Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Live-Ticker zum Nachlesen

Christ bleibt Bürgermeister - Infos zur Wahl in Werne

WERNE Der große Wahlsonntag in Werne ist vorbei: Der alte und neue Bürgermeister heißt Lothar Christ, der große Verlierer ist die FDP und ein rechtskräftig Verurteilter hat dennoch seinen Wahlbezirk gewonnen. Alle Hintergründe, Stimmen und Fotos finden Sie hier in unserem Live-Ticker zum Nachlesen.

Christ bleibt Bürgermeister - Infos zur Wahl in Werne

Faire Geste: Früh gratulierte der Herausforderer, Benedikt Striepens von den Grünen (l.), dem parteilosen Lothar Christ zu seiner Wiederwahl.

23.35 Uhr:

Unser Live-Ticker ist hiermit beendet - wir bedanken uns für Ihr Interesse!

Schließen möchten wir mit den Worten des alten und neuen Bürgermeisters: Lothar Christ bescheinigte seinem Herausforderer ein „respektables Ergebnis. Ich bedankte mich für den fairen Wahlkampf.“ Dann wandte er sich, obwohl das Endergebnis noch nicht vorlag, an seine Unterstützer: „Ich bedanke mich vor allem bei der CDU und der SPD für die Unterstützung.“

Eindrücke vom Wahlabend bietet unsere Fotostrecke:

Die Kommunalwahl 2014 in Werne

Kurz nach 18 Uhr startete die Auszählung.
Stefan Krumkamp (l.) und Bernd Reinhold versorgten die Zuschauer im Stadthaus permament mit Ergebnissen der fünf Wahlen.
Um 18.41 konnte Bernd Reinhold den ersten ausgezählten Bezirk für die Europawahl bekanntgeben.
Viel Spannung herrschte bei der Auszählung von fünf Wahlen. Für Benedikt Striepens (l.) war schnell klar, dass er Amtsinhaber Lothar Christ den Vortritt bei der Bürgermeisterwahl lassen muss.
Nach zögerlichem Beginn war das Stadthaus gegen 20 Uhr gut gefüllt.
Faire Geste: Früh gratulierte der Herausforderer, Benedikt Striepens von den Grünen (l.), dem parteilosen Lothar Christ zu seiner Wiederwahl.
Als Landratskandidat in Unna ist Wilhelm Jasperneite (dunkler Anzug) dem Amtsinhaber Michael Makiolla unterlegen. Als Werner CDU-Parteichef konnte er den Mitstreiter zu einem Plus von mehr als fünf Prozentpunkten gratulieren.
Das kurze Glück des Siegfried Scholz. Der SPD-Mann freut sich hier über den Gewinn des Direktmandats. Kurze Zeit später war klar: Zahlendreher. Michael Zurhorst (CDU) zieht direkt in den Stadtrat ein.
Strahlende Familie Christ: V. l. Lothar, Ehefrau Bianca, Mutter Alma, die eigens aus Emden angereist war sowie Sohn Johnas.
Der Grüne Herausforderer Benedikt Striepens (l.) gratulierte dem alten und neuen Bürgermeister Lothar Christ vorzeitig.
Arthur Reichert von der Werner FDP räumte die Niederlage seiner Partei bei der Europawahl ein.
Die Spannung bei den Anwesenden im Stadthaus steigt.
Das Stadthaus hat sich gut gefüllt.
Ein gut gelaunter Bürgermeister Lothar Christ (r.).
Langsam füllt sich das Stadthaus Werne, wo Stand 18:15 Uhr rund 30 Interessierte auf erste lokale Ergebnisse warten.
Grünen-Bürgermeister-Kandidat Benedikt Striepens zeigte sich sehr entspannt.
Die Vorbereitungen im Stadthaus Werne laufen.
Dezernent Frank Gründken: Die Wahlbeteiligung liegt zwei Stunden vor Ende der Abstimmung schon deutlich höher als bei der Kommunalwahl vor fünf Jahren.
Das Wahlrecht auszuüben macht in Langern besonders viel Spaß - Dank des Wahlexpress'  mit zwei PS. Willi Hols und sein Sohn haben die Haffllinger angespannt, um nicht nur die eigene Familie, sondern auch die Nachbarn aus dem Hoerm zum drei Kilometer entfernten Wahllokal auf dem Osticker Berg zu fahren.
Im Kutschwagen zum Wahllokal: Die Familien Biethmann, Ortmann und Hols aus dem Hoerm in Langern (rund um die Antoniuskapelle) hatten auch schon bei der Bundestagswahl die Pferde angespannt - sehr zu Freude der Zwillinge der Familie Hols.
Früh übt sich, was ein Wähler werden will. Das gilt auch für die Kinder, die ihre Eltern im Wahlexpress begleitet haben zur Stimmabgabe im Dorfgemeinschaftshaus Langern. Attraktiver als die Errungenschaft der Demokratie ist für den Nachwuchs aber die lustige Kutschfahrt.
Viel zu tun haben die Wähler an diesem Sonntag. Nicht nur für die Kommunalwahlen, die über die Zusammensetzung des Rates, des Kreistags und die Position des Bürgermeisters und des Landrates bestimmen, müssen sie ein Kreuzchen machen, sondern auch für die Europawahl.
Sonnenschein und Ausflugswetter sind eigentlich keine guten Voraussetzungen für eine hohe Wahlbeteiligung. Dennoch haben sich bereits wenige Stunden nach der Eröffnung der Wahllokale viele Wahlberechtigte eingefunden, um von ihrem Stimmrecht Gebrauch zu machen.
Los, Ihr Werner, geht wählen! Diese zwölf Bürger haben sich von unseren Mitarbeitern im Vorfeld des 25. Mai 2014 fotografieren lassen. Ihr Aussage ist eindeutig.

