Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Radsport

Gutes Niveau beim Poco-Cup

WERNE Die Spannung blieb ein wenig auf der Strecke, zu dominant fuhren die Topfahrer ihre Siege heraus. Dennoch herrschte gute Stimmung beim 6. Poco-Cup in Werne. Das wurde auch von den Sportlern registriert.

Gutes Niveau beim Poco-Cup

Scharfe Kurven: Der Bordstein wurde hier einigen Fahrern zum Verhängnis.

Ab der Hälfte des Rennens lagen Dirk Schumann und Frank Lütters deutlich vor dem Hauptfeld. Die beiden beherrschten die 100 Runden in der Eliteklasse. Insgesamt 75 Kilometer fuhren die Fahrer der Klassen KT, A und B in der Rundfahrt, die vor dem Kolpinghaus in der Alten Münsterstraße startete und endete.

Radsport: Der 6. Werner Poco-Cup 2014

Eindrücke vom 6. Poco-Cup.
Scharfe Kurven: Der Bordstein wurde hier einigen Fahrern zum Verhängnis.
Eindrücke vom 6. Poco-Cup.
Eindrücke vom 6. Poco-Cup.
Eindrücke vom 6. Poco-Cup.
Eindrücke vom 6. Poco-Cup.
Eindrücke vom 6. Poco-Cup.
Eindrücke vom 6. Poco-Cup.
Eindrücke vom 6. Poco-Cup.
Eindrücke vom 6. Poco-Cup.
Eindrücke vom 6. Poco-Cup.
Eindrücke vom 6. Poco-Cup.
Eindrücke vom 6. Poco-Cup.
Eindrücke vom 6. Poco-Cup.
Eindrücke vom 6. Poco-Cup.
Eindrücke vom 6. Poco-Cup.
Eindrücke vom 6. Poco-Cup.
Beim Anfängerrennen ging es auf Mountainbikes auf die Strecke.
Beim Anfängerrennen ging es auf Mountainbikes auf die Strecke.
Veerle von Wezel (l.) hielt beim Anfängerrennen gut mit.
Dirk Schumann und Frank Lütters dominierten bei der Elite.

"Es war schon eine anspruchsvolle Strecke mit den engen Kurven, aber es hat Spaß gemacht. Vor allem weil die Zuschauer so gut gepusht haben von außen", sagte Lütters vom RV Blitz Spich nach dem Rennen. Insgesamt zehn Wertungen wurden notiert, wobei die jeweils fünf Rundenschnellsten Punkte erhielten. Die letzte Wertung wurde doppelt gezählt, aber auch das reichte nicht, um Dirk Schumann vom Team Starbikewear noch zu gefährden. Satte 29 Punkte fuhr der begnadete Sprinter ein und war vor der letzten Wertung nicht mehr einzuholen.

Die Strecke des 6. Poco-Cup auf einer größeren Karte anzeigen "Mir liegt die Rundfahrt hier. Mit den Kurven kam ich gut klar und ich bin heute stark gesprintet", berichtete Schumann. Ab der Hälfte rissen Lütters und Schumann aus und waren nicht mehr einzuholen. Im Gegenteil: Die letzten 17 Runden fuhren sie wieder mit dem Gros der Fahrer, sie hatten dem Hauptfeld eine Runde abgenommen. Somit reichten Lütters weniger Punkte zu Platz zwei, er verwies seine Teamkollegen Dominik Ivo und Simon Happel auf die weiteren Plätze. Frederik Volmerg vom RSC Werne beendete die Rundfahrt auf dem 15. Platz. Nur 16 der 70 gestarteten Fahrer erreichten das Ziel. Ein paar Stürze und zu hohes Tempo waren die Gründe.Echte Teamarbeit Beim vorherigen Seniorenrennen siegte Rainer Beckers (Erfurt Rauhfaser-Corratec) vor Hardy Zimmermann vom RSV Mettmann, sie lagen am Ende nur fünf Punkte auseinander. Das Rennen war ausgeglichener, woran Ralf Wienand, Teamkollege Beckers', großen Anteil hatte. Er brachte das Hauptfeld immer wieder an die Ausreißergruppen heran und ermöglichte seinem Mannschaftskollegen so den Sieg über die 45-Kilometer-Rundfahrt. Beim Anfängerrennen der jüngsten Radsportler von neun bis 16 Jahren absolvierten 21 Teilnehmer die 750 Meter lange Rundfahrt. Nach drei Runden war für sie Schluss. Tom van der Valk fuhr bei den Jüngeren am schnellsten, Oskar May bei den 12- bis 16-Jährigen.Fotos vom Poco-Cup folgen im Laufe des Freitag.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Kreisliga A

"Kleines Derby" zwischen WSC II und SVH U23

WERNE/HERBERN Vor dem Kreisliga-Derby der Fußballer des SV Herbern und Werner SC trennen die Klubs elf Punkte – und viele Personalausfälle beim WSC. Es ist ein Vorgeschmack auf das mit Spannung erwartete Duell der heimischen Fußball-Landesligisten am Freitagabend.mehr...

Heimische Referees mit Headset

Wenn es zwischen den Schiedsrichtern funkt

WERNE/HERBERN Das Funkset feierte Sonntag Premiere in der Fußball-Landesliga: In der Partie zwischen dem SV Herbern bei der SG Borken tauschten sich die Schiedsrichter per Funk aus. Das könnte Schule machen – doch nicht flächendeckend.mehr...

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Interview mit Triathlet

Nieberg: „Man startet ja nicht mit Hawaii“

WERNE Selten war der Ironman-Triathlon auf Hawaii medial so im Fokus wie in diesem Jahr. Dass wie so oft ein Deutscher am Ende als erster Eisenmann über die Linie ging, haben die Werner Triathleten spätnachts genau verfolgt. Mit Patrick Lange gewann zum wiederholten Male ein Deutscher den Ironman auf Hawaii. Für den Werner Triathlet Sebastian Nieberg ist der Ironman ein Pflichttermin.mehr...

Interview mit Mondrian Runde

„Spieler kennen das Derby-Gefühl nicht“

WERNE/HERBERN Am Freitagabend steigt ab 19.30 Uhr das Landesliga-Derby zwischen den Fußballern des SV Herbern und des Werner SC auf dem Herberner Rasenplatz an der Werner Straße. In Mondrian Runde (27) hat Sportredakteur Christian Greis einen Spieler zum Interview getroffen, der bis zum Sommer noch in Herbern spielte und nun für den WSC aufläuft. Früher war er für den SC Capelle aktiv.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...