Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

"Die Verantwortung ist größer geworden"

WERNE Erika Hishmeh, Ärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Werne, begann im Sommersemester 1962 ihr Medizinstudium an der Universität in Münster. Die Diskussion um das Medikament Contergan erreichte damals ihren Höhepunkt. Unsere Mitarbeiterin Elisabeth Plamper sprach mit Erika Hishmeh.

/
Dr. Erika Hishmeh, Ärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Werne, hat den Fall Contergan als Medizin-Studentin erlebt.

"So ungefähr sah die Tablette aus."

Wie reagierten die Professoren?

Hishmeh: Sie rieten uns, schwangeren Frauen von Medikamenteneinnahmen abzuraten und bei Beschwerden nach Alternativen zu suchen.

Was für Alternativen?

Hishmeh: Oft lassen sich durch veränderte Verhaltensweisen Beschwerden lindern. Kopfschmerzen gehen häufig auf Verspannungen im Nacken zurück. Dann können Massagen helfen. Bei Übelkeit kann eine Ernährungsumstellung Hilfe bringen.

Contergan war doch als Schlafmittel im Handel.

Hishmeh: Es war für viele Menschen eine Alternative zu dem damals gebräuchlichen Valium. Und zunächst wurden bei Contergan ja auch keine Nebenwirkungen bemerkt. Die Auswirkungen bei den Ungeborenen konnten wir nicht erkennen. Es gab damals noch keinen Ultraschall.

Noch heute relevant?

Was bedeutete der Fall „Contergan“ für Sie als angehende Ärzte und auch noch heute?

Hishmeh: Die Verantwortung im Umgang mit Medikamenten ist für uns, aber auch für den Patienten selbst größer geworden.

Welche Konsequenzen zogen Ärzte, Forschung, Wirtschaft aus dem Fall?

Hishmeh: Die Kontrollen auf mögliche Nebenwirkungen wurden verstärkt. Die Tests sind umfangreicher geworden, gerade im Hinblick auf die Einnahme während der Schwangerschaft.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Werner Polizeichefin zieht Bilanz

Alkoholverbot ist für Wachleiterin wichtiges Thema

Werne Vor 100 Tagen hat Stephanie Müller den Dienst als neue Polizeichefin in Werne angetreten. Im Interview zieht die Wachleiterin eine erste Bilanz, nennt Brennpunkte und Problemfelder. Ein Einsatz ist ihr besonders in Erinnerung geblieben.mehr...

Klimaschutzflagge für Icopal in Werne

Über Icopal in Werne weht die Klimaschutzflagge

Werne Im Anschluss an den Kreisverband des ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrradclub) hat sich in diesem Jahr der Bitumen-Dachbahnenhersteller Icopal die Auszeichnung für den Klimaschutz verdient.mehr...

Feuerwehr Werne rückte zum Krankenhaus aus

Auslaufendes Öl und Benzin forderten Werner Feuerwehrleute

Werne Zu gleich zwei Einsätzen mit auslaufenden Flüssigkeiten musste die Werner Feuerwehr binnen weniger Stunden ausrücken. Einer der Einsatzorte befand sich am Werner St.-Christophorus-Krankenhaus.mehr...

Streuobstwiese an der Capeller Straße in Werne blüht

Auf der Streuobstwiese von Willi Fleige stehen mehr als 100 Obstbäume

Werne Die Streuobstwiese von Bauer Willi Fleige steht derzeit in voller Blüte. Täglich schaut der 96-Jährige auf die Blütenpracht und hat dabei nur einen Wunsch: Hoffentlich erlebt er in diesem Jahr nicht wieder die böse Überraschung wie im vergangenen Jahr.mehr...

Austauschstudenten aus Kentucky sind in Werne

Lehramtsstudenten aus den USA lernen am Anne-Frank-Gymnasium

Werne Wieder sind Austauschstudenten aus der amerikanischen Partnerstadt Bowling Green (Kentucky) zu Gast in Werne. Sie kommen in Gastfamilien unter. Dabei lernen die Studenten auch ganz neue Wege der Kommunikation kennen.mehr...

Unfall auf der Nordlippestraße in Werne

Autofahrer weicht Reh aus und landet im Busch

Werne Mit dem Schrecken davon gekommen sind zwei Werner am Dienstagabend auf der Nordlippestraße. Weil sie einem Reh auf der Fahrbahn auszuweichen wollten, landeten die beiden mit ihrem Pkw direkt im Buschwerk. Beide blieben unverletzt – die Feuerwehr stand jedoch vor einer Herausforderung.mehr...