22.09 Uhr: Auch wenn das vorläufige Endergebnis noch aussteht, ist die Wahl eigentlich gelaufen. Hier die wichtigsten Entscheidungen:

 

  • Bürgermeisterwahl: Bürgermeister Lothar Christ bleibt weiter im Amt. Mit 73 Prozent setzte er sich deutlicher als vor fünf Jahren gegen seinen Herausforderer Benedikt Striepens (27 Prozent) durch.
  • Großer Verlierer: die FDP. Ihr sensationelles Ergebnis von 2009 mit fast 20 Prozent konnte sie auch nicht annähernd halten. Sie stürzte auf rund 7 Prozent ab. 
  • Stadtrat: Davon profitierten die großen Parteien CDU und SPD die jeweils 5 Prozent dazu gewinnen konnten. Die Grünen stagnieren, die UWW verlor 1,5 Prozent, die Linke holte 3,6 Prozent.
  • Ausblick: Fast alle Parteien bekundeten den Willen, die sachorientierten Politik mit wechselnden Mehrheiten weiter führen zu wollen.

22.08 Uhr: In Werne fehlen noch drei Wahlbezirke.  21.43 Uhr:

Bodo Freund gewinnt seinen Wahlkreis. Der CDU-Politiker ist rechtskräftig verurteilt und wird sein Mandat nicht antreten. Der Strafbefehl war kurz vor der Wahl bekannt geworden.

WERNE Das wegen Veruntreuung von Vereinsgeldern verurteilte Ratsmitglied will sein Mandat bis zur Wahl am 25. Mai ruhen lassen. Es handelt sich um den CDU-Abgeordneten Bodo Freund. Das teilte er in einer persönlichen Erklärung mit. Im Gespräch mit uns sagte er, dass er zu seinen Verfehlungen stehen will.mehr...

21.34 Uhr:

Das ist ein Hammer: Der Werner CDU-Kandidat Wilhelm Jasperneite verliert mit 41,5 Prozent in der Lippestadt die Landratswahl gegen Michael Makiolla (SPD/43,8 Prozent). Gegenüber 2009 hat Jasperneite 6,3 Prozentpunkte verloren, Makiolla dagegen 4,4 Prozentpunkte gewonnen.

21.15 Uhr: 

Freud und Leid liegen manchmal dicht bei einander. Riesen Jubel herrschte zunächst bei der SPD, weil es hieß, sie habe den Wahlbezirk 010 Kolpinghaus direkt gewonnen. Kurze Zeit später die Ernüchterung. Es war ein Zahlendreher, der Wahlkreis geht direkt an Michael Zurhorst von der CDU. Die Ergebnisse von CDU und SPD waren vertauscht worden.

21.12 Uhr: 

Die SPD luchst der CDU bei der

Stadtratswahl

zwei Wahlbezirke ab: Bezirk 110 geht an Marita Funhoff, und CDU-Mann Michael Zurhorst verliert tatsächlich den Bezirk 010 an Siegfried Scholz. 

