Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fußball: Kreisliga

Eintracht Werne wird Vizemeister - Alle Ergebnisse

KREISGEBIET Eintracht Werne hat sich mit einem Sieg im letzten Saisonspiel gegen Westfalia Vinnum die Vizemeisterschaft in der Lüdinghausener Kreisliga A gesichert. Die SG Selm kam gegen Union Lüdinghausen nicht über ein 1:1 hinaus. Der SuS Olfen und der SV Herbern II trennten sich 3:3-unentschieden. Alle Ergebnisse gibt es hier.

Eintracht Werne wird Vizemeister - Alle Ergebnisse

Eintracht Werne (schwarz) gewann gegen Westfalia Vinnum mit 2:1.

Fußball, Kreisliga A LH

BW Alstedde - SC Capelle 4:1 (0:1)

Der SC Capelle hat die Saison am Sonntag mit einer 1:4-Niederlage bei BW Alstedde beendet. Nach der deutlichen Pleite steht der A-Ligist nach dem letzten Spieltag auf dem zehnten Tabellenplatz. Zunächst sah es aus Sicht der Capeller aber gut aus. Bereits nach drei Minuten gingen die Gäste von der Gorfeldstraße in Führung. Fabian Steinhoff erzielte das Tor. Danach verpassten es die Capeller, ihre Chancen zu nutzen, blieben bis zur Pause nur mit 1:0 in Führung.

Nach Wiederanpfiff erwischte Alstedde die Gäste auf dem falschen Fuß. „Wir haben innerhalb von zehn Minuten den Faden verloren“, sagte SCC-Trainer Martin Ritz. Kevin Schlunke (50.) und Rajko Milinkovic (53./55.) sorgten binnen kürzester Zeit dafür, dass BWA den Rückstand in eine 3:1-Führung umwandelte. Danach schaffte Capelle es nicht mehr, dem Spiel noch eine Wende zu geben. Alsteddes Marwin Turan besorgte das Tor zum 4:1-Endstand.  

TEAM UND TORE Capelle: Schulze Kersting – Cillien, P. Wittkamp (71. S. Wittkamp), Streppel, Krieter (80. Holthoff), Lachmann, Steinhoff, Kroner, Eckey, S. Walter, Hanuschkiewitz (60. Winkler)Tore: 0:1 Steinhoff (3.), 1:1 Schlunke (50.), 2:1 Milinkovic (53.), 3:1 Milinkovic (55.), 4:1 Turan (90.)  

SV Südkirchen - SuS Olfen II 1:1 (1:1)

Die letzte Partie der Saison ging für Südkirchen gar in Unterzahl zu Ende. Nick Althoff hatte in der 48. Minute Olfens Joshua Schubert von den Beinen geholt. Da Althoff letzter Mann war, war die Rote Karte die logische Konsequenz. „Das war für uns allerdings Gift. Von da an hat jeder bei uns 30 bis 40 Prozent weniger gegeben“, klagte Olfens Coach Markus Kuhn. Südkirchen hingegen rappelte sich nach dieser Entscheidung wieder auf. „Da ging nochmal ein Ruck durch die Mannschaft“, meinte SVS-Trainer Bernd Schawohl.

Seine Mannschaft hatte in der 60. Minute sogar die große Chance, in Führung zu gehen. Pascal de West stand nach einer Flanke David Hügemanns völlig frei vor dem Tor, schoss aber über das Tor. Olfen hingegen schaffte es nicht, seine Überzahl-Situationen auszuspielen. Einmal tauchte allerdings Patrick Czubak vor dem Kasten der Südkirchener auf. Sein Lupfer über Südkirchens Keeper Christopher Mayr landete aber an der Latte. „Die anderen Konter haben wir einfach unkonzentriert zu Ende gespielt“, so Kuhn.

