Dienstagmorgen ein Bus vollständig aus.
Auf der Lünener Straße in Werne brannte am Dienstagmorgen ein Bus vollständig aus.
Auf der Lünener Straße in Werne brannte am Dienstagmorgen ein Bus vollständig aus.
Auf der Lünener Straße in Werne brannte am Dienstagmorgen ein Bus vollständig aus.
Auf der Lünener Straße in Werne brannte am Dienstagmorgen ein Bus vollständig aus.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

130 behinderte Mitarbeiter bei Amazon

Christine Osterkemper ist blind und hat jetzt ihren Traumjob gefunden

Werne Das neue Amazon-Logistikzentrum bietet nicht nur ein modernes Arbeitsumfeld für rund 1300 gewerblich Beschäftigte. Es ist weitgehend barrierefrei. Beste Bedingungen also für die 130 behinderten Mitarbeiter.mehr...

„Bio kann jeder“ an der Uhlandschule Werne

Leckere Smoothie-Rezepte mit Apfel und Mango

Werne Bio kann doch jeder, oder? Johannes Glitz, Küchenchef der Werner Uhlandschule, zeigte Workshop-Teilnehmern in dieser Woche, wie man auch Kindern gesundes Essen schmackhaft machen kann. Hier gibt es „vitaminreiche“ Tipps und zwei leckere Smoothie-Rezepte.mehr...

Neue Ausstellung des Werner Museums

Ein ganz anderer Blick ins Schaufenster

Werne Ob zu Fuß, mit der Kutsche, per Zug oder Flugzeug, mit dem E-Bike oder der Drohne: Mobilität und ihre Auswirkungen auf den Alltag der Menschen sind das Thema einer neuen Ausstellung des Werner Stadtmuseums, die am Sonntag, 18. Februar, startet. Doch im Museum findet sie gar nicht statt…mehr...

Freiwillige Feuerwehr Werne

Einsatzkräfte können Acht-Minuten-Frist nicht immer einhalten

Werne Eigentlich müssen Städte ab 25.000 Einwohnern auch hauptamtliche Kräfte beschäftigen. Die Freiwillige Feuerwehr in Werne will aber ehrenamtlich bleiben. Dafür muss sie bestimmte Vorgaben erfüllen. Jetzt fordert sie eine bessere Anbindung an ihr Gerätehaus am Konrad-Adenauer-Platz – weil sie nicht immer schnell genug am Einsatzort sein kann.mehr...

200 Euro Bußgeld für Hundehalter

Politik und Stadt reicht’s: Haufen wegmachen oder zahlen

Werne Der Vorschlag der Werner FDP, das Bußgeld für das Hinterlassen von Hundekot drastisch zu erhöhen, hat Symbolcharakter. Die 200 Euro sollen kommen – die Kontrollen des Ordnungsamtes gleichzeitig verschärft werden. mehr...

Amazon Werne in neue Halle gezogen

Wir zeigen Bilder aus dem neuen Logistikzentrum für 1500 Mitarbeiter

Werne So ein Umzug von gut 1500 Beschäftigten nebst Möbeln, Einrichtung und Waren ist nicht mal eben am Wochenende zu stemmen. Etwa vier Monate hat es gedauert, bis Amazon aus dem alten Ikea-Lager in sein neues Werner Logistikzentrum im Wahrbrink-West umgezogen ist.mehr...