Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mit Fotostrecke

Hier hat die katholische Verwaltung jetzt ihren Sitz

WERNE Die Finanz- und Vermögensverwaltung der katholischen Kirchengemeinden aus zahlreichen Städten der Region - darunter Werne, Selm, Olfen, Nordkirchen, Lünen und Ascheberg - hat sich zusammengeschlossen und nun einen neuen Sitz: in Werne. Wenn auch nur vorläufig. Wir haben und mal vor Ort umgeschaut.

Hier hat die katholische Verwaltung jetzt ihren Sitz

Referatsleiter Felix Reimertz (v.l.), Verwaltungsfachangestellte Mandy Wiese und Dirk Hesener vom Friedhof- und Liegenschaftsverwaltung schauen sich die Pläne der Umbauarbeiten für das Bruder-Konrad-Haus an.

Die Finanz- und Vermögensverwaltung der katholischen Kirchengemeinden wird auch Zentralrendantur genannt. Sie ist nun zuständig für die Gemeinden in Lüdinghausen, Senden, Olfen, Nordkirchen Ascheberg (bislang alle Zentralrendantur Lüdinghausen) sowie Werne, Lünen, Selm und der Hammer Norden (bislang alle Zentralrendantur Werne-Hamm).

Neuer Sitz ist vorläufig Werne. Die Umbauarbeiten für die neuen Büros im Bruder-Konrad-Haus in Werne sind fertig. „Wir haben nun doppelt soviel Personal“, sagt Referatsleiter Felix Reimertz von den Liegenschaften. Von bisher 16 Mitarbeitern seien ab November 28 Mitarbeiter auf dem Kirchberg tätig. Umzugstermin ist der 2. und 3. November.

Sein Büro ist in den Souterrain des Bruder-Konrad-Hauses an der Stockumer Straße gezogen, wo sich einst die Jugendräume und die mittlerweile aufgelöste Pfarrbücherei befanden. Hell und freundlich erstrahlt der Raum. „Es macht viel aus, wenn die Wände weiß gestrichen sind“, stellt er fest. 

So sehen die fertigen Büros der Zentalrendantur aus

Im ehemaligen Pfarrhaus hat die St.-Konrad-Gemeinde für ihre Treffen einen Ausweichraum erhalten: Denn in ihrem großen Gemeindesaal im Bruder-Konrad-Haus ist jetzt die fusionierte Zentralrendantur eingezogen.
Auch eine Küche ist an den Ausweichraum mit angeschlossen.
Referatsleiter Felix Reimertz (Bau und Liegenschaften) ist mit seinem Büro in den Souterrain umgezogen.
Im früheren Pfarrhaus der Kirchengemeinde St. Konrad befinden sich weiterhin die Geschäftsführung und die Personalleitung der Zentralrendantur.
Referatsleiter Felix Reimertz (v.l.), Verwaltungsfachangestellte Mandy Wiese und Dirk Hesener vom Friedhof- und Liegenschaftsverwaltung schauen sich die Pläne der Umbauarbeiten für das Bruder-Konrad-Haus an.
Im früheren Pfarrhaus der Kirchengemeinde St. Konrad befinden sich weiterhin die Geschäftsführung und die Personalleitung der Zentralrendantur.
In den Souterrain sind Oliver Frie (l.) und Dirk Hesener mit ihrem Büro eingezogen.
Bautechnikerin Yvonne Stegemann ist für die Investitionen mit zuständig.
In den Gemeindesaal des Bruder-Konrad-Hauses sind zwei Büros und ein Besprechungsraum eingezogen.
In den Gemeindesaal des Bruder-Konrad-Hauses sind zwei Büros und ein Besprechungsraum eingezogen.
Die Küche im Bruder-Konrad-Haus ist geblieben.
Zwischen Küche und neuem Besprechungsraum wird eine Tür eingezogen.
In den Gemeindesaal des Bruder-Konrad-Hauses sind zwei Büros und ein Besprechungsraum eingezogen.

Nebenan sind seine Kollegen von der Friedhofsverwaltung und Investitionen. Aus schalltechnischen Gründen habe man sich für Teppichboden entschieden. Die Renovierung der Räume mit Anstricharbeiten führten Auszubildende des Kolping-Bildungswerks aus.

