Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Gedenken an jüdische Opfer der Pogromnacht

Sonntag 09. November 2014 - Bewegender Augenblick bei der Gedenkveranstaltung im November 2014 zur Pogromnacht am 9. November 1938: Nicht nur Wernes Bürgermeister sprach, sondern auch einer der letzten Augenzeugen.

/
Die vier neuen Gedenksteine für die von den Nazi verschleppte Familie Lippmann befinden sich unterhalb der Stolpersteine für die Familie Gumpert an der Bonenstraße, gegenüber vom Geschäft Ueter.
Die vier neuen Gedenksteine für die von den Nazi verschleppte Familie Lippmann befinden sich unterhalb der Stolpersteine für die Familie Gumpert an der Bonenstraße, gegenüber vom Geschäft Ueter.

Foto: Jörg Heckenkamp

Willi Breer (91) erzählte eindringlich, wie er als 15-Jähriger das Pogrom in Werne erlebt hat.
Willi Breer (91) erzählte eindringlich, wie er als 15-Jähriger das Pogrom in Werne erlebt hat.

Foto: Jörg Heckenkamp

Der 91-jährige Willi Breer vor den Stolpersteinen, die an das Schicksal jüdischer Familien in Werne erinnern. Mittleirweile finden sich 40 solcher Gedenksteine im Stadtbild.
Der 91-jährige Willi Breer vor den Stolpersteinen, die an das Schicksal jüdischer Familien in Werne erinnern. Mittleirweile finden sich 40 solcher Gedenksteine im Stadtbild.

Foto: Jörg Heckenkamp

In der Marktpassage für Fränzer, dem Standort der ehemaligen Synagoge, fand die Gedenkveranstaltung statt.
In der Marktpassage für Fränzer, dem Standort der ehemaligen Synagoge, fand die Gedenkveranstaltung statt.

Foto: Jörg Heckenkamp

Etwa 60 Bürger nahmen an dem Gedenken teil.
Etwa 60 Bürger nahmen an dem Gedenken teil.

Foto: Jörg Heckenkamp

Nach der Gedenkveranstaltung gingen die Teilnehmer, allen voran Museumschefin Heidelore Fertig-Möller, Zeitzeuge Willi Breer und  Bürgermeister Lothar Christ, zu den neuen Stolpersteinen auf der Bonenstraße.
Nach der Gedenkveranstaltung gingen die Teilnehmer, allen voran Museumschefin Heidelore Fertig-Möller, Zeitzeuge Willi Breer und Bürgermeister Lothar Christ, zu den neuen Stolpersteinen auf der Bonenstraße.

Foto: Jörg Heckenkamp

Museumsleiterin Heidelore Fertig-Möller gab Erläuterungen zu den vier Stolpersteinen für die ermordeten Mitglieder der jüdischen Familie Lippmann.
Museumsleiterin Heidelore Fertig-Möller gab Erläuterungen zu den vier Stolpersteinen für die ermordeten Mitglieder der jüdischen Familie Lippmann.

Foto: Jörg Heckenkamp

Innehalten an der Gedenktafel mit den Kränzen.
Innehalten an der Gedenktafel mit den Kränzen.

Foto: Jörg Heckenkamp

In seiner Rede ging Bürgermeister Christ auch auf die Kontroverse um den neuen Text der Gedenktafel ein. Dass dort der Begriff "sogenannte Reichskristallnacht" auftauche, halte er für vertretbar.
In seiner Rede ging Bürgermeister Christ auch auf die Kontroverse um den neuen Text der Gedenktafel ein. Dass dort der Begriff "sogenannte Reichskristallnacht" auftauche, halte er für vertretbar.

Foto: Jörg Heckenkamp

Stilles Gedenken in der Marktpassage, an dem etwa 60 Bürger teilnahmen.
Stilles Gedenken in der Marktpassage, an dem etwa 60 Bürger teilnahmen.

Foto: Jörg Heckenkamp

Bürgermeister Lothar Christ bei der Kranzniederlegung.
Bürgermeister Lothar Christ bei der Kranzniederlegung.

Foto: Jörg Heckenkamp