So blieb es beim 1:1, das beide Teams schon mit in die Kabine nahmen. Mert Cengiz hatte die Gäste etwas überraschend in Führung gebracht. In der 20. Minute, Südkirchen war gerade die Mannschaft mit mehr Kontrolle, zog er aus knapp 25 Metern ab. Obwohl Cengiz den Ball nicht voll traf, erwischte er SVS-Schlussmann Marc Philipps auf dem falschen Fuß – 0:1. Fernando Manfredi sorgte kurz vor der Pause für den Ausgleich. Sami Bennis hatte Nick Althoff leicht von hinten bedrängt. Der Unparteiische gab Elfmeter und Manfredi verwandelte.

TEAMS UND TORE SVS: Philipps (46. Mayr) - de West, Nölken, Althoff, Schulze Twenhöven (55. Zentgraf) - Muck, Manfredi, D. Hügemann, Wessels, Schulze Weiling - Möller (50. L. Hügemann)SuS II: N. Kramzik - Radke - Peters (52. Knepper), Böttcher - Schrey (46. Bonberg), Bennis, Schubert (62. Lassak), Kornblum, Slomka - Czubak, CengizTore: 0:1 Cengiz (20.), 1:1 Manfredi (45./FE)

PSV Bork - SV Stockum 2:3 (2:1)

Bericht folgt.  

GS Cappenberg - SV Davaria Davensberg 3:1 (1:0)

Mit einem 3:1-Erfolg über Davaria Davensberg haben die Kicker von GS Cappenberg für einen versöhnlichen Saisonabschluss gesorgt. Die Mannschaft von Spielertrainer Patrick Osmolski beendet die Saison damit auf dem elften Tabellenplatz. Die Hausherren vom Kohuesholz erwischten einen guten Start in die Partie. Maximilian Kneip erzielte für die arg gebeutelten Cappenberger nach 31 Minuten die 1:0-Führung. Spielertrainer Patrick Osmolski verpasste mit einem Freistoß an den Innenpfosten wenig später das 2:0.

Nach einem Rückpass von Defensivallrounder Pascal Ressemann glichen die Davensberger nach der Halbzeit durch Tom Louis Brinkmann aus (51.). Gegen Ende des Spiels belohnte sich der Gastgeber aber schließlich und traf durch Tim Jesella (79.) und Benedikt Stiens (87.) zum letztendlich verdienten 3:1-Sieg. Stiens, der zuvor mit der Reserve den Klassenerhalt schaffte, wurde bei der Saison-Abschlussfeier für seine Verdienste für den Verein als GSC-Champion ausgezeichnet.  

TEAMS UND TORE Cappenberg: Sperl – Knop, Kaspareit, Ressemann, Jesella, Heisler, Kneip (72. Zentgraf), Boldt, Osmolski (74. Stiens), Schürmann (88. Heisig), SchwartzDavensberg: Stilling – Bolle, Atalan, König (74. Jansen), P. Eickholt (46. Abuhanani), Roberg, Kaiser, Schäckermann, Plagge, Brinkmann, GrubeTore: 1:0 Kneip (31.), 1:1 Brinkmann (51.), 2:1 Jesella (79.), 3:1 Stiens (87.)

SG Selm - Union Lüdinghausen 1:1 (0:0)

Lange Zeit neutralisierten sich beide Mannschaften und zeigten einen müden Kick zum Abschluss der Saison. Im letzten Heimspiel hatten die Hausherren zwar über weite Strecken der ersten 45 Minuten mehr vom Ball und erarbeiteten sich Feldvorteile, Torchancen waren allerdings Mangelware. Das Fehlen von Kevin Lehmann, der Kreativzentrale der SG, machte sich in einigen Szenen deutlich bemerkbar. Die beste Gelegenheit auf einen Treffer im ersten Spielabschnitt hatte noch Jens Heinrich, zehn Minuten vor dem Pausenpfiff verzog der SG-Angreifer allerdings deutlich. Tempo nahm die Partie erst auf, als Union Lüdinghausen etwas überraschend mit 1:0 in Führung ging. Niklas Uellendahl hatte nach einer Stunde Spielzeit den Ball aus kürzester Distanz zur Gästeführung eingeschoben.

Der Rückstand hatte eine Signalwirkung für die Selmer. Die SG wollte die Saison nicht mit einer Heimniederlage beenden und drängte schnell auf den Ausgleich. Zehn Minuten nach dem Gegentreffer glich der zur Halbzeit eingewechselte Jan Miklejewski zum 1:1 aus. Nach einer Selmer Ecke nahm Miklejewski einen missglückten Klärungsversuch direkt und bugsierte das Spielgerät unhaltbar in die Maschen. „Vor dem Ausgleich haben wir unsere Grundordnung verloren. Zum Glück machen wir schnell den Ausgleich, danach haben wir aber wieder zu wenig investiert“, so Co-Trainer der Selmer, Michael Kinne.

Sein Gegenüber, Union-Trainer Mario Pongrac, war mit dem Remis deutlich zufriedener. „ Wir sind froh die Doppelbelastung hinter uns zu haben. Unter dem Strich haben wir uns heute gut verkauft.“ 

TEAMS UND TORE SG: Witthoff - Göke, Klähr, Dresken (46. Miklejewski), Koch, Heinrich, Tumbrink, Lebsack, Schwegler, Pinnekämper, SuerUnion: Rudolph - Petrausch, Öztürk, Höning, Voll, Grewe, Uellendahl, Mainka, Rips, Schulte, BeermannTore: 0:1 Uellendahl (60.), 1:1 Miklejewski (70.)  

SuS Olfen - SV Herbern II 3:3 (1:0)

Die Olfener erwischten den etwas besseren Start. Bereits nach sechs Minuten hatte der zahlreiche SuS-Anhang den Torschrei auf den Lippen. Der Schuss von Sebastian Middeke klatsche aber nur an die Querlatte. Danach fiel es den Olfenern trotz hohem Ballbesitzanteil merklich schwer, in den Strafraum der Gäste einzudringen. Hinten ließen die Steverstädter dafür auch nichts anbrennen, sodass sich das runde Spielgerät überwiegend im Mittelfeld befand.

Erst nach knapp 30 Minuten kam Olfen wieder gefährlich vor das SVH-Tor und war prompt erfolgreich. Eine Flanke von Michael Karwot nickte Middeke mit dem Kopf zur Olfener Führung ins Tor. Danach verpasste es die Olfener, den Sack frühzeitig zuzumachen. Sowohl Murat Cengiz (34.), der in Rücklage knapp über das Tor zielte, als auch Middeke (36.) und Dennis Böttcher (39.) hatten kein Abschlussglück. Nach der Halbzeit leistete sich der Hausherr die ersten Konzentrationsfehler, erhöhte durch einen schönen Heber-Treffer von Marvin Böttcher nach Middeke-Vorlage allerdings auf 2:0 (58.). SuS Coach Norbert Sander nahm nun einige Wechsel vor und stellte sein Team um. Das hatte Folgen. „Die Wechsel haben Unruhe reingebracht. Wir hatten keine Ordnung mehr“, so Sander. Die fehlende Stabilität nutzte der SVH eiskalt aus und drehte das Spiel binnen 18 Minuten komplett um. Für die Gäste waren Mirco Kortendick (69./87.) und Niklas Lohmann (77.) erfolgreich.

Der SuS Olfen stemmte sich allerdings bis zum Schlusspfiff gegen die drohende Niederlage und kam in der Nachspielzeit durch Max Müller noch zum 3:3-Ausgleichstreffer.  

Eintracht Werne - Westfalia Vinnum 2:1 (0:1)

Eintracht Werne bestätigt die gute Form der letzten Wochen und gewinnt auch das letzte Saisonspiel der Kreisliga A. Am Sonntag gewann der Werner 2:1 es gegen Westfalia Vinnum. Die Gebrüder Martinovic hatten die letzten drei Punkte der Saison klar gemacht. Mario Martinovic schickte seinen Bruder Marco in den Strafraum. Der hatte die Übersicht und die Ruhe, schob den Ball durch die Beine von Vinnums Beckbauer (85. Minute).

