Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fusions-Hauptschule: Standortfrage stellt sich erneut

WERNE Der Standort der gerade erst realisierten Fusions-Hauptschule am Windmühlenberg steht offenbar wieder zur Disposition.

Fusions-Hauptschule: Standortfrage stellt sich erneut

Christoph Dammermann gibt sein Ratsmandat in Werne auf.

In der Schulausschusssitzung machte am Donnerstagabend der FDP-Fraktionsvorsitzende Christoph Dammermann ein Thema öffentlich, das die anderen Fraktionen offensichtlich lieber zunächst noch unter Verschluss gehalten hätten: Am Dienstag habe sich der CDU-Fraktionsvorsitzende Paul-Heinz Kraneman nach einem Gespräch mit allen Fraktionen in der Schule entsprechend geäußert. Unter bestimmten Bedingungen müsse man noch einmal darüber nachdenken, ob der Windmühlenberg tatsächlich der beste Standort für die städtische Hauptschule ist, gab Dammermann die Einschätzung Kranemanns wieder. „Wenn wir dazu jetzt im Schulausschuss nichts sagen, schüren wir die Gerüchteküche“, forderte Dammermann zur Diskussion auf.Unruhe in Schüler- und Elternschaft Da blies ihm jedoch zunächst ein frostiger Wind ins Gesicht. „Sie bringen doch erst dadurch Unruhe in Schüler- und Elternschaft, dass Sie dieses Thema anschneiden“, meinte CDU-Mann Edgar Hanisch. Auch Dirk Ostendorf (SPD) und Dr. Eberhardt Stroben (Grüne) sprachen sich dafür aus, darüber nicht in der Runde des Schulausschusses weiter zu diskutieren. Gregor Goßheger dagegen forderte, dieses Thema auf die Tagesordnung der nächsten Ausschusssitzung zu setzen.Schulleitung stellte Mängelliste auf Eine große Rolle spielt in der eigentlich längst entschiedenen, jetzt aber wieder neu gestellten Standortfrage offenbar eine Liste, die die Schulleitung den Politikern gestern Mittag übermittelt hat. Sie enthält dem Vernehmen nach Kriterien und Mängel, die gegen den Windmühlenberg als Hauptschul-Standort sprechen. Schließlich bestätigte Ausschuss-Vorsitzender Jürgen Zielonka (CDU) den Sachverhalt. „Wir haben laut nachgedacht“, erklärte er, „aber gleichzeitig auch gesagt, dass wir die Entwicklung der Schülerzahlen genau betrachten wollen.“ Die Liste führe Missstände auf, „die wir abstellen wollen.“ Die Fraktionen seien überein gekommen, Möglichkeiten zu entwickeln, die der Schule helfen würden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

A1: Unfall und Stau

A1-Sperrung aufgehoben, Stau löst sich langsam auf

Werne/Kamen Auf der Autobahn 1 hat es am Freitag, 20. April, im Berufsverkehr gekracht. Offenbar erlitten bei dem Unfall in Fahrtrichtung Köln mehrere Menschen Verletzungen. Die Autobahn ist mittlerweile wieder frei, der Stau fließt ab.mehr...

Tarif-Streit am Solebad Werne

Solebad: Verdi droht in Sachen Tarif-Verträge mit Aktionen

Werne Das Vorhaben der Gesellschafterversammlung des Solebades, die künftige Belegschaft unter Tarif zu bezahlen, ruft die Gewerkschaft Verdi auf den Plan. Bezirkssekretär Christian Berger kündigt Aktionen an. Er ist kampferprobt.mehr...

Trickbetrug an Seniorin

Drei Trickbetrügerinnen bringen Seniorin um ihren Schmuck

Werne. Ein Trickbetrügerinnen-Trio hat eine 78-jährige Wernerin um ihren Schmuck gebracht. Die Täterinnen gingen so raffiniert vor, dass ihr Opfer nichts bemerkt hat. Erst ein Nachbar wurde aufmerksam.mehr...

Umgehungsstraße in Werne

Ortsumgehung ist vorerst vom Tisch

Werne Nach der positiven Nachricht über die Bewilligung der Zuschüsse für den Radweg parallel der Mühlenstraße in Werne-Stockum musste der Bezirksausschuss in Sachen Ortsumgehung nun eine bittere Pille schlucken. Ganz vom Tisch scheint das Thema allerdings noch nicht zu sein.mehr...

Vermisste Werner Seniorinnen

Heimbewohnerinnen wollten nur einen Ausflug machen

Werne Die Suche nach zwei Bewohnerinnen aus dem Seniorenzentrum Antonius an der Ottostraße in Werne sorgte für große Aufregung. Allerdings nicht bei den beiden selbst. Sie wollten wohl nur einen Ausflug machen, hatten aber etwas Entscheidendes vergessen.mehr...