Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Große Abschlussfeier

Gute Bilanz: Alles lief rund beim Bundesradsporttreffen

WERNE 1830 Teilnehmer, 5100 Starts und 463.940 gefahrene Kilometer - beeindruckende Zahlen waren auf der Abschlussfeier des Bundesradsporttreffens am Samstag zu hören. Hier gibt es viele Fotos vom letzten Tag des Events sowie Fakten und Stimmen zur gesamten Rad-Woche in Werne.

Gute Bilanz: Alles lief rund beim Bundesradsporttreffen

Am Abschlusstag wurde auch ein Fahrrad versteigert: Klaus Heedt (l.) vom ADFC versuchte, die Gebote nach oben zu treiben.

Die Feier startete am Samstag um 16 Uhr mit dem Einzug der Radsportvereine und ihren Bannern auf dem Christophorus-Kirchplatz. In den Reden wurde dann noch einmal deutlich, dass das Bundesradsporttreffen in Werne ein voller Erfolg war. Nach dem offiziellen folgte der gemütliche Teil. Bis gegen 22 Uhr feierten Teilnehmer und Organisatoren auf dem Kirchplatz – geschafft, aber hochzufrieden.

Abschlusstag beim Bundesradsporttreffen in Werne

Bei der Fahrradversteigerung: Fritz Taphorn (l.) aus Aachen ersteigert das Rad.
Organisator Daniel Schulte (M.) mit dem Teilnehmer-Ehepaar Vera Drees-Sendtner-Voelderndorff und Axel Sendtner-Voelderndorff.
Christian Symalla fuhr jeden Tag jeweils die längste Strecke für den guten Zweck: knapp 900 Kilometer.
Der RV Oberjesingen aus Baden-Württenberg.
Landra Michael Makíolla fand äußerst lobende Worte.
Bei der Fahrradversteigerung: Fritz Taphorn (l.) aus Aachen ersteigert das Rad.
Am Abschlusstag wurde auch ein Fahrrad versteigert: Klaus Heedt (l.) vom ADFC versuchte, die Gebote nach oben zu treiben.
Erinnerungsteller an das Treffen 2014 für (v. l.): RSC-Vorsitzender Frank Volmerg, BDR-Vertreter Bernd Schmidt, Peter Wenner, Vize-Bürgermeister Gudrun Holtrup und Daniel Schulte.
Mit den Erinnerungstellern (v. l.): BDR-Vertreter Bernd Schmidt mit den Hauptorganisatoren Peter Wenner und Daniel Schulte.
Erinnerungsteller an das Treffen 2014 für (v. l.): RSC-Vorsitzender Frank Volmerg, BDR-Vertreter Bernd Schmidt, Peter Wenner und Daniel Schulte.
Viel Beifall von den sportlichen Zuschauern.
Frank Volmerg vom RSC Werne nimmt den Dank von Karlheinz Kubert von der Ehrengilde des Bundes Deutscher Radfahrer entgegen.
Erinnerungsteller an das Treffen 2014 für (v. l.): RSC-Vorsitzender Frank Volmerg, BDR-Vertreter Bernd Schmidt, Peter Wenner, Vize-Bürgermeisterin Gudrun Holtrup und Daniel Schulte.
Vor der Vergabe der Erinnerungsteller: RSC-Vorsitzender Frank Volmerg und  BDR-Vertreter Bernd Schmidt.
Ralf Volmerg im Gespräch mit Vize-Bürgermeisterin Gudrun Holtrup.
Matthias Struhkamp, 1. Vorsitzender der Radsportabteilung des SV Herbern, die die Samstagstour organisiert hatte, mit Organisator Peter Wenner.
Schicke Räder gab's zuhauf zu sehen.
Zubehör durfte nicht fehlen.
Das Team von rad-net.de sorgte für eine schnelle Abwicklung von Anmeldung, Kilometer-Erfassung etc.

