Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fußball: Bezirksliga

Bruland und Rafalski verstärken den WSC

WERNE Der Fußball-Bezirksligist Werner SC präsentiert die nächsten zwei Neuzugänge für die Spielzeit 2015/16. Sie bringen Erfahrung aus der Westfalen- und Landesliga mit. Sowohl Marvin Bruland (SV Herbern) als auch Daniel Rafalski (SuS Rünthe) haben unabhängig von der Ligenzugehörigkeit zugesagt.

Bruland und Rafalski verstärken den WSC

Hier gewinnt Herberns Marvin Bruland (r.) das Kopfballduell mit Wernes spielendem Co-Trainer Martin Gorgon. Zu seiner Verteidigung: Er wird ordentlich in die Zange genommen. Foto: Gumprich

Aktuell liegt der WSC einen Punkt hinter dem Tabellenzweiten Westfalia Wethmar. Rang zwei berechtigt zu einer Aufstiegsrelegation in die Landesliga. Der Werner SC tritt am Sonntag (15 Uhr) im letzten Saisonspiel bei TuRa Bergkamen an, Westfalia Wethmar erwartet zeitgleich den SuS Kaiserau. Die aktuelle Form des SuS Kaiserau lässt aber nicht auf eine Überraschung gegen Wethmar hoffen. Am Sonntag unterlag der Tabellen-13. sogar mit 1:2 gegen den Absteiger TuS Eving, der zuvor nur zweimal in 28 Spielen gewonnen hatte.

Kaiseraus Trainer Alexander Berger macht dem Werner SC aber trotzdem etwas Hoffnung. Er klärt auf, dass zuletzt acht Stammspieler in der zweiten Mannschaft aktiv waren. Sie haben dazu beigetragen, dass die Reserve die Klasse in der A-Liga gehalten hat.

Kader wird aufgefüllt

"Die Zweite ist durch, deshalb werden wir wieder einige Spieler zu uns holen", sagt Berger. Zusätzlich beruft er U19-Spieler des Klubs in den Kader. Die Nachwuchsakteure wurden zuletzt Zweiter in der A-Junioren-Landesliga. "Wir verstärken unseren Kader nicht, um Werne zu helfen. Wir wollen einfach nicht mit einer Rumpfelf den Aufstiegskampf negativ beeinflussen. Das Team, das Sonntag aufläuft, wird Wethmar fordern", sagt Berger. Er gönne sowohl Wethmar als auch Werne den Relegationsplatz.

Wernes Coach Kurtulus Öztürk betont, dass sein Team bisher eine überragende Saison spiele. "Meine Meinung wird sich auch nicht ändern, wenn wir die Relegation verpassen", sagt Öztürk und fügt an: "Natürlich haben wir gehofft, dass Langschede einen Punkte gegen Wethmar holt. Wir hoffen auch, dass Kaiserau vielleicht unseren Konkurrenten zum Stolpern bringt. Wir wissen aber auch, dass wir alles selbst zu verantworten haben."

WERNE/WETHMAR Der vorletzte Spieltag in der Bezirksliga glich einem Krimi, dessen spannendes Finale erst nächste Woche entschieden wird. Der Werner SC und Westfalia Wethmar kämpfen nach dem Triumph von Kemminghausen um die Vizemeisterschaft, beide holten am Sonntag einen Sieg. Die Spielverläufe gibt es hier zum Nachlesen.mehr...

Er denkt da an die unnötigen Unentschieden gegen den Dorstfelder SC (4:4), TuS Ascheberg (2:2) und den FC Nordkirchen (1:1). Öztürk versteift seinen Blick aber nicht nur auf den kommenden Sonntag und die mögliche Relegation. Er arbeitet weiter an einem starken Kader für die kommende Spielzeit. In der vergangenen Woche hatte er die ersten sechs Zugänge präsentiert. Nun folgten die Neuzugänge Nummer sieben und acht.

Marvin Bruland (26) kommt vom SV Herbern, ist in Stockum groß geworden. Er war Stammspieler in der Westfalenliga beim SVH. Torhüter Daniel Rafalski (30) spielt aktuell beim SuS Rünthe, war aber auch schon in der Landesliga für den SVA Bockum-Hövel aktiv.

WERNE Sechs externe Neuzugänge hat der Fußball-Bezirksligist Werner SC am Montag präsentiert. Der WSC setzt auf die Jugend, fünf der Neuen sind nicht älter als 20 Jahre. In welcher Liga das Sextett um den Werner Jungen Christoph Zilligen in der kommenden Spielzeit antritt, ist zwei Spieltage vor Saisonende aber noch nicht klar.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Kreisliga A

"Kleines Derby" zwischen WSC II und SVH U23

WERNE/HERBERN Vor dem Kreisliga-Derby der Fußballer des SV Herbern und Werner SC trennen die Klubs elf Punkte – und viele Personalausfälle beim WSC. Es ist ein Vorgeschmack auf das mit Spannung erwartete Duell der heimischen Fußball-Landesligisten am Freitagabend.mehr...

Heimische Referees mit Headset

Wenn es zwischen den Schiedsrichtern funkt

WERNE/HERBERN Das Funkset feierte Sonntag Premiere in der Fußball-Landesliga: In der Partie zwischen dem SV Herbern bei der SG Borken tauschten sich die Schiedsrichter per Funk aus. Das könnte Schule machen – doch nicht flächendeckend.mehr...

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Interview mit Triathlet

Nieberg: „Man startet ja nicht mit Hawaii“

WERNE Selten war der Ironman-Triathlon auf Hawaii medial so im Fokus wie in diesem Jahr. Dass wie so oft ein Deutscher am Ende als erster Eisenmann über die Linie ging, haben die Werner Triathleten spätnachts genau verfolgt. Mit Patrick Lange gewann zum wiederholten Male ein Deutscher den Ironman auf Hawaii. Für den Werner Triathlet Sebastian Nieberg ist der Ironman ein Pflichttermin.mehr...

Interview mit Mondrian Runde

„Spieler kennen das Derby-Gefühl nicht“

WERNE/HERBERN Am Freitagabend steigt ab 19.30 Uhr das Landesliga-Derby zwischen den Fußballern des SV Herbern und des Werner SC auf dem Herberner Rasenplatz an der Werner Straße. In Mondrian Runde (27) hat Sportredakteur Christian Greis einen Spieler zum Interview getroffen, der bis zum Sommer noch in Herbern spielte und nun für den WSC aufläuft. Früher war er für den SC Capelle aktiv.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...