Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zwei neue Kitas am Krankenhaus

Ehemaliges Schwesternwohnheim wird abgerissen

Werne Das siebengeschossige ehemalige Schwesternwohnheim am St.-Christophorus-Krankenhaus wird abgerissen. Es macht Platz für den „Kita-Campus“ der Jugendhilfe Werne. Rund 50 Mieter mussten ihre Wohnungen verlassen.

Ehemaliges Schwesternwohnheim wird abgerissen

Auf dem Gelände am Krankenhaus soll ein „Kita-Campus“ entstehen. Foto: Helga Felgenträger

Seit Dezember ist das höhere der beiden Schwesternwohnheime am Krankenhaus leer gezogen – den Abriss des siebengeschossigen Gebäudes bereitet das St.-Christophorus-Krankenhaus nun vor.

Das Krankenhaus und die Jugendhilfe Werne planen, an gleicher Stelle einen sogenannten „Kita-Campus“ zu errichten. Konkret soll dieser Campus zwei Kindertagesstätten umfassen, von denen eine als Betriebskindergarten für die Mitarbeiter des Krankenhauses und der Jugendhilfe dienen soll.

Mieter mussten ihre Wohnungen zum 31. Dezember verlassen

Neben den beiden Kindergärten plant das Christophorus-Krankenhaus noch eine dritte Unterkunft – ähnlich einem Mutter-Kind-Heim. Die Stadt spricht von einem „Wohnheim mit dem Schwerpunkt Erziehungshilfe“.

Zuletzt hatte das Krankenhaus in dem Schwesternwohnheim günstige Wohnungen vermietet. Insgesamt rund 50 Mieter hatten nach Angaben von Uwe Schenk, Direktor der Jugendhilfe, bereits im Juni 2017 ihre Kündigung erhalten. Zum 31. Dezember mussten sie ihre Wohnungen dann verlassen.

Baugrenze soll erweitert werden – Kritik von den Grünen

„Grundsätzlich ist ein Projekt, das der Stärkung des Krankenhauses dient, ein gutes Projekt“, sagte Planungsdezernent Ralf Bülte im jüngsten Bauausschuss – auch mit Blick auf die Baugrenze, die für das Projekt und auch hinsichtlich des geplanten Ärztehauses in direkter Nachbarschaft zur Klinik um etwa 4000 Quadratmeter erweitert werden soll.

„Wir sollten die Baugrenze möglichst eng ziehen, um nicht in den Baumbestand einzudringen“, kritisierte daraufhin Klaus Schlüter von den Grünen und appellierte daran, die Bäume auf dem Krankenhaus-Gelände zu verschonen. Unter dieser Prämisse wolle man die weitere Planung nun angehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Grundschulen und Religions-Unterricht

Nach der Wienbrede-Schließung gibt‘s in Werne nur noch katholische Grundschulen

Werne Wenn die Wienbrede-Schule Ende Juli dieses Jahres schließt, bleiben nur drei katholische Grundschulen übrig. Da stellt sich die Frage: Und was ist mit den evangelischen Schülern?mehr...

A1: Unfall und Stau

A1-Sperrung aufgehoben, Stau löst sich langsam auf

Werne/Kamen Auf der Autobahn 1 hat es am Freitag, 20. April, im Berufsverkehr gekracht. Offenbar erlitten bei dem Unfall in Fahrtrichtung Köln mehrere Menschen Verletzungen. Die Autobahn ist mittlerweile wieder frei, der Stau fließt ab.mehr...

Tarif-Streit am Solebad Werne

Solebad: Verdi droht in Sachen Tarif-Verträge mit Aktionen

Werne Das Vorhaben der Gesellschafterversammlung des Solebades, die künftige Belegschaft unter Tarif zu bezahlen, ruft die Gewerkschaft Verdi auf den Plan. Bezirkssekretär Christian Berger kündigt Aktionen an. Er ist kampferprobt.mehr...

Trickbetrug an Seniorin

Drei Trickbetrügerinnen bringen Seniorin um ihren Schmuck

Werne. Ein Trickbetrügerinnen-Trio hat eine 78-jährige Wernerin um ihren Schmuck gebracht. Die Täterinnen gingen so raffiniert vor, dass ihr Opfer nichts bemerkt hat. Erst ein Nachbar wurde aufmerksam.mehr...

Umgehungsstraße in Werne

Ortsumgehung ist vorerst vom Tisch

Werne Nach der positiven Nachricht über die Bewilligung der Zuschüsse für den Radweg parallel der Mühlenstraße in Werne-Stockum musste der Bezirksausschuss in Sachen Ortsumgehung nun eine bittere Pille schlucken. Ganz vom Tisch scheint das Thema allerdings noch nicht zu sein.mehr...