Hier ein paar Stimmen:

  • Peter Wenner, einer der Hauptorganisatoren: „Die Atmosphäre und das Miteinander unter den Fahrern war super. Der Facettenreichtum der Veranstaltung hat für jeden etwas geboten und die Stadt Werne hat ganz klar an Bekanntheit gewonnen.“
  • Daniel Schulte, einer der Hauptorganisatoren: „Die Stimmung in der Stadt hat mich die Tage über an Urlaubsstimmung erinnert. Das Wetter hat gepasst und es waren Fahrer aus ganz Deutschland dabei.“ 
  • Gudrun Holtrup, Werner Vize-Bürgermeisterin: „Hochachtung für das Engagement der Vereine, Sponsoren und aller Beteiligten. Ich bin sehr dankbar, dass der RSC die Veranstaltung nach Werne geholt hat."

WERNE An die 600 Fahrer pro Tag besuchen zurzeit Werne als Teilnehmer am Bundesradsporttreffen. Mit dem Verlauf sind die Organisatoren zufrieden - und die Radsportler selbst ebenfalls. Uns haben sie erzählt, was besonders gut ankommt. Viele Eindrücke vom sechsten Tag des Bundesradsporttreffens gibt es in unserer Fotostrecke.mehr...

Und hier die Fakten:

  • 1830 Teilnehmer, darunter 178 Werner.
  • 1009 Fahrer sind mit Wertungskarten gefahren, der Rest waren Trimm- und Hobbyfahrer.
  • Im Schnitt waren die Fahrer 56 Jahre alt.
  • Jüngster Teilnehmer: Justus Moos (7).
  • Ältester: Norbert Friedrich (84).

    Bundesradsporttreffen: Bilder von der RN-Tour

    Endlich, jetzt geht's los.
    Jörg Heckenkamp startete beim Bundesradsporttreffen zur Ruhr-Nachrichten-Tour.
    Jörg Heckenkamp startete beim Bundesradsporttreffen zur Ruhr-Nachrichten-Tour.
    Beim Start am Montagmorgen.
    Schon um 8.45 Uhr starteten die ersten Teilnehmer.
    Der Blick etwas skeptisch, aber ansonsten gut gelaunt machte sich Jörg Heckenkamp am Montagmorgen auf den Weg.
    Haben sich vor 30 Jahren bei einem Bundesradsporttreffen kennengelernt und verabreden sich seitdem immer wieder (v.l.): Nilli Claaßen (77) aus Hannover, Friedhelm Partmann (79) aus Herne und Adolf Schnelle (79) aus Hannover.
    Andrang beim Start am Montagmorgen. Trotz des Wochentages gingen 585 Fahrer auf die Strecke.
    Auf geht's.
    Am Kontroll- und Verpflegungspunkt in Dortmund-Grevel konnten die Teilnehmer ihre Wasserflaschen auffüllen.
    Auch dafür will vorgesorgt sein.
    Rast vor Industrie-Kulisse. Die erste Verpflegungsstation war unterhalb des Luftschaftes in Dortmund-Grevel.
    Rast vor Industrie-Kulisse. Die erste Verpflegungsstation war unterhalb des Luftschaftes in Dortmund-Grevel.
    Kurze oder längere Runden. RN-Mitradler Jörg Heckenkamp entschied sich für die kurze Variante. Bei bis zu 30 Grad keine falsche Entscheidung.
    Eine Ikone der Industriekultur in Dortmund: das sogenannte Lanstroper Ei, ein alter Wasserturm im Nordosten der Stadt.
    Freie Fahrt für die RN-Ruhrtour-Radler. Die Mitglieder des Dortmunder Radsportclubs hatten die Tour über drei  Längen (44, 71 und 105 Kilometer) gut ausgeschildert.
    Nach der Hälfte der kleinen Tour (44 Kilometer angegeben, 48 zeigte schließlich der Tacho) wieder im Kreis Unna angekommen.
    Die Ruhr-Tour hatte auch idyllische Abschnitte zu bieten, wie hier zwischen Kamen und Bergkamen.
    Die Ruhr-Tour hatte auch idyllische Abschnitte zu bieten, wie hier zwischen Kamen und Bergkamen.
    Die Ruhr-Tour hatte auch idyllische Abschnitte zu bieten, wie hier zwischen Kamen und Bergkamen.
    Auschecken: Teilnehmer mit Wertungskarten, das waren 405 der 585 am Montag gestarteten, ließen sich nach ihren Strecken die gefahrenen Kilometer bestätigen.
    Obst, Brote und Süßigkeiten gab's kostenlos an der Verpflegungsstation. Der Service ist durch die Anmeldegebühr abgedeckt.
    Christoph Heemann aus Velbert lässt seine Karten am Kontrollpunkt von Louisa Moore einscannen. Der Beleg dafür, wie viele Kilometer er gefahren ist.
    Das Radteam Hamm machte gut gelaunt eine Pause.
    An der Verpflegungsstation.
    Die Werner Familie Katja, Adree und Thowe vor dem Lanstroper Ei.
    Industriekultur pur: Vorbei an dem mächtigen Fördergerüst der ehemaligen Zeche Gneisenau in Dortmund-Derne.
    Der Stadtteilpark Gneisenau in Derne mit den Überrechten der ehemaligen Schachtanlage.
    Nach 15,5 Kilometern war Dortmund erreicht, der Vorort Derne.
    Die fröhlichen Radler vom Hannoveraner Radsportclub Concordia legten in der Nähe des Lünener Schlosses Schwansbell eine Pause ein.
    Augen auf: Der Radweg führt nach links, die RN-Tour nach rechts.
    Streckenposten Frank Kollakowski (35) wies den Radlern an der Hammer Straße in Lünen den richtigen Weg.
    Schrecksekunde bei Kilometer 8 zwischen Bergkamen-Heil und Lünen. Ein Radler aus Düsseldorf hatte, in einem Pulk fahrend, offenbar einen Begrenzungspfahl übersehen und stürzte dabei schwer. Er war ansprechbar, musste aber ins Krankenhaus.
    Schrecksekunde bei Kilometer 8 zwischen Bergkamen-Heil und Lünen. Ein Radler aus Düsseldorf hatte, in einem Pulk fahrend, offenbar einen Begrenzungspfahl übersehen und stürzte dabei schwer. Er war ansprechbar, musste aber ins Krankenhaus.
    Die Mitradler des gestürzten Mannes legten ihre Räder an den Straßenrand und kümmerten sich um ihren Kollegen, bis der Rettungswagen eintraf.
    Zu Beginn, wie hier an der Kamener Straße vor der Lippebrücke, waren die Teilnehmer noch dicht beisammen. Später zog sich das Feld lang hin.
    Zu Beginn, wie hier an der Kamener Straße vor der Lippebrücke, waren die Teilnehmer noch dicht beisammen. Später zog sich das Feld lang hin.
    Kolonnefahren an der Kamener Straße.
    Raus aus Werne ging's über die Kamener Straße.
    Manche konnten den Start am Montagmorgen kaum abwarten, andere gönnten sich im auf dem Kirchplatz erst einen Kaffee.

    So bewältigten die Kinder den Hindernis-Parcours

    Das Jugend-Radsport-Camp hat am Donnerstag einen Hindernis-Parcours aufgebaut.
    Das Jugend-Radsport-Camp hat am Donnerstag einen Hindernis-Parcours aufgebaut.
    Das Jugend-Radsport-Camp hat am Donnerstag einen Hindernis-Parcours aufgebaut.
    Das Jugend-Radsport-Camp hat am Donnerstag einen Hindernis-Parcours aufgebaut.
    Das Jugend-Radsport-Camp hat am Donnerstag einen Hindernis-Parcours aufgebaut.
    Das Jugend-Radsport-Camp hat am Donnerstag einen Hindernis-Parcours aufgebaut.
    Das Jugend-Radsport-Camp hat am Donnerstag einen Hindernis-Parcours aufgebaut.
    Das Jugend-Radsport-Camp hat am Donnerstag einen Hindernis-Parcours aufgebaut.
    Das Jugend-Radsport-Camp hat am Donnerstag einen Hindernis-Parcours aufgebaut.
    Das Jugend-Radsport-Camp hat am Donnerstag einen Hindernis-Parcours aufgebaut.
    Das Jugend-Radsport-Camp hat am Donnerstag einen Hindernis-Parcours aufgebaut.
    Das Jugend-Radsport-Camp hat am Donnerstag einen Hindernis-Parcours aufgebaut.
    Das Jugend-Radsport-Camp hat am Donnerstag einen Hindernis-Parcours aufgebaut.
    Das Jugend-Radsport-Camp hat am Donnerstag einen Hindernis-Parcours aufgebaut.

