Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Christophorus-Schüler messen sich im Bundeswettbewerb

Werner Schülerfirma „dot. Drummel on Tour“ in Berlin

Vor einem Monat hat eine Fachjury die Verantwortlichen von „dot. Drummel on Tour“ als beste Schülerfirma in Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. Am Mittwoch geht es für 18 Christophorus-Gymnasiasten um viel mehr: Sie fahren nach Berlin, um sich im bundesweiten Wettbewerb zu messen.

Werne

von Andrea Wellerdiek

, 19.06.2018
Christophorus-Schüler messen sich im Bundeswettbewerb

Anna Kuhne (l.) und Christina Bruer fahren gemeinsam mit ihren Mitstreitern von der Schülerfirma „dot. Drummel on Tour“ am Mittwoch nach Berlin, um sich im Bundeswettbewerb zu messen. Vor gut einem Monat durfte sich das 19-köpfige Team schon über den Preis für die beste Schülerfirma Nordrhein-Westfalens freuen. © Andrea Wellerdiek

Schon nach der Auszeichnung zur besten Schülerfirma in NRW konnten die Schüler des St.-Christophorus-Gymnasiums ihr Glück kaum fassen. Im Landeswettbewerb in Düsseldorf setzten sie sich Mitte Mai mit ihrer Firma „dot. Drummel on Tour“ unter 1000 Junior-Unternehmen durch. „Wir haben uns unfassbar gefreut und waren total erleichtert“, sagt Anna Kuhne.

Hohe Ambitionen

Damit lösten die Elftklässler auch das Ticket für die Finalrunde in Berlin. Von Mittwoch, 20. Juni, bis Freitag, 22. Juni, fahren die Mitarbeiter der Schülerfirma gemeinsam mit ihrem Schulleiter Thorsten Schröer in die Hauptstadt, um ihr gleichnamiges Kinderbuch „Drummel on Tour“ mit dem Thema Europa auch auf Bundesebene vorzustellen. Und sie haben hohe Ambitionen. „Ich kann ganz selbstbewusst sagen: Wir wollen aufs Treppchen“, sagt Schröer. Beim Blick auf die anderen 14 konkurrierenden Schülerfirmen, von denen sich viele um das Thema Upcycling gekümmert haben, rechnet der Schulleiter dem St.-Christophorus-Gymnasium gute Chancen aus.

Um ganz weit nach vorn zu kommen, haben die 19 verantwortlichen Jugendlichen der Schülerfirma an dem Kinderbuch gefeilt. Sie haben es komplett ins Englische und in Teilen ins Spanische und Französische übersetzt. Die Fachlehrer haben es korrigiert.

Kritische Fragen von Experten

Ihr erweitertes Produkt, das es künftig auch als e-Book in mehreren Sprachen geben soll, präsentieren die Schüler in Berlin wieder an einem eigenen Stand, in Interviews mit der Jury sowie auf der großen Bühne. Dabei beantworten die Schüler in einer Fragerunde mit dem renommierten Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Michael Hüther Fragen zur Geschäftsidee, zur Firma und zu wirtschaftlichen Kennzahlen.

„Es werden kritische Fragen zur Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit und gesellschaftlicher Relevanz gestellt. Man schaut dann natürlich auch, wer Deutschland am besten vertreten kann“, erklärt Schröer. Denn wenn sich die Christophorus-Schüler auch hier durchsetzen, geht es wie für ihren tollpatschigen Helden Drummel in ihrem Kinderbuch auch für sie durch Europa. In Belgrad würden sie sich mit den besten Schülerfirmen aus Europa messen.

Jetzt lesen

12.000 Euro Umsatz

In Deutschland hat die Schülerfirma mittlerweile das 1000. Buch verkauft. Die Schüler knacken damit den Umsatz von 12.000 Euro. Die 19 Verantwortlichen Schüler hatten die Idee zu dem 120-seitigen Kinderbuch „Drummel on Tour“ selbst entwickelt und das Produkt in Eigenregie vermarktet und verkauft.

„Europa und die EU wird nicht mehr als selbstverständlich von der Gesellschaft angesehen. Deshalb wollten wir die Vorteile aufzeigen und wollten direkt bei den Kindern ansetzen. Mit dem Buch möchten wir vor allem Kinder für Europa sensibilisieren“, erklärt Schülerin Christina Bruer. Sie und ihre Mitstreiterin Anna Kuhne freuen sich auf den Wettbewerb in Berlin. Ob sie noch einmal so jubeln dürfen wie vor einem Monat in Düsseldorf?

Anzeige