Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ein eindrucksvolles Zeitzeugnis

WERNE Es riecht nach Jute. Die Bühne ist in schummriges Licht getaucht und vollständig mit Jutebahnen und Kartoffelsäcken verhängt. Eine eindrucksvolle Inszenierung des Stücks "Schlussklappe - Vom Ende einer langen Nacht" zeigte der Literaturkurs des Gymnasiums St. Michael aus Ahlen am Dienstag in der Aula des Gymnasiums St. Christophorus.

Ein eindrucksvolles Zeitzeugnis

Vorurteile am Waschtag: Die Ankömmlinge aus der Stadt sind sich sicher zu fein, um auf dem Hof mit anzupacken.

Die Kollage aus Filmsequenzen, Kafka-Bildern, Theaterspiel und Musik bringt eine schwerwiegende Thematik auf den Plan. Beruhend auf einer wahren Begebenheit geht es um zwei von fünf Bauernfamilien in Werne und Umgebung, die zwischen 1943 und 1945 die junge jüdische Familie Spiegel vor den Nationalsozialisten versteckten. Sie riskierten damit ihr Leben, um diese Menschen vor dem sicheren Tod zu bewahren.

Retter in der Nacht

Das Stück basiert auf einem Drehbuch von Imo Moszkowicz nach Marga Spiegels Erinnerungen "Retter in der Nacht". Auf Bühne und Leinwand wird der bäuerliche Familienalltag gezeigt, unterbrochen von Anweisungen der Regisseure und Gerichtsakten: Zitate aus dem Hirtenbrief des münsteraner Bischofs von Galen, aus Himmlers "Posener Rede" und einer Stellungnahme des damaligen Oberen des Werner Kapuzinerklosters, Pater Venantius.

Die begleitende Musik reicht von Bachs dahingeklimpertem "Nun danket alle Gott" bis hin zu "Deep Purple" und "Pink Floyd". "Wir haben uns gefreut, in Werne aufzutreten," sagte Dietmar Hecht, der das Projekt gemeinsam mit Alexander Peiler leitete, "da dies der Ort war, wo sich die Dinge zugetragen haben."

"Für mich eine Selbstverständlichkeit"

Pater Suitbert hatte die Ahlener Schauspieler nach Werne eingeladen und brachte im Anschluss an das Stück eine Überraschung mit: Das Ton-Dokument eines Interviews aus dem Jahr 1971 mit den beteiligten Zeitzeugen Hubert Pentrop und Bernhard Sickmann. Gefragt nach seinen Beweggründen, schallte Sickmanns Kommentar durch die Schulaula: "Für mich war das einfach eine Selbstverständlichkeit".

Ob er denn 26 Jahre später erneut genauso handeln würde? Das sei eine schwierige Frage, meinte Sickmann darauf, er sei nicht so sicher, ob er noch einmal bewusst das Leben seiner Familie aufs Spiel setzen würde.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Werner belästigt Seniorin und verängstigt Autofahrer

Betrunkener Mann aus Werne wütet in Lünen – Polizei ermittelt

LÜNEN/WERNE. Sexuelle Nötigung, Widerstand und weitere Delikte: Wegen dieser Straftaten ermittelt die Polizei gegen einen 22-jährigen Mann aus Werne, der sich mehr als merkwürdig verhielt.mehr...

Betten für den Katholikentag Münster

Zehn Gastgeber aus Werne melden 23 Betten für Katholikentag

Werne. Ende Januar suchte die Christophorus-Gemeinde Werne für den Katholikentag im Mai Unterkünfte in der Lippestadt. Schon zwei Monate später war klar, dass es genügend Unterkünfte für die Großveranstaltung Mitte Mai in Münster gibt.mehr...

Die bewegende Geschichte eines Herzkranken

Anteilnahme macht Familie Behnke sprachlos und dankbar

Werne/Selm Es war eine dramatische Entscheidung – aktive Sterbehilfe oder doch eine Operation. Jetzt wird Antje Behnke mit vielen Fragen konfrontiert. Viele Menschen wollen wissen, wie es ihrem Mann, Jens Behnke, nach der Herz-Operation geht. Nun möchte sie antworten und einfach nur Danke sagen.mehr...

Stadt Werne überprüft Spielhallen

Zwei Spielhallen in Werne müssen nach neuer Rechtslage schließen

In Werne gibt es elf Spielhallen-Lizenzen an insgesamt fünf Standorten. Für zwei kommt das Aus. Aber eigentlich müssten zehn von elf schließen.mehr...

Maikirmes Werne ab 4. 5.

Werner Maikirmes lockt vier Tage mit vielen Attraktionen

Werne Ab 4. Mai drehen sich in der Werner Innenstadt wieder die Karussells. Vier Tage dauert der Frühlings-Rummel. Viele Fahrgeschäfte und Stände warten auf die Besucher.mehr...

Amazon-Mitarbeiter aus Werne streiken in Berlin

Preis für Amazon-Gründer Jeff Bezos in der Kritik

Werne Amazon-Boss Jeff Bezos soll am Dienstag einen Preis des Axel-Springer-Verlags erhalten – für sein „visionäres Unternehmertum in der Internetwirtschaft“. Verdi gefällt das gar nicht und ruft zum Streik auf. Auch Mitarbeiter von Amazon in Werne fahren dafür nach Berlin.mehr...