Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ein europäischer Moment

BAILLEUL/WERNE Ein kleines Stück großer europäischen Geschichte schrieben am Samstag die beiden Städte Bailleul und Werne. In einem denkwürdigen Festakt bekräftigten sie nicht nur die seit 40 Jahren währende Partnerschaft der beiden Städte in Frankreich und Deutschland, sie versicherten sich auch anhaltende, gegenseitige Freundschaft.

/
Bernhard Atmeare, Dechant des Dekanats Bailleul, half seinem Werner Amtskollegen Heiner Innig (links) aus der Patsche: Er gab Innig ein Ansteck-Kreuz für Revers, das der Werner Geistliche zu Hause vergessen hatte.

Gleich nach der Ankunft wurde die deutsche Delegation herzlich im Rathaus von Bailleul empfangen. Rechts im Bild Jean André Vandelannoote, neben ihm Bürgermeister Michel Gilloen.

Einen feierlichen Augenblick erlebten Franzosen, Deutsche und Belgier am Samstag im Rathaus von Bailleul. Zum 40-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Bailleul und Werne unterzeichneten die Bürgermeister beider Städte, Michel Gilleon (Mitte rechts) und Rainer Tappe (Mitte linke) eine Jubiläumsurkunde.

Michel Gilloen, der neue Bürgermeister der französischen Partnerstadt, hat neuen Schwung in die guten Beziehungen gebracht. Gern folgte deshalb am frühen Samstagmorgen eine etwa 50-köpfige deutsche Delegation der Einladung zur Jubiläumsfeier in der französischen Partnerstadt.

Wernes Bürgermeister Rainer Tappe zeigte sich gut vorbereitet. Unter großem Beifall der Festgesellschaft beschwor er in seiner Festrede den europäischen Gedanken der Städtepartnerschaften. Vorreiter dieser Bewegung seien vor 40 Jahren Bailleul und Werne gewesen.

Utopisches Ziel?

"Als deutsche Städte mit anderen europäischen Städten die ersten Partnerschaften eingingen, da lag der Zweite Weltkrieg noch nicht lange zurück", erinnerte er an die Geschichte. Sich damals für Verständigung und für ein friedliches, geeintes Europa einzusetzen, sei nicht wenigen wie ein utopisch anmutendes Ziel vorgekommen. "Heute können wir feststellen, dass wir in Europa dem Ziel der ersten Stunde sehr nahe gekommen sind", sagte der Werner Bürgermeister. Westeuropa blicke auf die längste Friedensperiode zurück, die unser Kontinent je gekannt habe.

"Es lebe die Freundschaft"

Ein bewegender Moment trat ein, als Tappe die Schlussworte sprach: "Vive lámitie?- es lebe die Freundschaft." Nur wenige Sekunden später erklang die deutsche, und wenig später die französische Nationalhymne: Da war der vielfach beschworene europäische Geist greifbar.

Nicht weniger bedacht mit Beifall wurde der Gastgeber, Bailleuls Bürgermeister Michel Gilloen. "Es ist uns gelingen, unsere Ideale an unsere Jugendlichen weiterzugeben, die da heißen: Frieden, Brüderlichkeit, Solidarität und Respekt voreinander", forderte er, "fahren wir fort, die Begegnungen zwischen unseren Völkern zu fördern bei Veranstaltungen, Gedenkfeiern und Festen." Ähnlich äußerte sich Gudrun Holtrup, die Vorsitzende des Internationalen Clubs Werne. "Das Damals war geprägt von der Vergangenheit, im Heute sind wir angehalten, die jungen Menschen für die Partnerschaft zu begeistern", betonte sie.

Sie sah sich damit im Einklang mit der Festgesellschaft - und auch mit Wernes ehemaligem Bürgermeister Wilhelm Lülf, der nicht nur diese Partnerschaft mit leidenschaftlichem Engagement vorangetrieben hat.

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Streuobstwiese an der Capeller Straße in Werne blüht

Auf der Streuobstwiese von Willi Fleige stehen mehr als 100 Obstbäume

Werne Die Streuobstwiese von Bauer Willi Fleige steht derzeit in voller Blüte. Täglich schaut der 96-Jährige auf die Blütenpracht und hat dabei nur einen Wunsch: Hoffentlich erlebt er in diesem Jahr nicht wieder die böse Überraschung wie im vergangenen Jahr.mehr...

Austauschstudenten aus Kentucky sind in Werne

Lehramtsstudenten aus den USA lernen am Anne-Frank-Gymnasium

Werne Wieder sind Austauschstudenten aus der amerikanischen Partnerstadt Bowling Green (Kentucky) zu Gast in Werne. Sie kommen in Gastfamilien unter. Dabei lernen die Studenten auch ganz neue Wege der Kommunikation kennen.mehr...

Unfall auf der Nordlippestraße in Werne

Autofahrer weicht Reh aus und landet im Busch

Werne Mit dem Schrecken davon gekommen sind zwei Werner am Dienstagabend auf der Nordlippestraße. Weil sie einem Reh auf der Fahrbahn auszuweichen wollten, landeten die beiden mit ihrem Pkw direkt im Buschwerk. Beide blieben unverletzt – die Feuerwehr stand jedoch vor einer Herausforderung.mehr...

Nach Schließung von Black.de in Werne

Zieht Tedi jetzt in die alten Black.de-Räume?

Werne Nach zehn Monaten im Steinhaus-Center verschwindet Black.de in Werne wieder vom Markt. Nun hat sich das Dortmunder Unternehmen zur Zukunft der Tedi-Filiale in den Räumen nebenan geäußert.mehr...

Ausbau der Autobahn 1 sorgt für rege Diskussionen

Beim Ausbau der Autobahn 1 bei Werne sorgen sich Anwohner um den Lärmschutz

Werne Die A1 soll bis 2027 zwischen dem Kamener Kreuz und der Anschlussstelle Hamm-Bockum/Werne auf sechs Spuren ausgebaut werden. Um über den Fortschritt der Pläne zu informieren und mögliche Einwände der Anwohner zu hören, lud der verantwortliche Landesbetrieb Straßen.NRW am Dienstagabend zur Veranstaltung „Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung“ ins Haus Tingelhoff ein. Ein Thema sorgte besonders für Diskussionsstoff.mehr...

Black.de in Werne schließt

Billigkette verlässt das Steinhaus-Center am Moormannplatz

Werne 1000 Filialen sollten in Deutschland eröffnen. Schon im Januar war klar: Daraus wird nichts. In Werne verschwindet die Billigkette Black.de nach gerade einmal zehn Monaten aus dem Steinhaus-Center. Nun stellen sich Fragen nach der Zukunft der Mitarbeiter und einem möglichen Tedi-Umzug.mehr...