Drei Punkte bedeuten Platz zwei in der Abschlusstabelle. Dass die Werner diese Saison als Vizemeister abschließen, hatte niemand mehr erwartet. Denn die Eintracht musste bis zum fünften Spiel nach der Winterpause warten, um den ersten Dreier der Rückrunde einzufahren. Und auch gestern hatte es zunächst nicht nach Sieg ausgesehen. Denn obwohl Werne das Spiel bestimmte, ging der Tabellenvierzehnte aus Vinnum in Führung. Arnd Forsmann überlupfte in der 24. Minute Manuel Linke. 1:0 Westfalia.

Perfekter Saisonabschluss 

Werne kam immer wieder gefährlich vors Tor, ließ aber zahlreiche Chancen ungenutzt. In der 61. leitete Faruk Bozaki dann die Wende ein. Nach Steilpass vom Marko Martinvic kam Bozaki im Strafraum zum Abschluss, konnte Tobias Beckbauer das erste Mal an diesem Tag überwinden. Nach dem Martinovic dann auch noch selbst traf war der Saisonabschluss perfekt.

Das freut auch Stefan Goßling. Denn der Co-Trainer stand das letzte Mal für die Eintracht auf dem Platz. „Das ist natürlich ein schöner Abschluss für mich. Ich stand auch noch ein paar Minuten selbst auf dem Platz. Und natürlich viel kurz darauf das 2:1“, sagte Goßling lachend. Mit ihm gehen auch Kaya Tuncay, der nach Hüntrup wechselt und Dario Obranovic. Ihn zieht es in den Dortmunder Raum. Außerdem war es das letzte Spiel für Trainer Muris Mujkanovic. Er ist in der kommenden Saison sportlicher Leiter.  

TEAMS UND TORE Eintracht Werne: Linke - Ünal, Dominik Obrenovic, Pawlik, Dario Obrenovic, Zengin (83. Goßling), Bozaci, Marko Martinovic, Kaya, Pra, Mario Martinovic (90. Hilmer)Westfalia Vinnum: Beckbauer - Rosowski, Menker, Splettstößer, Olfens, Quante, Stammler, Niermann, Eilers (66. Westrup), Forsmann (56. Stolzenhof), Schemann (79. Diekmann)Tore: 0:1 Forsmann (24.), 1:1 Bozaci (61.), 2:1 Marko Martinovic (85.)

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Kreisliga A

"Kleines Derby" zwischen WSC II und SVH U23

WERNE/HERBERN Vor dem Kreisliga-Derby der Fußballer des SV Herbern und Werner SC trennen die Klubs elf Punkte – und viele Personalausfälle beim WSC. Es ist ein Vorgeschmack auf das mit Spannung erwartete Duell der heimischen Fußball-Landesligisten am Freitagabend.mehr...

Heimische Referees mit Headset

Wenn es zwischen den Schiedsrichtern funkt

WERNE/HERBERN Das Funkset feierte Sonntag Premiere in der Fußball-Landesliga: In der Partie zwischen dem SV Herbern bei der SG Borken tauschten sich die Schiedsrichter per Funk aus. Das könnte Schule machen – doch nicht flächendeckend.mehr...

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Interview mit Triathlet

Nieberg: „Man startet ja nicht mit Hawaii“

WERNE Selten war der Ironman-Triathlon auf Hawaii medial so im Fokus wie in diesem Jahr. Dass wie so oft ein Deutscher am Ende als erster Eisenmann über die Linie ging, haben die Werner Triathleten spätnachts genau verfolgt. Mit Patrick Lange gewann zum wiederholten Male ein Deutscher den Ironman auf Hawaii. Für den Werner Triathlet Sebastian Nieberg ist der Ironman ein Pflichttermin.mehr...

Interview mit Mondrian Runde

„Spieler kennen das Derby-Gefühl nicht“

WERNE/HERBERN Am Freitagabend steigt ab 19.30 Uhr das Landesliga-Derby zwischen den Fußballern des SV Herbern und des Werner SC auf dem Herberner Rasenplatz an der Werner Straße. In Mondrian Runde (27) hat Sportredakteur Christian Greis einen Spieler zum Interview getroffen, der bis zum Sommer noch in Herbern spielte und nun für den WSC aufläuft. Früher war er für den SC Capelle aktiv.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...