20.52 Uhr: 

Die

Bürgermeisterwahl

war nicht einmal zur Hälfte ausgezählt, da gestand Herausforderer Benedikt Striepens von den Grünen seine Niederlage ein. Mit den Worten "vielen Dank für den fairen Wahlkampf und auf erfolgreiche sechs Jahre" gratuliert er dem alten und neuen Bürgermeister Lothar Christ. Derzeit führt Christ etwa mit 75 Prozent der abgegebenen Stimmen. 

20.46 Uhr: 

Bei der

Stadtratswahl

verteidigt die SPD ihre Wahlkreise 120 und 130: Cornelia Oßwald-Blaschke und Peter Roemer ziehen jeweils ihr Direktmandat. Kurios: Im Wahlbezirk 130 hat die erstmalig angetretene Partei Die Linke mehr Stimmen als die FDP.

20.40 Uhr: 

Nach 14 von 23 Stimmbezirken führt bei der

Bürgermeisterwahl

der unabhängige Kandidat Lothar Christ klar mit 73,8 Prozent vor dem Grünen Benedikt Striepens.

20.16 Uhr: 

Das ist überraschend: Nach 15 von 23 Wahlbezirken führt bei der

Landratswahl

in Werne SPD-Mann Michael Makiolla (43,2 Prozent) vor dem Werner CDU-Kandidaten Wilhelm Jasperneite (41,8 Prozent).

20.07 Uhr:

Die

Europawahl

in Werne ist ausgezählt. Klarer Verlierer ist die FDP, die rund neun Prozentpunkte verloren hat. "Das ist eine klare Niederlage", sagt Parteichef Arthur Reichert. Die Liberalen landen nur noch bei knapp 4 Prozent. "Nach der Entwicklung auf Bundesebene, habe ich auch mit keinem besseren Ergebnis gerechnet," sagt der Parteichef. 

20.03 Uhr: Vorläufiges Endergebnis der Europawahl

2014? für Werne:? CDU 40,6; SPD 33,4; Grüne 8,5; FDP 3,6; Linke 3,6; Sonstige 10,2; Beteiligung 53 Prozent.

