Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Bridgedamen spielten um Gedächtnispokal

WERNE "Was hält der Gegner wohl auf der Hand?" In "reizender Weise" versuchten diese spannende Frage 34 Damen des Bridge-Clubs Werne am Dienstagabend im Kolpinghaus zu beantworten.

von Von Elisabeth Plamper

, 07.11.2007
Bridgedamen spielten um Gedächtnispokal

Den Antonia-Plett-Gedächtnis-Pokal spielte der Bridge-Club aus: Siegerpaar Margit Drees und Michaela Hegemann (Mitte).

In 17 Teams spielten sie beim vereinsinternen Clubturnier um den Antonia-Plett-Gedächtnispokal. Nach einem langen, ereignisreichen Bridge-Nachmitttag stand das Siegerpaar am frühen Abend fest. Margit Drees und Michaela Hegemann nahmen den Antonia-Prett-Gedächtnis-Pokal von der Vorsitzenden Marie-Thérèse Müller entgegen. Das "königliche Kartenspiel" erfordert logisches Denken, Konzentration und vor allem Ausdauer. Mit seinen vielfältigen Variationen faszinierte es die inzwischen verstorbene Antonia Plett so, dass sie 1997 den Werner Bridge-Club gründete.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige