Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Radsport

Gute Beine reichen beim 6. Poco-Cup nicht

WERNE Eine kürzere Strecke, dafür schärfere Kurven - der 6. Poco-Cup (31. Juli) ist für Radsportler in diesem Jahr eine etwas andere Herausforderung. Deshalb sind auch andere Stärken gefragt, wie Mitorganisator Daniel Schulte vom RSC Werne weiß: "Nicht die dicksten Beine entscheiden, sondern die Schnellkraft und die Technik."

Gute Beine reichen beim 6. Poco-Cup nicht

Spannung bis zum Schluss beim Poco-Cup.

Die Runde beginnt am Kolpinghaus auf der Alten Münsterstraße und führt dann über vier scharfe Rechtskurven wieder dorthin zurück - über die Wienbrede, die Schulstraße und den Bült. Die Strecke ist damit deutlich kürzer als die bislang üblichen 2,2 Kilometer, die auf der Capeller Straße endeten. 750 Meter misst ist die neue Route und wird von den Spitzen-Radlern über 100 Runden gefahren.Kriterium statt Endspurt Die Starter in den Kontinentalklassen A, B und C fahren insgesamt 75 Kilometer, wobei derjenige, der am Ende vorne ist nicht zwingend gewinnt, wie Schulte erklärt: "Wir fahren nicht auf Endspurt, sondern auf Kriterium. Das heißt, dass die Fahrer Punkte sammeln müssen." Alle zehn Runden gibt es eine Wertung, bei der der erste Fahrer 5 Punkte erhält, die drei folgenden noch 3, 2 und 1 Punkt. Die letzte Wertung wird doppelt gezählt. "So bleibt es meist bis zum Ende ganz spannend", so Schulte. Für das Rennen sind maximal 80 Starter zugelassen, mehr Fahrer würden auf der teilweise sehr engen Strecke keinen Platz finden.

Schulte erwartet wieder Teilnehmer aus ganz Deutschland und auch einige Fahrer aus den Niederlanden oder Dänemark: "Unser Rennen liegt zeitlich gesehen zwischen den großen Rennen in Neuss und Bochum. Daher denke ich, dass wieder viele Top-Fahrer dabei sind." Um 19.15 Uhr startet das Rennen in der höchsten Amateurklasse, Veranstalter Schulte erwartet die Zieleinfahrt gegen 21 Uhr. Um 17. 30 Uhr gehen bereits die Kinder und Jugendlichen von 6 bis 14 Jahren auf die Strecke, im so genannten "Fette-Reifen-Rennen". Auf Mountainbikes absolvieren die Jüngeren drei Kilometer, die Anmeldephase für alle Werner Kinder läuft bereits. Es sind aber noch genug Startplätze frei.

Um 18 Uhr gehen dann die Senioren in den Klassen 2 bis 4 an den Start. Die älteren Semester starten ihr Rennen gemeinsam über die Länge von 45 Kilometern. Sie werden in ihren Klassen gewertet. Als Rahmenprogramm findet am Abend die "After-Work-Party" auf dem Kirchplatz statt. Schulte freut sich auf "den schnellen, technisch anspruchsvollen Kurs und die gute Stimmung mit vielen Zuschauern".

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Kreisliga A

"Kleines Derby" zwischen WSC II und SVH U23

WERNE/HERBERN Vor dem Kreisliga-Derby der Fußballer des SV Herbern und Werner SC trennen die Klubs elf Punkte – und viele Personalausfälle beim WSC. Es ist ein Vorgeschmack auf das mit Spannung erwartete Duell der heimischen Fußball-Landesligisten am Freitagabend.mehr...

Heimische Referees mit Headset

Wenn es zwischen den Schiedsrichtern funkt

WERNE/HERBERN Das Funkset feierte Sonntag Premiere in der Fußball-Landesliga: In der Partie zwischen dem SV Herbern bei der SG Borken tauschten sich die Schiedsrichter per Funk aus. Das könnte Schule machen – doch nicht flächendeckend.mehr...

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Interview mit Triathlet

Nieberg: „Man startet ja nicht mit Hawaii“

WERNE Selten war der Ironman-Triathlon auf Hawaii medial so im Fokus wie in diesem Jahr. Dass wie so oft ein Deutscher am Ende als erster Eisenmann über die Linie ging, haben die Werner Triathleten spätnachts genau verfolgt. Mit Patrick Lange gewann zum wiederholten Male ein Deutscher den Ironman auf Hawaii. Für den Werner Triathlet Sebastian Nieberg ist der Ironman ein Pflichttermin.mehr...

Interview mit Mondrian Runde

„Spieler kennen das Derby-Gefühl nicht“

WERNE/HERBERN Am Freitagabend steigt ab 19.30 Uhr das Landesliga-Derby zwischen den Fußballern des SV Herbern und des Werner SC auf dem Herberner Rasenplatz an der Werner Straße. In Mondrian Runde (27) hat Sportredakteur Christian Greis einen Spieler zum Interview getroffen, der bis zum Sommer noch in Herbern spielte und nun für den WSC aufläuft. Früher war er für den SC Capelle aktiv.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...