19.56 Uhr: Eindrücke vom Wahlabend bietet unsere Fotostrecke:

Die Kommunalwahl 2014 in Werne

Kurz nach 18 Uhr startete die Auszählung.
Stefan Krumkamp (l.) und Bernd Reinhold versorgten die Zuschauer im Stadthaus permament mit Ergebnissen der fünf Wahlen.
Um 18.41 konnte Bernd Reinhold den ersten ausgezählten Bezirk für die Europawahl bekanntgeben.
Viel Spannung herrschte bei der Auszählung von fünf Wahlen. Für Benedikt Striepens (l.) war schnell klar, dass er Amtsinhaber Lothar Christ den Vortritt bei der Bürgermeisterwahl lassen muss.
Nach zögerlichem Beginn war das Stadthaus gegen 20 Uhr gut gefüllt.
Faire Geste: Früh gratulierte der Herausforderer, Benedikt Striepens von den Grünen (l.), dem parteilosen Lothar Christ zu seiner Wiederwahl.
Als Landratskandidat in Unna ist Wilhelm Jasperneite (dunkler Anzug) dem Amtsinhaber Michael Makiolla unterlegen. Als Werner CDU-Parteichef konnte er den Mitstreiter zu einem Plus von mehr als fünf Prozentpunkten gratulieren.
Das kurze Glück des Siegfried Scholz. Der SPD-Mann freut sich hier über den Gewinn des Direktmandats. Kurze Zeit später war klar: Zahlendreher. Michael Zurhorst (CDU) zieht direkt in den Stadtrat ein.
Strahlende Familie Christ: V. l. Lothar, Ehefrau Bianca, Mutter Alma, die eigens aus Emden angereist war sowie Sohn Johnas.
Der Grüne Herausforderer Benedikt Striepens (l.) gratulierte dem alten und neuen Bürgermeister Lothar Christ vorzeitig.
Arthur Reichert von der Werner FDP räumte die Niederlage seiner Partei bei der Europawahl ein.
Die Spannung bei den Anwesenden im Stadthaus steigt.
Das Stadthaus hat sich gut gefüllt.
Ein gut gelaunter Bürgermeister Lothar Christ (r.).
Langsam füllt sich das Stadthaus Werne, wo Stand 18:15 Uhr rund 30 Interessierte auf erste lokale Ergebnisse warten.
Grünen-Bürgermeister-Kandidat Benedikt Striepens zeigte sich sehr entspannt.
Die Vorbereitungen im Stadthaus Werne laufen.
Dezernent Frank Gründken: Die Wahlbeteiligung liegt zwei Stunden vor Ende der Abstimmung schon deutlich höher als bei der Kommunalwahl vor fünf Jahren.
Das Wahlrecht auszuüben macht in Langern besonders viel Spaß - Dank des Wahlexpress'  mit zwei PS. Willi Hols und sein Sohn haben die Haffllinger angespannt, um nicht nur die eigene Familie, sondern auch die Nachbarn aus dem Hoerm zum drei Kilometer entfernten Wahllokal auf dem Osticker Berg zu fahren.
Im Kutschwagen zum Wahllokal: Die Familien Biethmann, Ortmann und Hols aus dem Hoerm in Langern (rund um die Antoniuskapelle) hatten auch schon bei der Bundestagswahl die Pferde angespannt - sehr zu Freude der Zwillinge der Familie Hols.
Früh übt sich, was ein Wähler werden will. Das gilt auch für die Kinder, die ihre Eltern im Wahlexpress begleitet haben zur Stimmabgabe im Dorfgemeinschaftshaus Langern. Attraktiver als die Errungenschaft der Demokratie ist für den Nachwuchs aber die lustige Kutschfahrt.
Viel zu tun haben die Wähler an diesem Sonntag. Nicht nur für die Kommunalwahlen, die über die Zusammensetzung des Rates, des Kreistags und die Position des Bürgermeisters und des Landrates bestimmen, müssen sie ein Kreuzchen machen, sondern auch für die Europawahl.
Sonnenschein und Ausflugswetter sind eigentlich keine guten Voraussetzungen für eine hohe Wahlbeteiligung. Dennoch haben sich bereits wenige Stunden nach der Eröffnung der Wahllokale viele Wahlberechtigte eingefunden, um von ihrem Stimmrecht Gebrauch zu machen.
Los, Ihr Werner, geht wählen! Diese zwölf Bürger haben sich von unseren Mitarbeitern im Vorfeld des 25. Mai 2014 fotografieren lassen. Ihr Aussage ist eindeutig.

19.47 Uhr: 

Nach knapp zweistündigen Bombardement mit Zahlen aus diversen Wahlen, macht sich eine gewisse Müdigkeit breit im Stadthaus Werne. Mehr als 100 Gäste haben sich hier versammelt. Nachdem die Europawahl fast ausgezählt ist, trudeln nach und nach die Ergebnisse von Kreis und aus der Stadt Werne ein. Auch hier wird sich der Trend fort, dass die FDP der große Verlierer des Abends ist. Die ersten drei Wahlbezirke bei der

Bürgermeisterwahl

hat Amtsinhaber Christ klar mit Drei-Viertel-Mehrheit gewonnen. 

19.27 Uhr: 

Die Auszählung der Europawahl liegt in den letzten Zügen, die ersten Kreistag-, Landrat- und Bürgermeister-Stimmen sind gezählt. Beim ersten Bezirk für die Bürgermeisterwahl erhielt Amtsinhaber Lothar Christ 75 sein Herausforderer Benedikt Striepens 25 Prozent.

19.22 Uhr:

Mehr als die Hälfte der 29 Stimmbezirke der

Europawahl

(inklusive Briefwahl) ist ausgezählt. Es zeichnet sich ein deutlicher Sieger und ein deutlicher Verlierer ab. Sieger ist bis jetzt die SPD, die stark zulegen konnte. Auf der Verliererseite die FDP, die fast zweistellig Stimmen abgeben musste. Grüne und CDU verlieren leicht, dafür holt AfD, die Alternative für Deutschland, aus dem Stand 5 %.

19.12 Uhr:

Das Werner Stadthaus hat sich mittlerweile gut gefüllt.

