Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Messerangriff vor Disco an der Kamener Straße

Der Täter mit dem Messer war eher ein Opfer

Werne Zunächst sah der Messerangriff vor der Disco Nachtschicht an der Kamener Straße in Werne wie ein versuchtes Tötungsdelikt aus. Mittlerweile haben die Ermittlungen ergeben, dass der vermeintliche 23-jährige Täter eher aus Notwehr gehandelt hat.

Der Täter mit dem Messer war eher ein Opfer

Die Messerstecherei vor der Werner Disco stellt sich mittlerweile anders dar. Foto: David Reininghaus

Dem Messerstich vor der Disco an der Kamener Straße ist eine Auseinandersetzung vorausgegangen. In deren Verlauf fühlte sich der 23-Jährige aus Hamm bedroht und zückte schließlich ein Messer. Das legen die Auswertungen von Videoaufnahmen in der Tatnacht nahe.

Die Attacke ereignete sich in der Nacht von Freitag auf Samstag, 23./24. Februar 2018, vor der Disco Nachtschicht an der Kamener Straße. Dabei verletzte der 23-Jährige einen 21-Jährigen schwer. Es war von Lebensgefahr die Rede, doch ist der Verletzte mittlerweile aus dem Krankenhaus entlassen.

Keine Tötungsabsicht, sondern Notwehr

Wie es genau zu der Auseinandersetzung kam, ist nicht hundertprozentig geklärt, sagt auf Anfrage die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Dortmund, Sonja Frodermann: „Es bleiben noch Rest-Ermittlungen.“ Doch eine Tötungsabsicht ist dem 23-jährigen Hammer wohl nicht zu unterstellen.

Er hat sich offenbar gegen eine Gruppe verteidigen wollen und dabei das Messer gezückt und zugestochen. „Es waren auch noch andere Personen beteiligt, das Ganze ist relativ unübersichtlich“, sagt die Staatsanwältin.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermisste Werner Seniorinnen

Heimbewohnerinnen wollten nur einen Ausflug machen

Werne Die Suche nach zwei Bewohnerinnen aus dem Seniorenzentrum Antonius an der Ottostraße in Werne sorgte für große Aufregung. Allerdings nicht bei den beiden selbst. Sie wollten wohl nur einen Ausflug machen, hatten aber etwas Entscheidendes vergessen.mehr...

Baugebiet in Stockum stockt

Bebauungsplan für Eikawäldchen in Stockum verschiebt sich

Stockum Das geplante Baugebiet „Am Eikawäldchen“ in Stockum entwickelt sich offensichtlich zu einem größeren Projekt. Das bedeutet daher auch, dass noch viele Probleme bis zum ersten Spatenstich zu lösen sind.mehr...

Diamantener Meisterbrief für Ribhegge

Elektrogeschäft Ribhegge Werne startete mit einer Garage und einem Bulli

Werne Zum 60. Jubiläum bekam Senior-Chef Egon Ribhegge am Mittwoch, 18. April, den Diamantenen Meisterbrief überreicht. 1958 legte er die Meisterprüfung ab. Dann startete er seine Unternehmerkarriere: Mit einer Garage und einem Bulli fing es an.mehr...

Für eine schönere Innenstadt

Der Experten-Blick von außen soll Innenstadt von Werne verbessern

Werne Mithilfe von Experten soll eine neue Gestaltungssatzung für eine schönere Werner Innenstadt sorgen. Das stößt bei der Aktionsgemeinschaft Wir für Werne auf Zustimmung – wenn Bedingungen erfüllt sind.mehr...

Werner Senioren im Fitnessstudio

Im Alter geht es noch mal ins Fitnessstudio

Werne Immer mehr Senioren halten sich in Studios fit. Auch in Werne schwitzen häufiger Ü60-Sportler an Geräten und in Sportkursen. Das liegt nicht zuletzt an besonderen Angeboten, die es für diese Altersklasse gibt.mehr...

Alte Postkarten aus Werne

Bernhard Wesselmann ist auf der Suche nach ganz besonderer Postkarte

Werne Bernhard Wesselmann setzt sich seit vielen Jahren für das Wohl Wernes ein. Daraus entwickelte sich in den 1970er-Jahren seine Leidenschaft für heimatliche Postkarten. Seit dem ist er auf der Suche nach einer ganz besonderen Postkarte.mehr...