Nur eine Übergangslösung

„Es ist nur eine Übergangslösung“, erinnert Reimertz. Bei welcher Kirchengemeinde die fusionierte Zentralrendantur schließlich ihre neue Niederlassung findet, sei noch nicht entschieden. Er geht davon aus, dass das Provisorium auf dem Kirchberg mindestens zwei bis drei Jahre bleibt. Denn die Entscheidung über den neuen Sitz falle erst 2017 und dann folgen gewöhnlich Umbauarbeiten.

WERNE Mit der Kirche St. Konrad an der Stockumer Straße in Werne könnte es bald ein Ende haben: Pfarrdechant Jürgen Schäfer bestätigte auf Anfrage, dass es Pläne gibt, die Kirche abzureißen. Nur der Turm würde erhalten bleiben, der Rest einem Neubau weichen. Doch wie reagieren kirchliche Verbände auf die Pläne?mehr...

Im Obergeschoss des Bruder-Konrad-Hauses mit dem traditionsreichen Gemeindesaal (80 Quadratmeter), wo manche Weihnachts- und Karnevalsfeier stattgefunden hat, befinden sich nun die Buchhaltung mit zwei Büros, Besprechungsraum und Küche.

Treffpunkt im Pfarrhaus

Eine kleinere Fläche des Gemeindesaals hatte St. Konrad bereits 2013 für ein Büro der Zentralrendantur „Hamm-Nord Werne“, die im benachbarten Pfarrhaus untergebracht ist, abgegeben. Im Gegenzug räumte die Zentralrendantur nun im Pfarrhaus einen 25 Quadratmeter großen Raum mit Küche und einer Spülmaschine. „Für kleinere Treffen“, so Reimertz.

Die Fusion

  • Die Zentralrendanturen Hamm, Werne und Lüdinghausen schlossen sich am 1. Juli zusammen.
  • Die Kollegen aus Lüdinghausen ziehen am 2. und 3. November nach Werne an die Stockumer Straße um.
  • Das Bruder-Konrad-Haus wurde unter der Regie der Architekten Michael Jardin und Wolfgang Bille umgebaut.
  • Der endgültige Sitz der Zentralrendantur ist noch offen. Werne ist vorerst eine Übergangslösung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Förderprogramm

Werner Kitas könnten Geld für Sanierungen erhalten

WERNE In der Kita Lütkeheide tropft es durchs Dach, wenn es stark regnet. Ein neues Förderprogramm und ein neuer Vertrag könnten dazu führen, das diese Kita und eine weitere in Werne eine dringend benötigte Sanierung erhalten. Grundsätzlich ist es aber ein Kampf ums Geld.mehr...

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Mit Fotostrecken

Das war der Werner Familienflohmarkt 2017

WERNE Regenschirme, Pavillons und Plastikfolien: Die Händler auf dem Familienflohmarkt in der Werner Innenstadt trotzten am Samstag – so gut es ging – dem Regen. Der Stimmung hat das Wetter aber nicht geschadet. Wie sie war, zeigen wir in einer Fotostrecke.mehr...

Stress durch Miniermotten

Kurios: Kastanie im Steintorpark blüht im September

WERNE Wer sich die vielen Kastanien in Werne anschaut, meint, es sei schon frühzeitiger Spätherbst. Viele Blätter sind rot und vertrocknet. Das liegt an kleinen gefräßigen Tierchen, die derzeit optimale Bedingungen vorfinden. Einer Rosskastanie im Steintorpark haben sie besonders zugesetzt: Sie zeigt ungewöhnliche Stresssymptome.mehr...

Sanierungsarbeiten

Wernes Stadtmuseum bekommt ein dichtes Dach

WERNE Die Sanierung des Werner Stadtmuseums hat begonnen. Das Dach ist undicht - vor allem bei Sturm hebt der Wind die Dachziegel an, sodass Regenwasser ungehindert ins Gebälk gelangt. Die Schutzfolien, die das eigentlich verhindern sollen, sind mehrfach gerissen. In vier Wochen soll das Problem behoben sein.mehr...

Fest in alter Gaststätte

Bildband über historischen Evenkamp nun erhältlich

EVENKAMP Bauerschaft, Zechenkolonie, Stadtteil: Der Evenkamp hat viel erlebt. Dank der Hilfe von vielen Evenkämpern ein Bildband voller Geschichten über den Werner Stadtteil entstanden und nun erhältlich. Das feierten die Anwohner mit einem Fest in der ehemaligen Gaststätte.mehr...