    Zwischenbilanz beim Bundesradsporttreffen fällt positiv aus

    Der harte Kern von Kurbel Dortmund hat bisher in Werne keine Radtour des BRT ausgelassen.
    Die Dortmunder zeigen die Wertungskarte der Marathon-Fahrerin Tatjana Hintz.
    Die beiden Ronalds haben sich ein schattiges Plätzchen im Catering-Zelt gesucht.
    Anne Falk hat sich um die Verpflegung gekümmert.
    Daniel Schulte freut sich über Katharinas Einsatz in der Meldestelle im Pfarrheim.
    Daniel Schulte vom RSC hat breits 200 Euro bei seiner Spendenaktion für das zerstörte Kreuz an der St. Christophorus-Kirche gesammelt.
    Ab Mittag treffen die Radsportler im Pfarrheim an der Wertungsstelle ein.
    Die gut zusammengestellten Radstrecken finden bei den Radsportlern großen Anklang.
    Das Catering findet allenthalben großes Lob bei den Radsportlern.
    Das Catering findet allenthalben großes Lob bei den Radsportlern.
    Auch die Verkaufsstände werden auf dem Kirchplatz angenommen.
    Der ADFC, im Bild Karl-Peter Kauth, hilft mit einem umfangreichen Info-Angebot weiter.
    Auf dem Kirchplatz: Ein Kommen und Gehen der Radsportler.
    Die Radfahrer prägen das Stadtbild.
    Die Radfahrer prägen das Stadtbild.
    Katharina Müller (2.v.r.) vom RSC Rad-Net in Hagen hilft fleißig in der Meldestelle mit.
    Karl Paepcke (l.) aus Hamburg und Günther Eisenbach aus Riedeslberg im Saarland sind erst durch den Jakobsweg und dann durch den Radsport Freunde geworden.
    Gerd Glowacki und Dirk Kretschmann zeigen ihren in die Jahre gekommenen Radsportpass. Die beiden gehören zu den vielen Teilnehmern des Bundesradsporttreffens.
    Robert Quambusch, Frank Stark und Gerd Adamini treffen sich immer zum Radsport wieder.

