Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tischtennis: Senioren-Europameisterschaft

Fünf heimische Spieler starten in Tampere

WERNE Axel Brocke und Günther Göbel reisen ab Mittwoch mit dem Auto nach Tampere. Finnland. 1760 Kilometer von Werne entfernt nehmen die beiden Spieler des TTC Werne an der Senioren-Europameisterschaft teil. Drei weitere heimische Tischtennisspieler wählen einen anderen Anfahrtsweg.

Fünf heimische Spieler starten in Tampere

Michael Langenkämper, Axel Brocke, Renee Bieder, Alfons Högemann, Günther Göbel und Martin Brocke (v.l.) haben sich zusammen auf die Europameisterschaft in Finnland vorbereitet. Bieder muss aber kurzfristig passen.

In Finnland sind auch Michael Langenkämper, Martin Brocke (beide TTC Werne) und Alfons Högemann (TuS Ascheberg) mit dabei. Die fliegen aber am Samstag von Düsseldorf aus nach Helsinki und fahren dann die zwei Stunden nach Tampere. Eigentlich wollte auch Renne Bieder vom TTC Werne mit. Er musste aber berufsbedingt kurzfristig absagen.

Axel Brocke fährt seit 2006 zu Welt- oder Europameisterschaften der Senioren. Er war schon in Rotterdamm (Niederlande), Hohhot (China), Stockholm (Schweden) und Auckland (Neuseeland).

Nach und nach haben sich ihm die weiteren Tischtennis-Spieler angeschlossen. Meistens war sein Bruder Martin mit dabei, wie im vergangenen Jahr bei der WM in Neuseeland. „Das ist immer Urlaub mit Sport gepaart“, sagt Axel Brocke.

Er verzichtet diesmal freiwillig auf den Flug nach Finnland. Er werde den zweitägigen Tripp und die rund 1760 Kilometer lange Fahrt genießen. Über Fehmarn geht es nach Dänemark. Über die Öresundbrücke weiter nach Malmö (Schweden). Über Stockholm (Schweden) geht es dann mit der Fähre nach Turku (Finnland). Elf Stunden dauert die Überfahrt. Am Freitagmorgen erreichen Brocke und Göbel dann Turko. Zwei Stunden Autofahrt entfernt liegt der Zielort Tampere.

„Ich freue mich vor allem auf die Fahrt über die Öresundbrücke“, sagt Axel Brocke. Die Öresundbrücke ist die weltweit längste Schrägseilbrücke für kombinierten Straßen- und Eisenbahnverkehr, ist fast acht Kilometer lang.

Gezahlt wird aus eigener Tasche

Bei der EM gehen die Spieler sowohl im Einzel als auch im Doppel gegen die europäische Konkurrenz an den Start. Die beiden Brockes und Michael Langenkämper spielen in der Altersklasse Senioren 50. Alfons Högemmann startet bei den Senioren 60 und Günther Göbel bei den Senioren 65.

Die Vorrunde beginnt am Montag. Die Finals sind am Samstag. „Ich gehe nicht davon aus, dass jemand von uns am Samstag im Halbfinale steht. Zu stark ist die Konkurrenz“, sagt Axel Brocke. Die heimischen Spieler versuchen die Vorrunde zu überstehen. Die jeweils zwei Besten der Vierer-Gruppen rutschen in die Hauptrunde, der Rest spielt in der Trostrunde.

Die Touren für die nächsten drei Jahre hat er auch schon geplant. 2016 geht es zur WM nach Alicante (Spanien), 2017 zur EM nach Helsingborg (Schweden) und 2018 wieder zur WM nach Las Vegas (USA).

Und bezahlt wird natürlich wie immer aus der eigenen Tasche.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Kreisliga A

"Kleines Derby" zwischen WSC II und SVH U23

WERNE/HERBERN Vor dem Kreisliga-Derby der Fußballer des SV Herbern und Werner SC trennen die Klubs elf Punkte – und viele Personalausfälle beim WSC. Es ist ein Vorgeschmack auf das mit Spannung erwartete Duell der heimischen Fußball-Landesligisten am Freitagabend.mehr...

Heimische Referees mit Headset

Wenn es zwischen den Schiedsrichtern funkt

WERNE/HERBERN Das Funkset feierte Sonntag Premiere in der Fußball-Landesliga: In der Partie zwischen dem SV Herbern bei der SG Borken tauschten sich die Schiedsrichter per Funk aus. Das könnte Schule machen – doch nicht flächendeckend.mehr...

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Interview mit Triathlet

Nieberg: „Man startet ja nicht mit Hawaii“

WERNE Selten war der Ironman-Triathlon auf Hawaii medial so im Fokus wie in diesem Jahr. Dass wie so oft ein Deutscher am Ende als erster Eisenmann über die Linie ging, haben die Werner Triathleten spätnachts genau verfolgt. Mit Patrick Lange gewann zum wiederholten Male ein Deutscher den Ironman auf Hawaii. Für den Werner Triathlet Sebastian Nieberg ist der Ironman ein Pflichttermin.mehr...

Interview mit Mondrian Runde

„Spieler kennen das Derby-Gefühl nicht“

WERNE/HERBERN Am Freitagabend steigt ab 19.30 Uhr das Landesliga-Derby zwischen den Fußballern des SV Herbern und des Werner SC auf dem Herberner Rasenplatz an der Werner Straße. In Mondrian Runde (27) hat Sportredakteur Christian Greis einen Spieler zum Interview getroffen, der bis zum Sommer noch in Herbern spielte und nun für den WSC aufläuft. Früher war er für den SC Capelle aktiv.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...