Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Generationen-Treff als Gewinn für Jung und Alt

WERNE Was kann man in Werne für Senioren tun? Bernd Haverkamp stieß bei seiner Suche auf das interessante Wort „Seniorenspielplatz“. Der Leiter des Fachbereichs Soziales sezte sich jetzt mit Barbara Schaewitz für eine Spendenaktion, damit der "Spielplatz" Wirklichkeit wird.

Generationen-Treff als Gewinn für Jung und Alt

Bernd Haverkamp warb für den Generationen-Treff.

Inspiriert von diesem Freizeitangebot, aber weniger begeistert vom Namen, brachte er eine Idee auf den Weg, die auch in Werne Anklang fand: Die Errichtung eines Generationen-Treffs an der Saline. Die Lage sei mit der Nähe zur Stadt zum Natur-Solebad, der Freilichtbühne, einer Sportanlage und der Einbettung in Parkanlagen optimal, erklärt Haverkamp. Mittels dieser Einrichtung würden generationsübergreifende Aktivitäten gefördert und zusätzliche Begegnungsorte für Jung und Alt geschaffen.

Aber für die Errichtung des Treffs werden noch Spenden benötigt, zumal Skat- und Schachtische, Boule-Felder und mehrere Bänke errichtet werden sollen. Aus diesem Grund informierten Bernd Haverkamp vom Fachbereich Soziales und Seniorenbeauftragte Barbara Schaewitz am Samstag im Kaufhaus Gröblinghoff über genaue Details dieses Treffs. Beide waren bemüht, den Werner Bürgern zu vermitteln, dass der geplante Treff ein Zugewinn für die gemeinsame Begegnung zwischen den Generationen sein wird. Anhand von Bildern benachbarter Städte, wo ähnliche Projekte bereits realisiert wurden, verdeutlichten sie das Vorhaben.

Das Anstoßen dieser Initiative kann eine Vielzahl an Folgeprojekten nach sich ziehen, wie den Aufbau einer Arbeitsgemeinschaft Schach, wo erfahrene Schachspieler dem Nachwuchs Spielvarianten im Grünen beibringen. Auch der vorhandene Spielplatz lädt die Generationen ein, ihre Zeit dort zu verbringen. Während sich die Kinder austoben, können die (Groß-)Eltern bei einer Partie Boule entspannen. „Über diesen Weg wird ein höheres Maß an Verständnis füreinander und die jeweiligen Bedürfnisse geweckt“, sind sich Schaewitz und Haverkamp sicher.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Grundschulen und Religions-Unterricht

Nach der Wienbrede-Schließung gibt‘s in Werne nur noch katholische Grundschulen

Werne Wenn die Wienbrede-Schule Ende Juli dieses Jahres schließt, bleiben nur drei katholische Grundschulen übrig. Da stellt sich die Frage: Und was ist mit den evangelischen Schülern?mehr...

A1: Unfall und Stau

A1-Sperrung aufgehoben, Stau löst sich langsam auf

Werne/Kamen Auf der Autobahn 1 hat es am Freitag, 20. April, im Berufsverkehr gekracht. Offenbar erlitten bei dem Unfall in Fahrtrichtung Köln mehrere Menschen Verletzungen. Die Autobahn ist mittlerweile wieder frei, der Stau fließt ab.mehr...

Tarif-Streit am Solebad Werne

Solebad: Verdi droht in Sachen Tarif-Verträge mit Aktionen

Werne Das Vorhaben der Gesellschafterversammlung des Solebades, die künftige Belegschaft unter Tarif zu bezahlen, ruft die Gewerkschaft Verdi auf den Plan. Bezirkssekretär Christian Berger kündigt Aktionen an. Er ist kampferprobt.mehr...

Trickbetrug an Seniorin

Drei Trickbetrügerinnen bringen Seniorin um ihren Schmuck

Werne. Ein Trickbetrügerinnen-Trio hat eine 78-jährige Wernerin um ihren Schmuck gebracht. Die Täterinnen gingen so raffiniert vor, dass ihr Opfer nichts bemerkt hat. Erst ein Nachbar wurde aufmerksam.mehr...

Umgehungsstraße in Werne

Ortsumgehung ist vorerst vom Tisch

Werne Nach der positiven Nachricht über die Bewilligung der Zuschüsse für den Radweg parallel der Mühlenstraße in Werne-Stockum musste der Bezirksausschuss in Sachen Ortsumgehung nun eine bittere Pille schlucken. Ganz vom Tisch scheint das Thema allerdings noch nicht zu sein.mehr...