Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Faire Geste in der Kreisliga

Eintracht-Reserve lässt den Gegner gewinnen

WERNE Stell dir vor: Du stehst mit deinem Team auf Rang 15 von 18, brauchst jeden Punkt. Gegen den Sechsten der Tabelle steht es 2:3. Dann kommt die 81. Minute: Einen Schiedsrichterball spielst du fair zum gegnerischen Keeper – und der patzt! 3:3! Doch dann melden sich das Gewissen und dein Kapitän. Zusammen trefft ihr eine beeindruckende Entscheidung.

Eintracht-Reserve lässt den Gegner gewinnen

Eintrachts Kapitän Patrick Kühne (l.) hatte entschieden, die SG Bockum-Hövel II ungehindert den Siegtreffer erzielen zu lassen.

"So einen Punkt wollen wir nicht haben", sagt Sebastian Seifert, Co-Trainer bei Eintracht Werne II, mit Blick auf den vergangenen Freitagabend. Nach einem Zusammenprall von Wernes Pavel Stromberger mit einem Gegenspieler der SG Bockum-Hövel II entschied Schiedsrichter Ernst Müller auf Schiedsrichterball. "Das war auf Höhe der Mittellinie", sagt Seifert.

Den Ball von Marvin Heidicker, der nach der Unterbrechung als Rückpass zum gegnerischen Torwart gedacht war, wollte Kevin Cempulik im Kasten der Bockum-Höveler aus der Luft fangen – doch das Leder rutschte ihm durch die Finger und über die Linie. Spielstand 3:3. "Im ersten Moment fühlte sich das super an", sagte Seifert, doch schnell habe sich das Gewissen gemeldet.

Auf dem Spielfeld habe Kapitän Patrick Kühne dann entschieden, die Gäste zum 3:4 in der 83. Minute frei durchlaufen zu lassen. "Ich habe direkt gesagt, wir lassen den Spieler durchlaufen", sagte Kühne, "da hat sich dann auch die Mannschaft dran gehalten." Nach dem Spiel haben sich einzelne Spieler des Gegners noch bei ihm bedankt. Auch er sagt: "Dann holen wir lieber keinen Punkt." Mit Blick auf die Tabelle hätten die Werner den einen Punkt gut gebrauchen können. Denn die Zweitvertretung der Eintracht rangiert nach der 3:4-Niederlage mit acht Punkten auf Platz 15 der Kreisliga B.

"Es fühlt sich nicht wie eine normale Niederlage an", sagte Trainer Seifert. Den Gästen hat die faire Spielweise der Werner imponiert. Sie bedankten sich anschließend nochmals über die sozialen Medien. Seifert zeigte sich von der Reaktion der Gäste auf Facebook schwer beeindruckt. "Es tut gut, wenn unser Verhalten so honoriert wird", sagte er. "Wir würden es im nächsten Spiel wieder genauso machen", da sind sich Trainer Seifert und Kapitän Kühne einig.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

SportFreund des Jahres

Theo Plohmann will etwas zurückgeben

Werne Theo Plohmann engagiert sich seit 41 Jahren für seinen Verein - zunächst beim VfL Werne, heute beim Nachfolger-Klub Eintracht Werne. Sein Ansporn klingt so simpel wie einleuchtend - und brachte ihm nun die Nominierung zu Wernes „SportFreund des Jahres“ ein.mehr...

Fußball

Ahmad Ghanoum und das Streben nach Glück

Werne Seit rund einem Jahr ist Ahmad Ghanoum ein Werner. Er floh aus Syrien, fühlt sich hier heimisch. Für Eintracht Werne ist er als Schiedsrichter im Einsatz. Doch noch zwei Bausteine fehlen zum Glück.mehr...

Fußball: Kreisliga A

"Kleines Derby" zwischen WSC II und SVH U23

WERNE/HERBERN Vor dem Kreisliga-Derby der Fußballer des SV Herbern und Werner SC trennen die Klubs elf Punkte – und viele Personalausfälle beim WSC. Es ist ein Vorgeschmack auf das mit Spannung erwartete Duell der heimischen Fußball-Landesligisten am Freitagabend.mehr...

Heimische Referees mit Headset

Wenn es zwischen den Schiedsrichtern funkt

WERNE/HERBERN Das Funkset feierte Sonntag Premiere in der Fußball-Landesliga: In der Partie zwischen dem SV Herbern bei der SG Borken tauschten sich die Schiedsrichter per Funk aus. Das könnte Schule machen – doch nicht flächendeckend.mehr...

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Interview mit Triathlet

Nieberg: „Man startet ja nicht mit Hawaii“

WERNE Selten war der Ironman-Triathlon auf Hawaii medial so im Fokus wie in diesem Jahr. Dass wie so oft ein Deutscher am Ende als erster Eisenmann über die Linie ging, haben die Werner Triathleten spätnachts genau verfolgt. Mit Patrick Lange gewann zum wiederholten Male ein Deutscher den Ironman auf Hawaii. Für den Werner Triathlet Sebastian Nieberg ist der Ironman ein Pflichttermin.mehr...