18.56 Uhr:

 Um 18.41 Uhr war der erste von 23 Werner Stimmbezirken für die Europawahl ausgezählt. Mittlerweile sind es sechs Bezirke. Es zeichnet sich ab, dass es zwei Verlierer gibt. Große Verluste, meist im zweistelligen Bereich, muss in den ersten ausgezählten Stimmbezirken die FDP verkraften. Aber auch die Grünen haben kräftige Verluste zu verzeichnen. Allerdings fehlen jetzt noch die restlichen Stimmbezirke sowie die Briefwahl Auszählung bei der Europawahl. Alle anderen Wahlen werden später ausgezählt.

18.35 Uhr: 

Ein gut gelaunter Bürgermeister Lothar Christ betritt das Stadthaus. Er hatte seine Stimme bereits mittags in seinem Wahllokal Kolpinghaus abgegeben. Er habe den Tag mit einer Mischung aus Gelassenheit und leichter Nervosität verbracht, sagte Christ: "Wenn man an die Wahl denkt, ist man natürlich etwas nervös. Aber ich habe nicht den ganzen Tag daran gedacht."

18.15 Uhr:

Die Wahlparty im Stadthaus hat sich nun etwas gefüllt - etwa 30 Personen warten auf die ersten lokalen Ergebnisse. Viele Partei-Vertreter sind hier, Journalisten - und auch der ehemalige Werner Bürgermeister Willi Lülf.

18.00 Uhr: Die Wahllokale sind geschlossen - wer bis jetzt nicht seine Stimme abgegeben hat, hat seine Chance vertan! Jetzt wird ausgezählt! 17.56 Uhr: 

Grünen-Bürgermeister-Kandidat Benedikt Striepens betritt das Stadthaus. Er hat soeben seine Stimme abgegeben und zeigt sich entspannt: "Ich habe drei Wochen jeden Termin wahrgenommen und gemacht was ich konnte. Jetzt muss man abwarten." Vor fünf Jahren erreichte er gegen den heutigen Amtsinhaber Lothar Christ respektable 33 Prozent.

17.55 Uhr:

Die Wahllokale haben noch 5 Minuten geöffnet, aber die ersten Besucher sind bereits im Stadthaus eingetroffen. Auf großen Leinwänden werden hier gleich die Wahlergebnisse übertragen. Im Moment sind die Helfer allerdings noch damit beschäftigt den Raum vorzubereiten und Getränke auf die Tische zu stellen.

16.40 Uhr: 

Die Wahlbeteiligung liegt zwei Stunden vor Ende der Abstimmung schon deutlich höher als bei der Kommunalwahl vor fünf Jahren. Da waren es insgesamt 54,7 Prozent. Heute liegt die Beteiligung um 16 Uhr bei knapp 62 Prozent. Was passiert noch in den letzten zwei Stunden? Diese Frage stellen sich natürlich die Wahlhelfer und Verantwortlichen im Rathaus. Ist der große Schwung vorbei, oder nutzen viele noch die milde Spätnachmittags-Sonne für einen Bummel zum Wahllokal? Allzu stark wird der Anstieg der Prozentzahl allerdings nicht ausfallen, denn in den bisherigen „Wasserstandsmeldungen“ um 13 und um 16 Uhr sind die Briefwahl-Anträge bereits mit eingerechnet.   „Außerdem“, sagt Dezernent Frank Gründken, „handelt es sich um die Zahl der Briefwahl-Anträge.“ Ob die auch alle zurückgegeben oder korrekt ausgefüllt sind, erweist sich erst nach 18 Uhr. Denn erst nach Schließung der Wahllokale dürfen die Teams die Briefwahl-Umschläge öffnen und mit dem Zählen beginnen.

13.40 Uhr: 

Die Hoffnung keimt auf eine hohe Wahlbeteiligung. Offensichtlich lockt das schöne Wetter die Werner nicht nur nach draußen, sondern auch an die Wahlurnen. Die Beteiligung liegt nach der Hälfte der Öffnungszeit bei rund 36 Prozent. Damit sollte das Resultat von 2009 deutlich übertroffen werden. Denn  bei der Kommunalwahl vor fünf Jahren gaben nur 54,7 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme ab. Wohlgemerkt nach zehnstündiger Öffnungszeit. Jetzt liegt die Beteiligung bereits nach fünf Stunden schon bei 36 Prozent.  Das lasse sich aber nicht einfach auf die folgenden fünf Stunden hochrechnen, meint Marion Eilert vom Wahlamt. Dennoch ist sie nach der Hälfte des Wahltages guter Dinge, was Beteiligung und auch Ablauf angeht. „Es läuft gut, es gab keine Ausfälle bis jetzt. Wir klopfen auf Holz, dass es so weitergeht.“

13.30 Uhr:

In Langern macht es besonders viel Spaß, vom Wahlrecht Gebrauch zu machen - dank des Wahlexpress mit zwei PS. Willi Hols und sein Sohn haben die Hafflinger angespannt, um nicht nur die eigene Familie, sondern auch die Nachbarn aus dem Hoerm zum drei Kilometer entfernten Wahllokal auf dem Osticker Berg zu fahren.