    Das Bundesradsporttreffen in Werne

    An den Wärmehäuschen fuhren die Radsportler vorbei.
    An den Wärmehäuschen fuhren die Radsportler vorbei.
    An den Wärmehäuschen fuhren die Radsportler vorbei.
    An den Wärmehäuschen fuhren die Radsportler vorbei.
    Aus allen Himmelsrichtungen kamen die Teilnehmer eingefahren.
    Aus allen Himmelsrichtungen kamen die Teilnehmer eingefahren.
    Aus allen Himmelsrichtungen kamen die Teilnehmer eingefahren.
    Aus allen Himmelsrichtungen kamen die Teilnehmer eingefahren.
    Mehrere hundert Radler starteten beim Werner Bundesradsporttreffen.
    Mehrere hundert Radler starteten beim Werner Bundesradsporttreffen.
    Mehrere hundert Radler starteten beim Werner Bundesradsporttreffen.
    Das Organisationsteam war überall zur Stelle.
    Mehrere hundert Radler starteten beim Werner Bundesradsporttreffen.
    Mehrere hundert Radler starteten beim Werner Bundesradsporttreffen.
    Mehrere hundert Radler starteten beim Werner Bundesradsporttreffen.
    Mehrere hundert Radler starteten beim Werner Bundesradsporttreffen.
    Mehrere hundert Radler starteten beim Werner Bundesradsporttreffen.
    Mehrere hundert Radler starteten beim Werner Bundesradsporttreffen.
    Mehrere hundert Radler starteten beim Werner Bundesradsporttreffen.
    Mehrere hundert Radler starteten beim Werner Bundesradsporttreffen.
    Mehrere hundert Radler starteten beim Werner Bundesradsporttreffen.
    Mehrere hundert Radler starteten beim Werner Bundesradsporttreffen.
    Mehrere hundert Radler starteten beim Werner Bundesradsporttreffen.
    Mehrere hundert Radler starteten beim Werner Bundesradsporttreffen.
    Mehrere hundert Radler starteten beim Werner Bundesradsporttreffen.
    Mehrere hundert Radler starteten beim Werner Bundesradsporttreffen.
    Bevor es zum Start ging, mussten die Radler sich vorher auf dem Kirchplatz anmelden.
    An den Wärmehäuschen fuhren die Radsportler entlang.
    Die Organisatoren hatten die Stadt gut beschildert.
    Die Organisatoren hatten die Stadt gut beschildert.
    Eine größere Gruppe fuhr bei der Familientour des ADFC zum Grünen Winkel mit.
    Eine größere Gruppe fuhr bei der Familientour des ADFC zum Grünen Winkel mit.
    Eine größere Gruppe fuhr bei der Familientour des ADFC zum Grünen Winkel mit.
    Eine größere Gruppe fuhr bei der Familientour des ADFC zum Grünen Winkel mit.
    Eine größere Gruppe fuhr bei der Familientour des ADFC zum Grünen Winkel mit.
    Eine größere Gruppe fuhr bei der Familientour des ADFC zum Grünen Winkel mit.
    Eine größere Gruppe fuhr bei der Familientour des ADFC zum Grünen Winkel mit.
    Aus allen Himmelsrichtungen kamen die Teilnehmer eingefahren.
    Vor der Kulisse der historischen Altstadt startete das Bundesradsporttreffen am Sonntag.
    Vor der Kulisse der historischen Altstadt startete das Bundesradsporttreffen am Sonntag.
    Vor der Kulisse der historischen Altstadt startete das Bundesradsporttreffen am Sonntag.
    Vor der Kulisse der historischen Altstadt startete das Bundesradsporttreffen am Sonntag.
    Vor der Kulisse der historischen Altstadt startete das Bundesradsporttreffen am Sonntag.
    Die Einladung des ADFC Werne zur Familienradtour ist für Verena Reimann (33), Stefan Reimann (37) und Söhnchen M ika (eineinhalb jahre) wie maßgeschneidert. Die junge Werner Familie will 28 Kilometer weit durch die Werner Bauerschaften radeln.
    Das Bundesradsporttreffen ist in Werne zu Gast.
    Die kunterbunte Gestaltung von insgesamt 9 Fahrrädern als fröhliche Willkommensschilder für die Radfahrer des Bundesradsporttreffens.
    Das Bundesradsporttreffen ist in Werne zu Gast.
    An den Wärmehäuschen fuhren die Radsportler vorbei.
    An den Wärmehäuschen fuhren die Radsportler vorbei.
    An den Wärmehäuschen fuhren die Radsportler vorbei.
    Aus allen Himmelsrichtungen kamen die Teilnehmer eingefahren.
    Aus allen Himmelsrichtungen kamen die Teilnehmer eingefahren.
    Vor der Kulisse der historischen Altstadt startete das Bundesradsporttreffen am Sonntag.
    Diese Herren hatten ihre Fahrradtour in Werne schon hinter sich. Sie waren von Bochum nach Werne geradelt und fuhren dann wieder zurück.
    Vor der Kulisse der historischen Altstadt startete das Bundesradsporttreffen am Sonntag.
    Vor der Kulisse der historischen Altstadt startete das Bundesradsporttreffen am Sonntag.
    Vor der Kulisse der historischen Altstadt startete das Bundesradsporttreffen am Sonntag.
    Werne steht im Fokus des Radsports.
    Schlangestehen zum Anmelden.
    Aus Dortmnd: Cecilia Schwitalla (52). Werne kennt sie schon - durch viele Radtouren.
