Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Eindrucksvolles Gemälde

WERNE Eines der außergewöhnlichsten Exponate in der Ausstellung "Kirchen, Kloster und Kapellen in Werne" ist das Altarbild aus dem Kapuziner-Kloster Werne von Kirchenmaler Heinrich Repke.

Eindrucksvolles Gemälde

Das Repke-Altarbild im Werner Museum am Kirchhof.

Es entstand in den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts und schmückte den Hauptaltar in der Klosterkirche bis Mitte der 50er Jahre. Dieses Altarbild zeigt den Heiligen Franziskus, wie er den Leichnam Christi vom Kreuz in seine Arme nimmt. Schon 2001 ist dieses circa fünf Meter hohe Gemälde in der Jubiläums-Ausstellung "300 Jahre Kapuzinerkloster in Werne" das erste Mal gezeigt worden.

25 Mitarbeiter

Heinrich Repke wurde 1877 in Werne geboren und ging im Alter von 14 Jahren in die Werkstatt des Malers Georg Goldkuhle nach Wiedenbrück, wo er 1907 ein eigenes Atelier für christliche Kunst eröffnete. In den 20er Jahren gehörte Repke zu den bekanntesten Kirchenmalern Westfalens - zeitweise beschäftigte er bis zu 25 Mitarbeiter in seiner Werkstatt. Unter seiner Leitung entstanden ca. 30 gemalte Kreuzwege mit jeweils 14 Stationsbildern, wovon einer heute im evangelischen Dietrich-Bonhoeffer-Zentrum am Ostring zu sehen ist.

Einen besonderen Schwerpunkt seiner Arbeit stellten die Kirchen-Ausmalungen dar, die mehr als 20 Kirchen in NRW und den Niederlanden ausschmückten. Eines seiner bedeutendsten Wandgemälde ist die "Kreuzigung Christi" in der St. Christophorus-Pfarrkirche in Werne, das auch heute noch zu sehen ist.

Vor 50 Jahren gestiftet

Vor ungefähr 50 Jahren wurde das hier in der Sonderausstellung befindliche Altargemälde des Heiligen Franziskus aus dem Hauptaltar der Kapuzinerkirche, den 1680 Fürstbischof Ferdinand von Fürstenberg gestiftet hatte, entfernt und das ursprüngliche Bild von Bruder Damian von Ratingen, das den römischen Feldherrn Linius zeigt, der mit seiner Lanze den Tod Christi prüft, wieder eingesetzt.

Noch bis Dezember ist das Repke-Altarbild in der Sonderausstellung zu sehen, bevor es wieder ins Kloster zurückkehrt, wo es der Öffentlichkeit vorerst nicht mehr präsentiert werden kann.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

A1: Unfall und Stau

A1-Sperrung aufgehoben, Stau löst sich langsam auf

Werne/Kamen Auf der Autobahn 1 hat es am Freitag, 20. April, im Berufsverkehr gekracht. Offenbar erlitten bei dem Unfall in Fahrtrichtung Köln mehrere Menschen Verletzungen. Die Autobahn ist mittlerweile wieder frei, der Stau fließt ab.mehr...

Tarif-Streit am Solebad Werne

Solebad: Verdi droht in Sachen Tarif-Verträge mit Aktionen

Werne Das Vorhaben der Gesellschafterversammlung des Solebades, die künftige Belegschaft unter Tarif zu bezahlen, ruft die Gewerkschaft Verdi auf den Plan. Bezirkssekretär Christian Berger kündigt Aktionen an. Er ist kampferprobt.mehr...

Trickbetrug an Seniorin

Drei Trickbetrügerinnen bringen Seniorin um ihren Schmuck

Werne. Ein Trickbetrügerinnen-Trio hat eine 78-jährige Wernerin um ihren Schmuck gebracht. Die Täterinnen gingen so raffiniert vor, dass ihr Opfer nichts bemerkt hat. Erst ein Nachbar wurde aufmerksam.mehr...

Umgehungsstraße in Werne

Ortsumgehung ist vorerst vom Tisch

Werne Nach der positiven Nachricht über die Bewilligung der Zuschüsse für den Radweg parallel der Mühlenstraße in Werne-Stockum musste der Bezirksausschuss in Sachen Ortsumgehung nun eine bittere Pille schlucken. Ganz vom Tisch scheint das Thema allerdings noch nicht zu sein.mehr...

Vermisste Werner Seniorinnen

Heimbewohnerinnen wollten nur einen Ausflug machen

Werne Die Suche nach zwei Bewohnerinnen aus dem Seniorenzentrum Antonius an der Ottostraße in Werne sorgte für große Aufregung. Allerdings nicht bei den beiden selbst. Sie wollten wohl nur einen Ausflug machen, hatten aber etwas Entscheidendes vergessen.mehr...