Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Grenzüberschreitendes Missverständnis

ASCHEBERG Ein Missverständnis brachte am Montagmittag einen betrunkenen Kleinbusfahrer aus Polen auf der A 1 dazu, sich selbst der Polizei zu stellen.

Eine Streife der Autobahnwache Münster war zwischen der Anschlussstelle Ascheberg und dem Autobahnkreuz Münster-Süd in Richtung Bremen eingesetzt, um Teile eines geplatzten Reifens von der Fahrbahn zu holen. Die beiden Polizisten fuhren mit eingeschaltetem Blaulicht und eingeschaltetem Warnblinklicht über den Seitenstreifen, um den nachfolgenden Verkehr zu warnen. Plötzlich fuhr ein Kleinbus ebenfalls auf dem Seitenstreifen hinter dem Streifenwagen her. "In Polen werden Autofahrer so gestoppt" Nachdem die Reifenteile beseitigt worden waren, fuhr man auf einen Rastplatz - immer noch gefolgt von dem Kleinbus. Daraufhin hielten die Beamten an, stiegen aus und sprachen den 26-jährigen Fahrer an. Befragt, warum er ihnen gefolgt sei, gab der Pole an, dass in Polen die Fahrzeuge so gestoppt würden. Bei dieser Erklärung bemerkten die Polizisten, dass er betrunken war. Daraufhin nahmen sie ihn mit zur Wache und ließen ihm dort eine Blutprobe entnehmen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausbau der Autobahn 1 sorgt für rege Diskussionen

Beim Ausbau der Autobahn 1 bei Werne sorgen sich Anwohner um den Lärmschutz

Werne Die A1 soll bis 2027 zwischen dem Kamener Kreuz und der Anschlussstelle Hamm-Bockum/Werne auf sechs Spuren ausgebaut werden. Um über den Fortschritt der Pläne zu informieren und mögliche Einwände der Anwohner zu hören, lud der verantwortliche Landesbetrieb Straßen.NRW am Dienstagabend zur Veranstaltung „Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung“ ins Haus Tingelhoff ein. Ein Thema sorgte besonders für Diskussionsstoff.mehr...

Black.de in Werne schließt

Billigkette verlässt das Steinhaus-Center am Moormannplatz

Werne 1000 Filialen sollten in Deutschland eröffnen. Schon im Januar war klar: Daraus wird nichts. In Werne verschwindet die Billigkette Black.de nach gerade einmal zehn Monaten aus dem Steinhaus-Center. Nun stellen sich Fragen nach der Zukunft der Mitarbeiter und einem möglichen Tedi-Umzug.mehr...

Werner belästigt Seniorin und verängstigt Autofahrer

Betrunkener Mann aus Werne wütet in Lünen – Polizei ermittelt

LÜNEN/WERNE. Sexuelle Nötigung, Widerstand und weitere Delikte: Wegen dieser Straftaten ermittelt die Polizei gegen einen 22-jährigen Mann aus Werne, der sich mehr als merkwürdig verhielt.mehr...

Betten für den Katholikentag Münster

Zehn Gastgeber aus Werne melden 23 Betten für Katholikentag

Werne. Ende Januar suchte die Christophorus-Gemeinde Werne für den Katholikentag im Mai Unterkünfte in der Lippestadt. Schon zwei Monate später war klar, dass es genügend Unterkünfte für die Großveranstaltung Mitte Mai in Münster gibt.mehr...

Die bewegende Geschichte eines Herzkranken

Anteilnahme macht Familie Behnke sprachlos und dankbar

Werne/Selm Es war eine dramatische Entscheidung – aktive Sterbehilfe oder doch eine Operation. Jetzt wird Antje Behnke mit vielen Fragen konfrontiert. Viele Menschen wollen wissen, wie es ihrem Mann, Jens Behnke, nach der Herz-Operation geht. Nun möchte sie antworten und einfach nur Danke sagen.mehr...

Stadt Werne überprüft Spielhallen

Zwei Spielhallen in Werne müssen nach neuer Rechtslage schließen

In Werne gibt es elf Spielhallen-Lizenzen an insgesamt fünf Standorten. Für zwei kommt das Aus. Aber eigentlich müssten zehn von elf schließen.mehr...