    Aus Herbern: Andrea Hagenkötter-Borste (43). "Wenn wir das Bundesradsporttreffen schon vor der haustür haben, müssen wir auch mitmachen", sagt sie. Welche der drei Tourenalternativen der Haarstrang-Tour  sie und ihr Mann wählen, machen sie vom Wetter abhängig.
    Helmpflicht besteht nicht, aber die dringende Empfehlung, Helm zu tragen. Fas alle Teilnehmer beherzigen sie.
    Auf dem Kirchplatz steht der größte Fahrradständer der Stadt.
    Wollen die ganze Woche bleiben: Klaus und Elke Benz.
    Klaus Benz (57) und Ehefrau Elke Benz (55) sind aus der Pfalz angereist, um in Werne zu radeln. Für die beiden ist es zwar das erste Bundesradsporttreffen. Geübte Radler sind sie aber seit Jahren. Klar, dass sie gleich die 110-Kilometer-.Tour bis zum Haarstrang gewählt haben. Respekt vor den Anstiegen  jenseits der B 1 haben sie nicht. "Zuhause sind wir mehr Steigungen gewohnt", sagen die Pfälzer aus Schifferstadt.  Ihr erster Eindruck von Werne: "Tolle Innenstadt." Ihr zweiter Eindruck: "Die Organisation bei der Anmeldung läuft nicht so rund wie es sollte."
    Eineinhalb Stunden Anreise hatte dieses Quartett aus Mönchengladbach. Sabine Eicker (43, v. l.), Willi von Wirth (74), Josef Pilgram (75) und Werner Hannen (67) sind Vereinskollegen. So schnell und bequem die Anfahrt war, so ärgerlich war das Warten auf dem Kirchplatz für die Anmeldung. "Das war Chaos". sagt von Wirth. Die Organisatoren aus Werne halten allerdings dagegen, dass ja die Möglichkeit zur Online-Anmeldung bestanden habe.  Ab Montag hoffen die vier Mönchengladbacher auf kürzere Wartezeiten, "viele Sonntagsradler sind ja dann bestimmt wieder bei der Arbeit", so Sabine Eicker.Sie und ihre Vereinskollegen bleiben die ganze Woche.
    Schlangestehen bei der Anmeldung. Das hat vielen keinen Spaß gemacht. Andere nutzten die Zeit, Kontakte zu den Radlern aus ganz Deutschland zu knüpfen.
    Während viele Werner in den Ferien in den Norden fahren, haben sich Silvia und Anselm Steinmetz (51, 52, l.) aus Kiel auf den umgekehrten Weg gemacht. Zusammen mit Vereinskollegin Birgit Dose (45) aus Schleswig wollen sie Münsterland und Ruhrgebiet radelnd erkunden. Dass ausgerechnet zum Start der Tour dunkle Regenwolken aufgezogen sind, ärgert sie nicht: "Das ist besser als pralle Sonne."
    Die Radsportler aus Cottbus waren zu Gast. Sie hatten das letzte Bundesradsporttreffen ausgerichtet.
    Die Werner Radsporttalente, rechts Philine Wernke und in der Mitte Jan Tschernoster,  wurden auf die Bühne gerufen.
    Am Nachmittag wurde das Bundesradsporttreffen eröffnet.
    Am Nachmittag wurde das Bundesradsporttreffen eröffnet.
    Peter Wenner erinnerte an die Anfänge des Radsports in Werne.
    Am Nachmittag wurde das Bundesradsporttreffen eröffnet.
    Am Nachmittag wurde das Bundesradsporttreffen eröffnet.
    Zum Gruppenfoto stellten sich zusammen: Jan Tschernoster, Philine Wernke, Klaus Heedt, Bürgermeister Lothar Christ, Friedhlem Bettermann, Frank Volmerg (RSC), Thomas Wiggermann und Thomas Semmelmann (Landesvorsitzender des ADFC). Foto Felgenträger
    Am Nachmittag wurde das Bundesradsporttreffen eröffnet.
    Werner Temme (l.), der Begründer des Radsports in Werne, im Gespräch mit Familie Zielonka.
    Am Nachmittag wurde das Bundesradsporttreffen eröffnet.
    Rainer Kröber von der Stadt Werne hatte über 100 Kilometer zurückgelegt.
    Am Nachmittag wurde das Bundesradsporttreffen eröffnet.
    Am Nachmittag wurde das Bundesradsporttreffen eröffnet.
    Am Nachmittag wurde das Bundesradsporttreffen eröffnet.
    Stellvertretender Kreisdirektor Martin Wiggermann (M.) und Reinhold Böhm vom Radsportverein Unna waren ebenfalls zu Gast in Werne.
    Am Nachmittag wurde das Bundesradsporttreffen eröffnet.
    Am Nachmittag wurde das Bundesradsporttreffen eröffnet.
    Am Nachmittag wurde das Bundesradsporttreffen eröffnet.
    Bürgermeister Lothar Christ begrüßte die Gäste.
    Frank Volmerg vom RSC 79 moderierte die Eröffnung.
    Die Werner Ortsgruppe des ADFC verlost nicht nur ein nagelneues Fahrrad, sondern auch zwei Fahrradhelme und ein Gemälde einer Werner Künstllerin.
    Der ADFC hat einen Info-Stand aufgebaut.
    Auch für musikalische Unterhaltung war gesorgt.
    Am Nachmittag wurde das Bundesradsporttreffen eröffnet.
    Am Nachmittag wurde das Bundesradsporttreffen eröffnet.
    Am Nachmittag wurde das Bundesradsporttreffen eröffnet.
    Am Nachmittag wurde das Bundesradsporttreffen eröffnet.
    Am Nachmittag wurde das Bundesradsporttreffen eröffnet.
    Am Nachmittag wurde das Bundesradsporttreffen eröffnet.
    Manch einer nutzte das Treffen zur Besichtigung der Christophorus-Kirche.
    Auf dem Kirchplatz trafen sich die Radsportler.
    Auf dem Kirchplatz trafen sich die Radsportler.