12.20 Uhr:

 Ohne Probleme ist der Wahlsonntag in Werne angelaufen. Alle 23 Wahllokale in den 19 Stimmbezirken standen pünktlich ab 8 Uhr für die Wähler bereit. Aus der Wahlleitung hieß es gegen Mittag: „Toi, toi, toi, wenn alles so weitergeht, sind wir zufrieden.“ Die 83-jährige Brigitte Müller war mit dem Fahrrad zu ihrem Wahllokal am Stadthaus gekommen. „Erst wollte ich ja nicht“, gibt sie zu. Aber dann überwog doch die demokratische Grundhaltung. „Es ist ja eigentlich Bürgerpflicht, wählen zu gehen“, sagt Brigitte Müller. Das gute Wetter habe sie zusätzlich motiviert. Möglicherweise lockt das sommerliche Wetter auch viele andere zur Wahlurne und beschert dann eine hohe Wahlbeteiligung. 

Erstmeldung:

Herzlich willkommen zu unserem Live-Ticker der Wahlen in Werne! Zur Einstimmung auf den Wahlsonntag haben wir einige Daten und Fakten rund um die vergangenen Wahlen gesammelt:

Die Wahlbeteiligung lag 2009 insgesamt bei 54,7 Prozent - zwei Prozent weniger als 2004. In Werne steht aber nicht nur die Kommunalwahl an. Auch der Bürgermeister wird neu gewählt. Im Video erzählen die beiden Kandidaten, wie sie Werne sehen und was sie sich für ihre mögliche Amtszeit vornehmen möchten:

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Förderprogramm

Werner Kitas könnten Geld für Sanierungen erhalten

WERNE In der Kita Lütkeheide tropft es durchs Dach, wenn es stark regnet. Ein neues Förderprogramm und ein neuer Vertrag könnten dazu führen, das diese Kita und eine weitere in Werne eine dringend benötigte Sanierung erhalten. Grundsätzlich ist es aber ein Kampf ums Geld.mehr...

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Mit Fotostrecken

Das war der Werner Familienflohmarkt 2017

WERNE Regenschirme, Pavillons und Plastikfolien: Die Händler auf dem Familienflohmarkt in der Werner Innenstadt trotzten am Samstag – so gut es ging – dem Regen. Der Stimmung hat das Wetter aber nicht geschadet. Wie sie war, zeigen wir in einer Fotostrecke.mehr...

Stress durch Miniermotten

Kurios: Kastanie im Steintorpark blüht im September

WERNE Wer sich die vielen Kastanien in Werne anschaut, meint, es sei schon frühzeitiger Spätherbst. Viele Blätter sind rot und vertrocknet. Das liegt an kleinen gefräßigen Tierchen, die derzeit optimale Bedingungen vorfinden. Einer Rosskastanie im Steintorpark haben sie besonders zugesetzt: Sie zeigt ungewöhnliche Stresssymptome.mehr...

Sanierungsarbeiten

Wernes Stadtmuseum bekommt ein dichtes Dach

WERNE Die Sanierung des Werner Stadtmuseums hat begonnen. Das Dach ist undicht - vor allem bei Sturm hebt der Wind die Dachziegel an, sodass Regenwasser ungehindert ins Gebälk gelangt. Die Schutzfolien, die das eigentlich verhindern sollen, sind mehrfach gerissen. In vier Wochen soll das Problem behoben sein.mehr...

Fest in alter Gaststätte

Bildband über historischen Evenkamp nun erhältlich

EVENKAMP Bauerschaft, Zechenkolonie, Stadtteil: Der Evenkamp hat viel erlebt. Dank der Hilfe von vielen Evenkämpern ein Bildband voller Geschichten über den Werner Stadtteil entstanden und nun erhältlich. Das feierten die Anwohner mit einem Fest in der ehemaligen Gaststätte.mehr...