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Förderprogramm

Werner Kitas könnten Geld für Sanierungen erhalten

WERNE In der Kita Lütkeheide tropft es durchs Dach, wenn es stark regnet. Ein neues Förderprogramm und ein neuer Vertrag könnten dazu führen, das diese Kita und eine weitere in Werne eine dringend benötigte Sanierung erhalten. Grundsätzlich ist es aber ein Kampf ums Geld.mehr...

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Mit Fotostrecken

Das war der Werner Familienflohmarkt 2017

WERNE Regenschirme, Pavillons und Plastikfolien: Die Händler auf dem Familienflohmarkt in der Werner Innenstadt trotzten am Samstag – so gut es ging – dem Regen. Der Stimmung hat das Wetter aber nicht geschadet. Wie sie war, zeigen wir in einer Fotostrecke.mehr...

Stress durch Miniermotten

Kurios: Kastanie im Steintorpark blüht im September

WERNE Wer sich die vielen Kastanien in Werne anschaut, meint, es sei schon frühzeitiger Spätherbst. Viele Blätter sind rot und vertrocknet. Das liegt an kleinen gefräßigen Tierchen, die derzeit optimale Bedingungen vorfinden. Einer Rosskastanie im Steintorpark haben sie besonders zugesetzt: Sie zeigt ungewöhnliche Stresssymptome.mehr...

Sanierungsarbeiten

Wernes Stadtmuseum bekommt ein dichtes Dach

WERNE Die Sanierung des Werner Stadtmuseums hat begonnen. Das Dach ist undicht - vor allem bei Sturm hebt der Wind die Dachziegel an, sodass Regenwasser ungehindert ins Gebälk gelangt. Die Schutzfolien, die das eigentlich verhindern sollen, sind mehrfach gerissen. In vier Wochen soll das Problem behoben sein.mehr...

Fest in alter Gaststätte

Bildband über historischen Evenkamp nun erhältlich

EVENKAMP Bauerschaft, Zechenkolonie, Stadtteil: Der Evenkamp hat viel erlebt. Dank der Hilfe von vielen Evenkämpern ein Bildband voller Geschichten über den Werner Stadtteil entstanden und nun erhältlich. Das feierten die Anwohner mit einem Fest in der ehemaligen Gaststätte.mehr...